Abo
  • Services:

Bundesweite Durchsuchungsaktion gegen Telefonanlagen-Hacker

750.000 Euro Mindestschaden vermutet

Bei einer koordinierten Aktion von mehreren Staatsanwaltschaften, Polizeidienststellen der Bundesländer und des Bundeskriminalamtes (BKA) wurden am Morgen des 29.4.2003 37 Wohnungen wegen des Verdachts des Computerbetruges durchsucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Tatverdächtigen wird vorgeworfen, in den letzten zwölf Monaten mit Handys und Computern zahlreiche Telefonanlagen von Firmen "gehackt" und manipuliert zu haben. Die Täter konnten so auf Kosten der geschädigten Unternehmen teure "Mehrwertdienstnummern" (0190er-Servicenummern) anrufen, die sie nach bisherigen Erkenntnissen vorher per Internet für sich oder Bekannte angemietet hatten. Ein Teil des durch die Anrufe angefallenen Guthabens wurde an die Besitzer der Servicenummern ausbezahlt. Dadurch wurden jeweils innerhalb weniger Tage mehrere tausend Euro Schaden verursacht. Insgesamt wird derzeit von einem Gesamtschaden von mindestens 750.000 Euro ausgegangen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Dresden
  2. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim

Ziel der Durchsuchungen war u. a. das Auffinden von Beweismitteln wie Computern und Handys. Den ermittlungsführenden Dienststellen - unter anderem in Hamburg, Heidenheim und Salzgitter - gelang es in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Staatsanwaltschaften und dem BKA, im Zuge umfangreicher Auswertungen die Tatverdächtigen zu ermitteln.

Nach bisherigen Erkenntnissen stehen mehrere der Täter in Kontakt zueinander. Ob die Straftaten gemeinschaftlich begangen wurden, ist jedoch noch unklar. Die Auswertung der jetzt sichergestellten Gegenstände könnte weitere Straftaten im Bereich des Computerbetruges aufdecken, teilte das BKA mit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

Chris 13. Jun 2003

Wohl eher nicht. Unsere Telefonanlage, die leider von der Telekom und nicht von uns...

Metin Kaplan 05. Jun 2003

Hat das BKA wieder Langeweile, scheints.


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

    •  /