Abo
  • Services:

IBM mit neuen Produkten zur Speichervirtualisierung und Grid

Ziel: Verwaltung komplexer IT-Landschaften soll erleichtert werden

IBM führt eine Reihe neuer On-Demand-Produkte für Unternehmen ein. Diese sollen komplexe IT-Umgebungen einfacher gestalten, damit Kosten senken und die organisatorische Produktivität steigern helfen. Zu den neuen Angeboten gehören Speichervirtualisierung, Grid-Funktionen für WebSphere, On-Demand-Kapazitäten für Blade-Server und Speichersysteme sowie Web-Server-Provisioning.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Produkte zur Speichervirtualisierung sollen Kunden dabei unterstützen, das komplexe Datenmanagement in Speichernetzwerken zu reduzieren. Die Virtualisierung stellt eine einzige, konsolidierte Managementzentrale zur Verfügung. Diese Lösungen resultieren aus der Storage-Tank-Forschungsinitiative.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Die WebSphere-Lösung bringt Grid-Funktionen zur Virtualisierung von Anwendungsmanagement mit sich und erlaubt Geschäftsapplikationen, die auf verschiedenen Servern laufen und unterschiedliche Anwendungsmuster haben, in einer einzigen Umgebung zu verwalten, die sich plötzlichen Veränderungen automatisch anpassen. Die von IBM Software, Systems Group und der Forschungsabteilung gemeinsam entwickelte Technologie umfasst zusätzlich das Systemmanagement von IBM Tivoli.

Ab sofort werden auf Abruf verfügbare Kapazitäten (Capacity On Demand) für Blade-Server und Storage-Systeme angeboten. Kunden können nach dem "Pay as you grow"-Prinzip komplett konfigurierte Blade- oder Storage-Systeme für einen Bruchteil der Gesamtkosten erwerben und dann zusätzliche Kapazitäten über eine Periode von sechs Monaten hinweg aufstocken.

Web-Server-Provisioning umfasst Automatisierungsfunktionen, um beispielsweise für sehr große Online-Auftritte, die zentral verwaltet werden, zusätzliche Server hinzuzufügen oder abzuschalten, um Kapazitäten kurzfristig zu erhöhen oder zu verringern. Die Lösung basiert auf der Autonomic-Computing-Technologie von IBM und soll automatisch alle notwendigen Software- und Hardware-Ressourcen in einer bestehenden Umgebung konfigurieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
    2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
    3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

      •  /