Abo
  • Services:

E-Plus ändert GPRS-Datenfunktarife

Tarifautomatik jetzt auch bei der Datenübertragung

E-Plus hat neue Tarife für die mobile Datenkommunikation vorgestellt und dazu die auch aus der Sprachtelefonie des Unternehmens bekannte Tarifautomatik eingeführt, mit der der Kunde entsprechend des Datenvolumens automatisch in den für ihn günstigsten Tarif eingestuft wird. Das Ganze geschieht monatlich, rückwirkend und kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nutzer kann zwischen den Tarifvarianten "E-Plus Online" S, M, L und XL mit unterschiedlichen Datenpaketen wählen. Der Anschlusspreis liegt bei einmalig 25,- Euro. Die wie Kleidergrößen aufsteigend sortierten Tarife kosten unterschiedlich hohe Grundgebühren und unterscheiden sich in den bereits in diesem Preis enthaltenen Datenvolumina.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Das S-Paket schlägt mit 2,50 Euro im Monat zu Buche und umfasst ein Inklusivvolumen für Internet und WAP via E-Plus-Online-GPRS von 2,5 MByte; jedes weitere KByte kostet 0,003 Euro. Der Preis für das M-Paket beträgt monatlich 10,- Euro, enthält 10 MByte Traffic und jedes weitere KByte kostet 0,002 Euro. Für das L-Paket fallen 25,- Euro monatlich an, was 25 MByte Volumen umfasst; für jedes weitere KByte fallen 0,0015 Euro an. Das XL-Paket kommt auf einen Grundpreis von 50,- Euro bei 50 MByte Traffic, wobei jedes weitere KByte Gebühren von 0,001 Euro verursacht.

Die HSCSD-Grundgebühren sind jeweils enthalten, sofern man einen Professional-Rahmenvertrag mit E-Plus hat, die Online-Minute bei HSCSD kostet je 0,10 Euro zusätzlich. Für i-mode gilt dieses Angebot ausdrücklich nicht.

Der E-Plus-Online-Tarif wird aktionsweise nur bis zum 31. August 2003 angeboten und gilt nur bei einem gleichzeitigen Abschluss eines Mobilfunkvertrages mit 24-monatiger Laufzeit und dem oben erwähnten einmaligen Anschlusspreis von 25,- Euro und den jeweiligen monatlichen Grundpreisen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Tristan 06. Mai 2003

Ich kann nur für den PDA sprechen, aber mit dem o2 Standardtrarif kann ich für einen Euro...

Mad.Machine 03. Mai 2003

Ist der Datenaufwand echt nur so gering??

Sebastian Lorenz 02. Mai 2003

Hallo, die WAP-Seiten der Anbieter sind meist sowieso nicht so toll. Freie Seiten und die...

Vincenzo 02. Mai 2003

Wer braucht im Monat 50 Mbyte auf? ich mein... mitm Handy? um sich erfolg und viele Mb zu...

Sebastian Lorenz 02. Mai 2003

Hallo, ich habe eben bei Eplus den S-Tarif freischalten lassen. Angenehme Überraschung...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /