Abo
  • IT-Karriere:

Radeon 9800 Pro - Reguläre Grafikkartenauslieferung beginnt

Zumindest Connect3D und Guillemot liefern jetzt aus

Zumindest Connect3D und Guillemot haben diese Woche mit der regulären Auslieferung ihrer Radeon-9800-Pro-Grafikkarten begonnen. Guillemot hatte zwar schon Anfang/Mitte April 2003 eine erste auf 300 Stück begrenzte Charge an europäische Kunden ausgeliefert, doch nun gehen die Produkte auch regulär in den Handel.

Artikel veröffentlicht am ,

Radeon-9800-Pro-Grafikkarten bringen zumindest etwas mehr Leistung als ihre Radeon-9700-Pro-Vorgänger, da der 9800-Pro-Grafikchip nicht nur etwas höher als der Radeon 9700 Pro getaktet ist, sondern auch dank erweiterter Pixel-Shader ("Smartshader 2.1") mit unbegrenzter Fragment-Shader-Länge (Pixel-Shader-Programme) und Unterstützung von "Multiple Render Targets". Für mehr Leistung sorgt auch die verbesserte Bandbreiten-Optimierungs-Architektur "HyperZ III+", da deren Z-Cache im Gegensatz zum HyperZ III des Vorgängers nun auch "Double Sided Sample Shadows" beschleunigt, was in Spielen mit entsprechenden Schatten-Effekten hilft.

Während die ersten Connect3D-Grafikkarten schon zumindest bei Fun Computer zu haben sind, wie ein Blick auf die Golem.de-Marktübersicht markt.golem.de zeigt, müssen die zwar schon seit einiger Zeit gelisteten Grafikkarten von Guillemot noch ihren Weg von den seit diesem Montag (28. April 2003) belieferten Distributoren in den Einzelhandel finden. Laut Guillemot wird es spätestens in der ersten Mai-Woche, also ab 2. Mai 2003, soweit sein. Die lediglich etwas niedriger getakteten und damit günstigeren Radeon-9800-Grafikkarten (ohne Pro) sind noch nicht erhältlich, dürften aber bald folgen. Gespannt sein darf man, ob die Radeon-9700-/Radeon-9700-Pro-Karten in Kürze weiter im Preis sinken werden, allerdings steigen die Radeon-9800-Pro-Karten bei knapp unter 500,- Euro ein, so es noch genügend Abstand gibt als dass eine unmittelbare Preissenkung zu erwarten wäre.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. 44,99€

Onkelpappe 06. Mai 2003

viel interessanter wäre, wann die 256mb version mit ddr2 kommt

swatcher1 30. Apr 2003

Nix gegen Connect3D geschweige denn Hercules, aber ich hab´ mir ne BuildByAti aus den...

Masterblaster 30. Apr 2003

Schön! aber ein bißchen teuer (ja ich weis Geforce fx sind noch teurer). ich denk ma ich...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
    Astrobiologie
    Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

    Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
    Von Miroslav Stimac

    1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
    2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
    3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

    Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
    Ryzen 7 3800X im Test
    "Der schluckt zu viel"

    Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
    2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
    3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

      •  /