Abo
  • Services:

Telekom baut massiv Telefonhäuschen ab

Als teilweiser Ersatz kommen Basistelefone ohne Münz- und Kartenschlitz

Der Bedarf an öffentlichen Telefonen in Telefonhäuschen ist in den vergangenen Jahren an einigen Standorten deutlich zurückgegangen, meint zumindest die Telekom, die nun massiv die Zellen abbauen und als teilweisen Ersatz künftig Basistelefone ohne Münz- und Kartenschlitz aufstellen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Öffentliches Basistelefon
Öffentliches Basistelefon
Zahlreiche öffentliche Telefone - verstreut über das gesamte Bundesgebiet - sind für den Konzern nach dessen Angaben ein reines Zuschussgeschäft. Gleichzeitig muss die Telekom, auf Wunsch der kommunalen Spitzenverbände und der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, an der flächendeckenden Versorgung festhalten.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Ismaning
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern

Bis Ende 2005 führt deshalb die Deutsche Telekom einen bundesweiten Pilotversuch zum Einsatz von so genannten öffentlichen Basistelefonen durch. So sollen wenigstens rund 15.000 wenig genutzte Standorte erhalten werden. Die kommunalen Spitzenverbände begrüßen den Großversuch. Neben rund 65.000 Telefonhäuschen und -hauben sowie 13.500 Telestationen mit Multipaymentfunktion werden an geeigneten Standorten im Rahmen eines Pilotversuches zukünftig jene 15.000 Basistelefone zum Einsatz kommen. Zudem stehen noch 15.000 öffentliche Telefone auf privatem Grund wie Einkaufspassagen, Flugplätzen und Bahnhöfen. "Mit dem Basistelefon tragen wir einerseits den betriebswirtschaftlichen Anforderungen und andererseits dem Auftrag zur Flächenversorgung Rechnung", erläuterte Karlheinz Jost, Leiter Vertrieb und Marketing Mehrwertdienste T-Com der Deutschen Telekom.

Die Vorteile des neuen Geräts, von dem in der Pilotphase in zwei Phasen jeweils rund 7.500 Stück aufgestellt werden sollen: Es ist robust und resistent gegen Vandalismus (fünf bis sechs Millionen Euro muss die Deutsche Telekom jährlich für die Beseitigung mutwilliger Zerstörung an ihren Telefonhäuschen ausgeben); und erlaubt kostenfreie Notrufe. Die Kunden können zu den Tarifen, die an den Telefonhäuschen oder Telestationen gelten, mit einer Calling Card telefonieren oder jetzt neu ein R-Gespräch führen, bei dem der Angerufene die Kosten trägt; und das Basistelefon ermöglicht den Anruf bei kostenfreien 0800-freecall-Anschlüssen.

Mögliche Standorte für die Geräte sollen in enger Abstimmung mit den jeweiligen Kommunen ausgewählt werden. Dabei bieten sich beispielsweise Bushaltestellen oder die Außenwände öffentlicher Gebäude an, so die Telekom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. 59,90€
  3. 116,75€ + Versand
  4. ab 349€

Haribo... 05. Jun 2003

Es gibt da so einen Cartoon, da steht einer nichtsahnend in der Telefonzelle; ein...

i 01. Mai 2003

Hää??? Das gibts doch schon seit jahrzehnten nicht mehr, oder???

b.d. 30. Apr 2003

Man könnte ja auch mal damit beginnen, von 4 Telefonzellen an einem Standort 3 abzubauen...

Basti 30. Apr 2003

Ach ja? Und dann soll ein Nicht-Kunde eines marktwirtschaftlichen Privatunternehmens...

Schlehmil... 30. Apr 2003

besser abbauen als abfackeln.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /