• IT-Karriere:
  • Services:

IBM mit neuen Produkten zur Speichervirtualisierung und Grid

Ziel: Verwaltung komplexer IT-Landschaften soll erleichtert werden

IBM führt eine Reihe neuer On-Demand-Produkte für Unternehmen ein. Diese sollen komplexe IT-Umgebungen einfacher gestalten, damit Kosten senken und die organisatorische Produktivität steigern helfen. Zu den neuen Angeboten gehören Speichervirtualisierung, Grid-Funktionen für WebSphere, On-Demand-Kapazitäten für Blade-Server und Speichersysteme sowie Web-Server-Provisioning.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Produkte zur Speichervirtualisierung sollen Kunden dabei unterstützen, das komplexe Datenmanagement in Speichernetzwerken zu reduzieren. Die Virtualisierung stellt eine einzige, konsolidierte Managementzentrale zur Verfügung. Diese Lösungen resultieren aus der Storage-Tank-Forschungsinitiative.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Niedersachsen
  2. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg

Die WebSphere-Lösung bringt Grid-Funktionen zur Virtualisierung von Anwendungsmanagement mit sich und erlaubt Geschäftsapplikationen, die auf verschiedenen Servern laufen und unterschiedliche Anwendungsmuster haben, in einer einzigen Umgebung zu verwalten, die sich plötzlichen Veränderungen automatisch anpassen. Die von IBM Software, Systems Group und der Forschungsabteilung gemeinsam entwickelte Technologie umfasst zusätzlich das Systemmanagement von IBM Tivoli.

Ab sofort werden auf Abruf verfügbare Kapazitäten (Capacity On Demand) für Blade-Server und Storage-Systeme angeboten. Kunden können nach dem "Pay as you grow"-Prinzip komplett konfigurierte Blade- oder Storage-Systeme für einen Bruchteil der Gesamtkosten erwerben und dann zusätzliche Kapazitäten über eine Periode von sechs Monaten hinweg aufstocken.

Web-Server-Provisioning umfasst Automatisierungsfunktionen, um beispielsweise für sehr große Online-Auftritte, die zentral verwaltet werden, zusätzliche Server hinzuzufügen oder abzuschalten, um Kapazitäten kurzfristig zu erhöhen oder zu verringern. Die Lösung basiert auf der Autonomic-Computing-Technologie von IBM und soll automatisch alle notwendigen Software- und Hardware-Ressourcen in einer bestehenden Umgebung konfigurieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transport Fever 2 für 23,99€, Milanoir für 4,50€, Anno 1602 History Edition für 9...
  2. 50€-Gutschein für 44€
  3. 53,61€ (Bestpreis mit Media Markt!)
  4. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...

Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /