Abo
  • Services:

Radeon 9800 Pro - Reguläre Grafikkartenauslieferung beginnt

Zumindest Connect3D und Guillemot liefern jetzt aus

Zumindest Connect3D und Guillemot haben diese Woche mit der regulären Auslieferung ihrer Radeon-9800-Pro-Grafikkarten begonnen. Guillemot hatte zwar schon Anfang/Mitte April 2003 eine erste auf 300 Stück begrenzte Charge an europäische Kunden ausgeliefert, doch nun gehen die Produkte auch regulär in den Handel.

Artikel veröffentlicht am ,

Radeon-9800-Pro-Grafikkarten bringen zumindest etwas mehr Leistung als ihre Radeon-9700-Pro-Vorgänger, da der 9800-Pro-Grafikchip nicht nur etwas höher als der Radeon 9700 Pro getaktet ist, sondern auch dank erweiterter Pixel-Shader ("Smartshader 2.1") mit unbegrenzter Fragment-Shader-Länge (Pixel-Shader-Programme) und Unterstützung von "Multiple Render Targets". Für mehr Leistung sorgt auch die verbesserte Bandbreiten-Optimierungs-Architektur "HyperZ III+", da deren Z-Cache im Gegensatz zum HyperZ III des Vorgängers nun auch "Double Sided Sample Shadows" beschleunigt, was in Spielen mit entsprechenden Schatten-Effekten hilft.

Während die ersten Connect3D-Grafikkarten schon zumindest bei Fun Computer zu haben sind, wie ein Blick auf die Golem.de-Marktübersicht markt.golem.de zeigt, müssen die zwar schon seit einiger Zeit gelisteten Grafikkarten von Guillemot noch ihren Weg von den seit diesem Montag (28. April 2003) belieferten Distributoren in den Einzelhandel finden. Laut Guillemot wird es spätestens in der ersten Mai-Woche, also ab 2. Mai 2003, soweit sein. Die lediglich etwas niedriger getakteten und damit günstigeren Radeon-9800-Grafikkarten (ohne Pro) sind noch nicht erhältlich, dürften aber bald folgen. Gespannt sein darf man, ob die Radeon-9700-/Radeon-9700-Pro-Karten in Kürze weiter im Preis sinken werden, allerdings steigen die Radeon-9800-Pro-Karten bei knapp unter 500,- Euro ein, so es noch genügend Abstand gibt als dass eine unmittelbare Preissenkung zu erwarten wäre.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)
  3. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  4. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)

Onkelpappe 06. Mai 2003

viel interessanter wäre, wann die 256mb version mit ddr2 kommt

swatcher1 30. Apr 2003

Nix gegen Connect3D geschweige denn Hercules, aber ich hab´ mir ne BuildByAti aus den...

Masterblaster 30. Apr 2003

Schön! aber ein bißchen teuer (ja ich weis Geforce fx sind noch teurer). ich denk ma ich...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /