Abo
  • Services:
Anzeige

Erste Ergebnisse im Notebook-Projekt an der Uni Kassel

Technik fördert Kooperation und Interaktion unter den Studierenden

Die Teilnehmer des Projektes Notebook-University an der Universität Kassel haben eine Zwischenbilanz gezogen. Als eine von bundesweit 22 "Notebook-Universities" wird die Universität Kassel seit Sommer 2002 bis zum Jahresende 2003 mit rund einer Million Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Seither wurde das Funknetz der Kasseler Universität systematisch ausgebaut und die Studierenden bei der Beschaffung von Notebooks unterstützt.

Anzeige

In den Teilprojekten in Kassel werden fachspezifische Lehr- und Lernszenarien unter Anwendung der neuen Technologien erprobt und die positiven Aspekte des Notebooks für das Studium bezogen auf eine ortsunabhängige und mobile Onlinenutzung moderner Lehrsoftware und wichtigen Datenbanken untersucht.

Nach einem Semester des "mobilen" Lernens und Forschens trafen sich die Beteiligten des Kasseler Notebook-Projekts mit Vertretern der Hochschulen Freiburg, Darmstadt, Stuttgart, Göttingen, Paderborn und Lippe-Höxter, die auch am Notebook-Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung teilnehmen. Gemeinsam tauschten sie bisherige Erfahrungen aus und diskutierten die Frage, wie sich das Studium durch die Nutzung mobiler Computertechnik verändert. In einem Workshop mit dem Titel "Validität und Generalisierbarkeit von Evaluationen eines Mobile Learning" wurden Anwendungen der mobilen Technik in Forschung und Lehre erörtert sowie erste Ergebnisse vorgestellt.

Projektbegleitende Untersuchungen an den Fachbereichen Wirtschaftswissenschaften und Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung ergaben, dass der Einsatz der mobilen Technik die Interaktion und Kooperation unter den Studierenden sowie unter Lehrenden und Lernenden fördert. Auch an den anderen Hochschulen wurden positive Erfahrungen mit dem mobilen Lernen und Forschen gemacht. Die Ergebnisse zeigen, wie stark sich zukünftig das Studium verändern wird. Evaluierungen liefern als Untersuchungsinstrument wichtige Hinweise zur optimalen Ausgestaltung multimedialer Lehre, um sie technisch, organisatorisch und didaktisch an den Bedürfnissen und Interessen der Studierenden und des Arbeitsmarktes ausrichten zu können.

An den Ergebnissen der Nutzer- und Evaluierungsforschung zum E-Learning zeigte Prof. Dr. Gerd-Michael Hellstern, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der UNIK, die Bedeutung individuellen Engagements für den Lernerfolg. Das technische Medium wird zum einen überschätzt, wenn es traditionell verwendet wird, persönliche Anstrengungen im Lernprozess sind wichtiger. Zum anderen werden die Möglichkeiten unterschätzt, denn der Transfer in praktisches Handeln erhöht sich, die Verfügbarkeit; Nachhaltigkeit und die Umsetzung von Wissen verbessern sich. Jens Rennberg aus dem Projekt Evaluation von Lernszenarien mit Groupware und im Projektmanagement vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften stellte das gemeinsam erarbeitete Design der Kasseler Evaluierung mit Online-Erhebungsinstrumenten vor.

Aus dem Projekt Betreuungsleistungen in der Hochschulausbildung unter Leitung von Prof. Winand, FB 07, veranschaulichte Dipl.-Oec. Angela Frankfurth die Vorteile der Nutzung von Notebooks für die Erstellung eines Businessplans im Rahmen eines Seminars E-Venture-Business. Die Nutzung von Notebooks ermöglicht eine intensivere Gruppenarbeit, wie ein weiteres Teilprojekt im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften unter der Leitung von Prof. Dr. Gerd-Michael Hellstern, verdeutlichte. Dr. Claudia Freitag demonstrierte die unterschiedliche Nutzung beim Notebook-Einsatz von Frauen und Männern.

Wie sehr sich Lehre und Lernen durch die Nutzung von Notebooks verändert, belegten die Untersuchungen von Dipl.-Ing. Dieter Hennicken und seiner Mitarbeiter Dipl.-Ing. Anja Dreybrod und Dipl.-Ing. Cyrus Zahiri zur Evaluierung der Notebook-Nutzung am Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung. Die mobile Nutzung erlaubt die Arbeit im Feld, sie intensiviert die ergebnisorientierte gemeinsame Projektarbeit in wechselnden Arbeitsumfeldern Einzelarbeit, Kleingruppen, Plenen. Die Arbeit mit Notebooks leistet einen wesentlichen Beitrag zum simultanen Arbeiten mit verschiedenen Medien und Arbeitsformen in der Entwurfsarbeit (Notebook, Modell, Handzeichnung).

Von deutlichen Mehrbelastungen für die mit mobilen Lehrformen befassten Dozenten berichtete Prof. Franz, Fachbereich Bauingenieurwesen. Dies bestätigte sich auch an den Berichten aus dem Einsatz an Hochschulen in USA. Wie können auch Nichtnutzer multimedialer Angebote unter den Lehrenden und Studierenden gewonnen werden, darüber berichtete Frau Carmen Lanfer von der Universität Göttingen, die zur Untersuchung dieser Frage an einer hochschulweiten Befragung von Nutzer und Nichtnutzern von Notebooks beteiligt ist. Tragfähige Finanzierungsmodelle zu entwickeln, wie sie aus Freiburg berichtet wurden, werden auch in Kassel entwickelt. Die feste Verankerung neuer Lernformen, wie sie in den Teilprojekten gelungen ist, für alle Studierenden zu erreichen, ist das nächste Ziel.

Als besonders positiv bewerteten die Workshop-Teilnehmer die Nutzung unterschiedlicher Methoden und innovativer Verfahren der Evaluierung zu einem effektiven Einsatz von Notebooks. Der Wunsch bestand, auf den Kasseler Erfahrungen aufzubauen und eine weitere hochschulübergreifende Zusammenarbeit der Universitäten zu organisieren.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  2. über Nash Technologies, Böblingen
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. SICK AG, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    nkdvhn | 01:42

  2. maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 01:41

  3. Re: Sauerei

    motzerator | 01:41

  4. Oder wenn der Chinese mal wieder was verbockt hat.

    x2k | 01:36

  5. Re: Geht heulen!

    Schnippelschnappel | 01:29


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel