Abo
  • Services:

Sunflowers auf der Suche nach talentierten Entwicklerteams

E3 soll zur Kontaktaufnahme genutzt werden

Sunflowers, unter anderem verantwortlich für den Strategie-Titel Anno 1503, will die diesjährige Electronic Entertainment Messe E3 in Los Angeles vor allem zur Akquisition neuer Entwicklerteams nutzen. Das eigene Produkt-Line-Up soll so durch international erfolgversprechende Projekte erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit arbeitet Sunflowers neben dem österreichischen Entwicklerteam Max Design mit dem Berliner Team SEK und dem bulgarischen Team Black Sea Studios zusammen. Auf der diesjährigen E3 will man die amerikanische Version von Anno 1503 vorstellen sowie auch erstmals die neuen Titel von SEK und Black Sea Studios präsentieren.

Jürgen Reußwig, Managing Director bei Sunflowers: "Die E3 ist für uns eine optimale Gelegenheit, um Gespräche mit Entwicklerteams zu führen. Wir möchten unser Produkt-Line-Up erweitern und sind an talentierten Teams sehr interessiert. Wir freuen uns auf Termine mit Entwicklerstudios und sind sehr gespannt auf innovative Projekte - sowohl für PC als auch für Konsole".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

tw (Golem.de) 30. Apr 2003

Stimmt, entwickelt wurde das Spiel von Max Design, Sunflowers war aber für das...

irata 30. Apr 2003

Hallo tw, in wie weit war Sunflowers verantwortlich? Ich dachte immer Max Design hätte...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /