Abo
  • Services:

Alias Wavefront mit DVD-Lernkursus für Anfänger

Hersteller zeigt weitere neue Programme für Drittentwickler

Alias Wavefront hat ein neues Lernwerkzeug für Anfänger vorgestellt, die sich mit der 3D '-Animationssoftware des Hauses vertraut machen wollen. Der "Learning StudioTools Beginner's Guide" wird auf einer DVD ausgeliefert und enthält die Alias Studio Personal Learning Edition. Zudem stellte das Unternehmen ein erweitertes Drittentwicklerprogramm vor, das schon seit 1999 besteht und nun drei verschiedene Stufen enthält.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Videobereich der DVD wird Schritt für Schritt vorgeführt, wie man Modelle baut, realistische Renderings erzeugt und in der weiteren Produktionskette mit 2D- und 3D-Elementen verarbeiten kann. Der "Learning StudioTools Beginner's Guide" soll 19,99 US-Dollar zzgl. Versand kosten und kann auf www.aliaswavefront.com/studiolearn bestellt werden. Die Software verlangt Windows 2000 oder XP, einen nicht genannten modernen Web-Browser sowie einen Rechner mit mindestens 600-MHz-Prozessor, 256 MByte RAM, ein DVD-Laufwerk sowie eine OpenGL-fähige Grafikkarte, eine 3-Button-Maus und mindestens 750 MByte freien Festplattenspeicher.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Das Unternehmen stellte zudem ein erweitertes Drittentwicklerprogramm vor, das für Entwickler geschaffen wurde, die Erweiterungen für die Produkte der Maya- und StudioTools-Reihe erstellen wollen. Die drei Beteiligungsstufen umfassen den "Conductor", einen "Semi-Conductor" und eine Mitgliedschaft in der "Conductor Community". Ersteres kostet knapp 2.000,- US-Dollar jährlich und umfasst eine 5er-Lizenz von Maya Unlimited oder der StudioTools Software sowie einen technischen Hotlinesupport, Zugriff auf Betasoftware sowie einen zweimonatlichen Newsletter und einen Zugang zu der API-Knowledge-Base sowie einen Eintrag in der Alias Conductors Website und andere gemeinschaftliche Marketingaktivitäten.

Der Semi-Conductor-Teilnehmer erhält eine 3er-Lizenz von DesignStudio oder Maya Complete sowie den Newsletter, einen Zugang zur API-Knowledge-Base sowie einen Website-Eintrag auf der Herstellersite, auf der das eigene Produkt vorgestellt wird. Das Programm kostet 999,- US-Dollar jährlich.

Für die Maya Embedded Language (MEL) hat Alias ein kostenloses Mitgliedsprogramm entwickelt, das man die "Conductor Community" nennt. Hier gibt es keinerlei Softwarelizenzen, sondern lediglich Zugriff auf die API-Knowledge-Base und einige Branding-Angebote.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /