Abo
  • Services:

Siemens: Qualitätssiegel für mobile Java-Anwendungen

Siemens testet und berät bei der Entwicklung von Java-Applikationen

Siemens mobile startet ein Testverfahren für Java-Anwendungen auf Mobiltelefonen. Mit dem Logo "Optimized for Siemens mobile" will man ein Gütesiegel anbieten, mit dem Entwickler die besondere Qualität ihrer Produkte belegen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Testverfahren ist offen für jeden Entwickler von Java-Anwendungen für Siemens-Mobiltelefone. Unabhängig davon, ob es um eine Stand-alone-Software oder um eine komplexe serverbasierte Anwendung für Mobiltelefone geht, kann jeder Entwickler an dem Test teilnehmen. Der erste Schritt ist die Anmeldung auf dem Siemens-Entwicklerportal unter www.siemens-mobile.com/developer.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. e-das GmbH, Winterbach

Auf der Website sollen Entwickler durch eine Checkliste vorab herausfinden können, ob ihre Anwendung alle Kriterien erfüllt, um an dem Test teilzunehmen. Betreut durch Ingenieure des Testcenters von Siemens mobile erfolgt eine umfassende, unabhängige Bewertung jeder Anwendung. Darüber hinaus bietet das Testcenter Entwicklern Beratung und Hilfestellung bei der Programmierung von Java-Anwendungen. So soll die Software vor Marktstart nochmals optimiert und Sicherheitslücken oder Softwarefehler behoben werden.

"Mobile Anwendungen auf Handys sind derzeit groß im Trend. Für uns ist das eine sehr aufregende Zeit, aber wie bei allen Produkten, die eine so rasante Verbreitung finden, besteht die Gefahr, dass die Qualität in den Hintergrund rückt. Mit unserem Testsiegel möchten wir Kunden die Möglichkeit bieten, erstklassige Qualität auf einen Blick zu erkennen", so Thomas Wiemers, Vice President Applications and Services der Siemens Information and Communication Mobile.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jean Jonethal 28. Nov 2003

ein umweg währe über das filesystem und obexFtp transfer das applikationsverzeichnis zu...

Masterblaster 01. Mai 2003

Das hasse ich so an Siemens bringen ein Gerät aufm Markt und bald wollen sie nichts mehr...

Sezuan 30. Apr 2003

Hi, Siemens hat die Java unterstützung für Bluetooth noch nicht fertig[1] und wird es...

Zirpo 30. Apr 2003

Wieso kann man eigentlich auf dem S55 Bluetooth nicht per Java ansprechen? Bei anderen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /