Abo
  • Services:

Creative: Neue Jukebox Zen übertrifft neuen iPod (Update)

Kleiner Festplatten-MP3-Player mit 60 GByte Speicherplatz

Nachdem Apple kürzlich seinen iPod getauften Festplatten-MP3-Player in neuer Version und mit bis zu 30 GByte Speicherkapazität vorstellte, kontert nun Creative mit einer neuen Nomad Jukebox Zen. Diese bietet nicht nur die doppelte Kapazität des teuersten iPods, sondern soll dies auch noch für einen deutlich geringeren Preis bewerkstelligen.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz der 60-GByte-Festplatte soll die neue Nomad Jukebox Zen genauso groß sein wie ihr Ende 2002 vorgestellter 20-GByte-Vorgänger und ebenfalls im Aluminium-Gehäuse untergebracht sein. Mit Abmaßen von 75,9 x 112,6 x 24,5 mm ist die Zen allerdings auch größer bzw. dicker und dürfte auch auf Grund ihrer 2,5-Zoll-Festplatte mehr wiegen als der neue iPod, in dem eine 1,8-Zoll-Festplatte steckt. So wiegt bereits die 20-GByte-Zen rund 270 Gramm; vermutlich wiegt die 60-GByte-Version ähnlich viel bzw. etwas mehr. Der 30-GByte-iPod bringt es hier nur auf rund 170 Gramm, kein Wunder, setzt er doch auf die teurere 1,8-Zoll-Festplatten-Technik.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Nomad Jukebox Zen
Nomad Jukebox Zen
Über eine USB-2.0-Anbindung - hier bietet der iPod zusätzlich noch Firewire - kann mittels Synchronisations-Software Creative zufolge das Musikarchiv zwischen PC und Zen (und umgekehrt) automatisch abgeglichen werden. Ansonsten kann auch die neue Jukebox Zen wie gehabt als externe Festplatte genutzt und mit beliebigen Daten gefüllt werden, allerdings nur über eine "Creative File Manager" getaufte Windows-Software. Abspielen kann der Zen neben MP3- auch WAV- und WMA-Dateien, wobei das Gerät unterwegs dank - leider fest eingebautem - Lithium-Ionen-Akku bis zu 14 Stunden durchhalten soll.

Bei der Klangqualität gibt Creative einen Rauschabstand von 98 dB an. Der Zen-Player bietet verschiedene Wiedergabe-Features, darunter einen automatischen Lautstärkeabgleich zwischen Musikstücken und spezielle Hörmodi für verschiedene Geräuschsituationen. Weiterhin bietet die schon von Creatives Soundkarten her bekannte EAX-Soundtechnik einen erweiterten Equalizer, Time-Scaling, Raumklangeffekte und die Simulation verschiedener Hörumgebungen.

Zur Suche und Navigation innerhalb der eigenen Musiksammlung gibt es mehrere Tasten, darunter eine Scrolltaste für schnelles Blättern. Playlisten können ebenfalls genutzt werden. Titelinformationen erscheinen auf einem LCD mit blauer Hintergrundbeleuchtung. Eigene Softwareapplikationen oder Spiele können - im Gegensatz zum iPod - nicht auf den Zen-Player gespielt werden. Die Zen-Firmware kann ausgetauscht und um neue Features bzw. Sound-Formate erweitert werden.

Der Zen liegt neben Stereo-Kopfhörern auch eine Tragehülle mit Gürtelschlaufe bei. Laut Creative wird die Nomad Jukebox Zen mit 60 GByte in den USA ab Mai 2003 für rund 400,- US-Dollar erhältlich sein, während der Konkurrent iPod in der teuersten Version mit 30 GByte 100,- US-Dollar mehr kostet. Mittels "FM Wired Remote"-Option kann eine Kabelfernbedienung mit hintergrundbeleuchtetem LCD, integriertem FM-Tuner und Mikro nachgerüstet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€

BigPhiL 08. Mai 2004

Hey Mi, sorry, hab Dir die finnische Seite gegeben die deutsche Seite steht unten...

BigPhiL 08. Mai 2004

Hey Mi, geh mal hier drauf, das sollte Deine Frage beantworten *_* wohl bemerkt, mit...

BigPhiL 08. Mai 2004

Heu Leutz, ich muss erstmal sagen, dass ich allen irgentwie Recht geben muss. Ich denke...

Mi 07. Feb 2004

Hallo ! Gibts denn eine Fernbedinung (Kabellos oder über kabel) ?

Technikfritze 17. Mai 2003

Super-Beiträge, alle, wirklich. Lob! (OK, die paar "Glaubenskrieg"-Beiträge werden bei...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /