Abo
  • Services:

Alias Wavefront mit DVD-Lernkursus für Anfänger

Hersteller zeigt weitere neue Programme für Drittentwickler

Alias Wavefront hat ein neues Lernwerkzeug für Anfänger vorgestellt, die sich mit der 3D '-Animationssoftware des Hauses vertraut machen wollen. Der "Learning StudioTools Beginner's Guide" wird auf einer DVD ausgeliefert und enthält die Alias Studio Personal Learning Edition. Zudem stellte das Unternehmen ein erweitertes Drittentwicklerprogramm vor, das schon seit 1999 besteht und nun drei verschiedene Stufen enthält.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Videobereich der DVD wird Schritt für Schritt vorgeführt, wie man Modelle baut, realistische Renderings erzeugt und in der weiteren Produktionskette mit 2D- und 3D-Elementen verarbeiten kann. Der "Learning StudioTools Beginner's Guide" soll 19,99 US-Dollar zzgl. Versand kosten und kann auf www.aliaswavefront.com/studiolearn bestellt werden. Die Software verlangt Windows 2000 oder XP, einen nicht genannten modernen Web-Browser sowie einen Rechner mit mindestens 600-MHz-Prozessor, 256 MByte RAM, ein DVD-Laufwerk sowie eine OpenGL-fähige Grafikkarte, eine 3-Button-Maus und mindestens 750 MByte freien Festplattenspeicher.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Das Unternehmen stellte zudem ein erweitertes Drittentwicklerprogramm vor, das für Entwickler geschaffen wurde, die Erweiterungen für die Produkte der Maya- und StudioTools-Reihe erstellen wollen. Die drei Beteiligungsstufen umfassen den "Conductor", einen "Semi-Conductor" und eine Mitgliedschaft in der "Conductor Community". Ersteres kostet knapp 2.000,- US-Dollar jährlich und umfasst eine 5er-Lizenz von Maya Unlimited oder der StudioTools Software sowie einen technischen Hotlinesupport, Zugriff auf Betasoftware sowie einen zweimonatlichen Newsletter und einen Zugang zu der API-Knowledge-Base sowie einen Eintrag in der Alias Conductors Website und andere gemeinschaftliche Marketingaktivitäten.

Der Semi-Conductor-Teilnehmer erhält eine 3er-Lizenz von DesignStudio oder Maya Complete sowie den Newsletter, einen Zugang zur API-Knowledge-Base sowie einen Website-Eintrag auf der Herstellersite, auf der das eigene Produkt vorgestellt wird. Das Programm kostet 999,- US-Dollar jährlich.

Für die Maya Embedded Language (MEL) hat Alias ein kostenloses Mitgliedsprogramm entwickelt, das man die "Conductor Community" nennt. Hier gibt es keinerlei Softwarelizenzen, sondern lediglich Zugriff auf die API-Knowledge-Base und einige Branding-Angebote.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 128,15€ + Versand
  3. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /