Abo
  • Services:

DENIC: Berlin hat immer noch die meisten .de-Domains

Weiterhin großes West-Ost-Gefälle bei Domain-Verteilung

Die deutsche Domain-Vergabestelle DENIC hat die geographische Verteilung der bis Ende 2002 angemeldeten .de-Domains auswerten lassen. Die insgesamt 6 Millionen vergebenen Internet-Adressen verteilen sich regional immer noch sehr ungleichmäßig, denn in den neuen Bundesländern liegt die Domainzahl nur bei etwa der Hälfte des Bundesdurchschnitts.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Bundesländer verzeichnen zwar weiterhin hohe Zuwachsraten von 20 Prozent und mehr, die Zahlen gehen aber von einem deutlich niedrigeren Niveau aus als im Westen, so die DENIC. Beispielsweise sind in ganz Thüringen etwa ebenso viele Domains registriert wie in der Großstadt Frankfurt am Main, in Sachsen-Anhalt nur wenig mehr als in Stuttgart.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Die höchste Steigerungsrate hatte 2002 Schleswig-Holstein mit mehr als 23 Prozent. Auf Kreisebene verlief die Entwicklung eher uneinheitlich, denn während sich in einigen Regionen (z.B. Ludwigshafen und Nordfriesland) die Zahlen gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelten, sanken sie in anderen Gebieten um mehr als ein Drittel.

Die Rangliste der zehn Städte mit den meisten .de-Domains führte auch 2002 wieder Berlin an, mit etwas mehr als 320.000 Domains. Hamburg konnte sich an München vorbeischieben und liegt nun an zweiter Stelle. Auf den Plätzen dahinter gab es nur wenig Bewegung - lediglich Nürnberg (jetzt auf Rang 9) und Bonn (einen Rang herunter auf 10) haben die Positionen getauscht.

Dennoch gibt es in München weiterhin die meisten Domains bezogen auf die Einwohnerzahl: Auf tausend Münchner kommen 180 Domains, im Umland sind es 161. Ähnlich hohe Zahlen erreichen auch Bonn mit 166 und Düsseldorf mit 156 Domains pro tausend Einwohner. Auf der Ebene der Bundesländer liegen naturgemäß die Stadtstaaten vorn. Beim Spitzenreiter Hamburg kommen auf tausend Einwohner 131 Domains. Es folgt Berlin mit 95 Domains. An dritter Stelle liegt Hessen, das als bester Flächenstaat einen Wert von 85 erzielt.

Die .de-Domains werden laut Statistik von Domaininhabern aus insgesamt 118 Staaten genutzt. Domain-Inhaber aus dem Ausland machten mit etwa 30.000 Eintragungen aber nur einen winzigen Teil aller .de-Domains aus. Die meisten ausländischen Domaininhaber stammen dabei aus den Nachbarländern Niederlande, Österreich und der Schweiz mit jeweils etwas mehr als 6.000 Registrierungen.

Bundesweit verfügen statistisch gesehen inzwischen 70 von 1.000 Bürgern über eine Domain, 17 Prozent mehr als 2001. Die Nutzung von Domains hat sich laut DENIC seit Mitte der 90er-Jahre stark in den privaten Bereich verlagert. Nur etwa ein Fünftel der Domains sei auf Firmen registriert. Nicht berücksichtigt werden dürften bei dieser Statistik allerdings die Selbstständigen oder Kleinunternehmen, die ihre Domains ohne Angabe einer Firmierung angemeldet haben.

Alle Zahlen basieren auf der Domaindatenbank der DENIC mit dem Stand vom 31. Dezember 2002. Die komplette Auswertung - inkl. Informationen über alle Kreise und kreisfreien Städte - steht als ZIP-komprimierte Excel-Tabelle auf der DENIC-Webseite zum Download bereit, ebenso wie hochauflösende Karten zur absoluten und relativen Verteilung der Domains. Die Aufbereitung der Daten erfolgte wie in den Vorjahren in Zusammenarbeit mit dem Diplom-Kaufmann Mark Krymalowski und dem Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 10,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 34,49€
  4. 45,95€

eaahh 04. Mai 2003

Gut finde ich die Excel-Tabelle von DeNIC... da findet man solche Brüller wie Schwerin...

Goggel 01. Mai 2003

... Oder : Die Schweiz hat noch immer die meisten Domänengrabber. Oder wozu so viele...

Klugscheißer 30. Apr 2003

... Oder : München hat noch immer die meisten Domänengrabber. Oder wozu so viele Domänen...

Eseltreiber 30. Apr 2003

... was Wunder, daß die dann auch die meisten .de-Domains haben. Merkwürdig reißerische...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /