Abo
  • Services:

Palm Desktop 4.1 für MacOS mit kleinen Verbesserungen

Neuer Palm Desktop überträgt Bilddaten und MP3-Dateien auf PalmOS-Gerät

Palm überarbeitete die PIM-Software Palm Desktop 4 für MacOS und stellt ab sofort die Version 4.1 zum Download bereit. Die neue Fassung beherrscht die bequeme Übertragung von Bildern und MP3-Dateien auf den mobilen Begleiter; weitere Neuerungen enthält die Software nicht. Derzeit steht nur eine englischsprachige Version bereit; eine deutsche Fassung lässt noch auf sich warten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Palm Desktop 4.1 für die MacOS-Plattform erhielt ein so genanntes "Send to Handheld Droplet", worüber Bilddaten der Formate JPEG und BMP sowie MP3-Dateien bequem per Drag-and-Drop auf das PalmOS-Gerät übertragen werden können. Die bei Bedarf anfallende Umwandlung der Daten übernimmt der überarbeitete HotSync-Manager.

Stellenmarkt
  1. FR L'Osteria GmbH, München
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Lädt man Bilder in den PDA-Speicher, werden diese auf eine Größe von 320 x 320 Bildpunkten gebracht, die sich dann mit Palm Photos anzeigen lassen. Landen die Bilder hingegen auf einer Speicherkarte, werden sie dort als JPEG-Datei abgelegt. Die MP3-Daten lassen sich ausschließlich auf eine Speicherkarte übertragen. Zur Wiedergabe der MP3-Stücke muss auf dem PalmOS-Gerät natürlich eine entsprechende Wiedergabe-Software installiert sein.

Der Palm Desktop 4.1 steht ab sofort für MacOS 9.x und MacOS X kostenlos in englischer Sprache zum Download bereit. Eine deutschsprachige Version der Software ist derzeit nicht verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

anybody 30. Apr 2003

Ich langsam auch nicht mehr, es ist wirklich SEHR enttäuschend was Palm da anstellt...

Martin Piroth 30. Apr 2003

Ob noch jemals die deutsche Version von 4.1 für Windows kommt? Ich glaub's ja nicht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /