Abo
  • Services:

E-Plus ändert GPRS-Datenfunktarife

Tarifautomatik jetzt auch bei der Datenübertragung

E-Plus hat neue Tarife für die mobile Datenkommunikation vorgestellt und dazu die auch aus der Sprachtelefonie des Unternehmens bekannte Tarifautomatik eingeführt, mit der der Kunde entsprechend des Datenvolumens automatisch in den für ihn günstigsten Tarif eingestuft wird. Das Ganze geschieht monatlich, rückwirkend und kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nutzer kann zwischen den Tarifvarianten "E-Plus Online" S, M, L und XL mit unterschiedlichen Datenpaketen wählen. Der Anschlusspreis liegt bei einmalig 25,- Euro. Die wie Kleidergrößen aufsteigend sortierten Tarife kosten unterschiedlich hohe Grundgebühren und unterscheiden sich in den bereits in diesem Preis enthaltenen Datenvolumina.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Das S-Paket schlägt mit 2,50 Euro im Monat zu Buche und umfasst ein Inklusivvolumen für Internet und WAP via E-Plus-Online-GPRS von 2,5 MByte; jedes weitere KByte kostet 0,003 Euro. Der Preis für das M-Paket beträgt monatlich 10,- Euro, enthält 10 MByte Traffic und jedes weitere KByte kostet 0,002 Euro. Für das L-Paket fallen 25,- Euro monatlich an, was 25 MByte Volumen umfasst; für jedes weitere KByte fallen 0,0015 Euro an. Das XL-Paket kommt auf einen Grundpreis von 50,- Euro bei 50 MByte Traffic, wobei jedes weitere KByte Gebühren von 0,001 Euro verursacht.

Die HSCSD-Grundgebühren sind jeweils enthalten, sofern man einen Professional-Rahmenvertrag mit E-Plus hat, die Online-Minute bei HSCSD kostet je 0,10 Euro zusätzlich. Für i-mode gilt dieses Angebot ausdrücklich nicht.

Der E-Plus-Online-Tarif wird aktionsweise nur bis zum 31. August 2003 angeboten und gilt nur bei einem gleichzeitigen Abschluss eines Mobilfunkvertrages mit 24-monatiger Laufzeit und dem oben erwähnten einmaligen Anschlusspreis von 25,- Euro und den jeweiligen monatlichen Grundpreisen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Tristan 06. Mai 2003

Ich kann nur für den PDA sprechen, aber mit dem o2 Standardtrarif kann ich für einen Euro...

Mad.Machine 03. Mai 2003

Ist der Datenaufwand echt nur so gering??

Sebastian Lorenz 02. Mai 2003

Hallo, die WAP-Seiten der Anbieter sind meist sowieso nicht so toll. Freie Seiten und die...

Vincenzo 02. Mai 2003

Wer braucht im Monat 50 Mbyte auf? ich mein... mitm Handy? um sich erfolg und viele Mb zu...

Sebastian Lorenz 02. Mai 2003

Hallo, ich habe eben bei Eplus den S-Tarif freischalten lassen. Angenehme Überraschung...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /