Abo
  • Services:

IBM mit neuen Produkten zur Speichervirtualisierung und Grid

Ziel: Verwaltung komplexer IT-Landschaften soll erleichtert werden

IBM führt eine Reihe neuer On-Demand-Produkte für Unternehmen ein. Diese sollen komplexe IT-Umgebungen einfacher gestalten, damit Kosten senken und die organisatorische Produktivität steigern helfen. Zu den neuen Angeboten gehören Speichervirtualisierung, Grid-Funktionen für WebSphere, On-Demand-Kapazitäten für Blade-Server und Speichersysteme sowie Web-Server-Provisioning.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Produkte zur Speichervirtualisierung sollen Kunden dabei unterstützen, das komplexe Datenmanagement in Speichernetzwerken zu reduzieren. Die Virtualisierung stellt eine einzige, konsolidierte Managementzentrale zur Verfügung. Diese Lösungen resultieren aus der Storage-Tank-Forschungsinitiative.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die WebSphere-Lösung bringt Grid-Funktionen zur Virtualisierung von Anwendungsmanagement mit sich und erlaubt Geschäftsapplikationen, die auf verschiedenen Servern laufen und unterschiedliche Anwendungsmuster haben, in einer einzigen Umgebung zu verwalten, die sich plötzlichen Veränderungen automatisch anpassen. Die von IBM Software, Systems Group und der Forschungsabteilung gemeinsam entwickelte Technologie umfasst zusätzlich das Systemmanagement von IBM Tivoli.

Ab sofort werden auf Abruf verfügbare Kapazitäten (Capacity On Demand) für Blade-Server und Storage-Systeme angeboten. Kunden können nach dem "Pay as you grow"-Prinzip komplett konfigurierte Blade- oder Storage-Systeme für einen Bruchteil der Gesamtkosten erwerben und dann zusätzliche Kapazitäten über eine Periode von sechs Monaten hinweg aufstocken.

Web-Server-Provisioning umfasst Automatisierungsfunktionen, um beispielsweise für sehr große Online-Auftritte, die zentral verwaltet werden, zusätzliche Server hinzuzufügen oder abzuschalten, um Kapazitäten kurzfristig zu erhöhen oder zu verringern. Die Lösung basiert auf der Autonomic-Computing-Technologie von IBM und soll automatisch alle notwendigen Software- und Hardware-Ressourcen in einer bestehenden Umgebung konfigurieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. IT-Sicherheit 12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /