Abo
  • Services:

IBM mit neuen Produkten zur Speichervirtualisierung und Grid

Ziel: Verwaltung komplexer IT-Landschaften soll erleichtert werden

IBM führt eine Reihe neuer On-Demand-Produkte für Unternehmen ein. Diese sollen komplexe IT-Umgebungen einfacher gestalten, damit Kosten senken und die organisatorische Produktivität steigern helfen. Zu den neuen Angeboten gehören Speichervirtualisierung, Grid-Funktionen für WebSphere, On-Demand-Kapazitäten für Blade-Server und Speichersysteme sowie Web-Server-Provisioning.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Produkte zur Speichervirtualisierung sollen Kunden dabei unterstützen, das komplexe Datenmanagement in Speichernetzwerken zu reduzieren. Die Virtualisierung stellt eine einzige, konsolidierte Managementzentrale zur Verfügung. Diese Lösungen resultieren aus der Storage-Tank-Forschungsinitiative.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Die WebSphere-Lösung bringt Grid-Funktionen zur Virtualisierung von Anwendungsmanagement mit sich und erlaubt Geschäftsapplikationen, die auf verschiedenen Servern laufen und unterschiedliche Anwendungsmuster haben, in einer einzigen Umgebung zu verwalten, die sich plötzlichen Veränderungen automatisch anpassen. Die von IBM Software, Systems Group und der Forschungsabteilung gemeinsam entwickelte Technologie umfasst zusätzlich das Systemmanagement von IBM Tivoli.

Ab sofort werden auf Abruf verfügbare Kapazitäten (Capacity On Demand) für Blade-Server und Storage-Systeme angeboten. Kunden können nach dem "Pay as you grow"-Prinzip komplett konfigurierte Blade- oder Storage-Systeme für einen Bruchteil der Gesamtkosten erwerben und dann zusätzliche Kapazitäten über eine Periode von sechs Monaten hinweg aufstocken.

Web-Server-Provisioning umfasst Automatisierungsfunktionen, um beispielsweise für sehr große Online-Auftritte, die zentral verwaltet werden, zusätzliche Server hinzuzufügen oder abzuschalten, um Kapazitäten kurzfristig zu erhöhen oder zu verringern. Die Lösung basiert auf der Autonomic-Computing-Technologie von IBM und soll automatisch alle notwendigen Software- und Hardware-Ressourcen in einer bestehenden Umgebung konfigurieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /