IBM mit neuen Produkten zur Speichervirtualisierung und Grid

Ziel: Verwaltung komplexer IT-Landschaften soll erleichtert werden

IBM führt eine Reihe neuer On-Demand-Produkte für Unternehmen ein. Diese sollen komplexe IT-Umgebungen einfacher gestalten, damit Kosten senken und die organisatorische Produktivität steigern helfen. Zu den neuen Angeboten gehören Speichervirtualisierung, Grid-Funktionen für WebSphere, On-Demand-Kapazitäten für Blade-Server und Speichersysteme sowie Web-Server-Provisioning.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Produkte zur Speichervirtualisierung sollen Kunden dabei unterstützen, das komplexe Datenmanagement in Speichernetzwerken zu reduzieren. Die Virtualisierung stellt eine einzige, konsolidierte Managementzentrale zur Verfügung. Diese Lösungen resultieren aus der Storage-Tank-Forschungsinitiative.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) Sales Systems (eCommerce)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, München
  2. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
Detailsuche

Die WebSphere-Lösung bringt Grid-Funktionen zur Virtualisierung von Anwendungsmanagement mit sich und erlaubt Geschäftsapplikationen, die auf verschiedenen Servern laufen und unterschiedliche Anwendungsmuster haben, in einer einzigen Umgebung zu verwalten, die sich plötzlichen Veränderungen automatisch anpassen. Die von IBM Software, Systems Group und der Forschungsabteilung gemeinsam entwickelte Technologie umfasst zusätzlich das Systemmanagement von IBM Tivoli.

Ab sofort werden auf Abruf verfügbare Kapazitäten (Capacity On Demand) für Blade-Server und Storage-Systeme angeboten. Kunden können nach dem "Pay as you grow"-Prinzip komplett konfigurierte Blade- oder Storage-Systeme für einen Bruchteil der Gesamtkosten erwerben und dann zusätzliche Kapazitäten über eine Periode von sechs Monaten hinweg aufstocken.

Web-Server-Provisioning umfasst Automatisierungsfunktionen, um beispielsweise für sehr große Online-Auftritte, die zentral verwaltet werden, zusätzliche Server hinzuzufügen oder abzuschalten, um Kapazitäten kurzfristig zu erhöhen oder zu verringern. Die Lösung basiert auf der Autonomic-Computing-Technologie von IBM und soll automatisch alle notwendigen Software- und Hardware-Ressourcen in einer bestehenden Umgebung konfigurieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /