Abo
  • Services:

Deutsche Version von OpenOffice 1.1 Beta für Linux verfügbar

Plakat-Wettbewerb für Schüler gestartet

Vor einem Jahr, am 1. Mai 2002, erschien die erste stabile Version von OpenOffice. Das deutsche Sprachprojekt bei OpenOffice hat dieses Datum zum Anlass genommen, einen Plakat-Wettbewerb auszuschreiben, der sich an Schüler aus allen Jahrgangsstufen und Schulformen richtet. Zudem erschien die Beta-Version von OpenOffice 1.1 auch in deutscher Sprache - zumindest für die Linux-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenOffice erhielt mit der 1.1-Beta zahlreiche neue Funktionen: So wurden vor allem neue Im- und Export-Filter hinzugefügt, und das Office-Paket beherrscht nun die direkte Erstellung von PDF-Dateien. Weiterhin unterstützt die neue Version Macromedia Flash, DocBook, "flat XML" und XHTML. Zudem lassen sich auch PDA-spezifische Textdateien ausgeben: So unterstützt OpenOffice auf PalmOS-Seite AportisDoc und für die WindowsCE-Plattform Pocket Word und Pocket Excel.

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Mit einem Plakat-Wettbewerb für Schüler aus allen Jahrgangsstufen und Schulformen in Deutschland, Österreich und der Schweiz will das OpenOffice-Team ein originelles Plakat zur Präsentation auf Messen und bei anderen Gelegenheiten erhalten. Der Wettbewerb soll zudem helfen, OpenOffice auch in Schulen populärer zu machen, wo das Programmpaket vielfach noch viel zu unbekannt ist, gestehen die Macher ein. Für die Wettbewerbsteilnahme können Bilder oder Grafiken zu dem Programm OpenOffice im Allgemeinen oder zu einem bestimmten Programm-Modul erstellt werden. Das OpenOffice-Team gibt im Grunde keine Einschränkungen bezüglich der Gestaltung, sondern will den Schülern freie Hand lassen. Als Preise winken derzeit ein PC, ein professioneller Druck des Plakats, Pinguin-Stofftiere sowie Eintrittskarten zur CeBIT in Hannover. Weitere Sponsoren sind gerne willkommen, um die Auswahl an Preisen zu erhöhen, betont das OpenOffice-Team.

Den ersten Geburtstag von OpenOffice 1.0 nahmen die Entwickler zum Anlass, eine erste Bilanz zu ziehen: Dabei verzeichnet das Projekt über 13,5 Millionen Downloads von OpenOffice, das mittlerweile in 25 Sprachen verfügbar ist.

OpenOffice 1.1 Beta steht ab sofort in deutscher Sprache nur für die Linux-Plattform als Download zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 3,99€
  4. 20,99€

M. Renz 03. Mai 2003

Servus, greetz & fetten segen manu p.s.: aber irgendwie gibt deine frage keinen sinn...

GÜL 03. Mai 2003

Hallo, wo gibts denn die Windows 1.1beta Verzion? Ich nutze bisher die englische 1.1b...

Jaegermeister jr. 02. Mai 2003

ah, thx, ich muß wirklich blöd gewesen sein ;-)

Marc 02. Mai 2003

Anm. wenn du die links in "<" " >" setzt wird ein direktlink draus..

Andre 02. Mai 2003

Mussu gucken hier: http://de.openoffice.org/ oder gleich auf der deutschen download...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /