Abo
  • Services:

Infineon beschleunigt Konzernumbau

Weitere 900 Stellen sollen abgebaut werden

Infineon treibt den durch verschiedene Programme bereits eingeleiteten Konzernumbau mit weitreichenden Restrukturierungsmaßnahmen verstärkt voran. Wie bereits angekündigt, setzt Infineon dabei in einem fortgesetzt schwachen Marktumfeld auf massive Einsparungen, unter anderem durch die weitere Verschlankung der Konzernstrukturen. Insgesamt sollen weitere 900 Stellen wegfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Rückkehr in die Gewinnzone und der nachhaltige Unternehmenserfolg seien oberstes Konzernziel, erläuterte Dr. Ulrich Schumacher, Vorstandsvorsitzender von Infineon, auf einer Pressekonferenz in München.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Krankenhausgesellschaft, Berlin
  2. Voith Global Business Services EMEA GmbH, München

Mit Impact hatte Infineon im Sommer 2001 ein drastisches Kostensenkungsprogramm initiiert, das zu Einsparungen in Höhe von 2,8 Milliarden Euro geführt hat. Mit dem Folgeprogramm Impact 2 sollen die Prozesse und Strukturen des Unternehmens weiter optimiert werden. Infineon verspricht sich davon weitere Kostensenkungen von 500 Millionen Euro, 50 Millionen davon bereits im laufenden Geschäftsjahr. Der größte Teil der Einsparungen soll im nächsten Geschäftsjahr auf EBIT-Basis finanziell wirksam werden. Ein wesentlicher Beitrag ergibt sich aus der Verlagerung einzelner Geschäftseinheiten sowie Outsourcing verschiedener Funktionen an externe Dienstleister.

Zusätzlich plant Infineon angesichts der weiter angespannten Marktlage den Abbau von Arbeitsplätzen. Bis zu 900 Stellen sollen entfallen. Hierin enthalten sind unter anderem 500 Stellen in verschiedenen Zentralfunktionen sowie 150 Arbeitsplätze im Bereich Sichere Mobile Lösungen, vorwiegend in Schweden. Außerdem entfallen weitere Stellen durch Transfer oder Outsourcing.

Mit der Verlagerung der Verantwortung für den Geschäftsbereich Automobil- und Industrieelektronik nach Villach, Österreich, setzt Infineon die Dezentralisierung des Unternehmens fort. Der Geschäftsbereich, der im 6. Quartal in Folge Rekordergebnisse vorgelegt hat, wird künftig von Villach aus gesteuert. In Villach werden nach der Verlagerung rund 2.400 Mitarbeiter tätig sein.

Erhöhte Effizienz verspricht sich Infineon von der Dezentralisierung von Geschäftseinheiten und der Stärkung der Regionen gemäß der Agenda 5-to-1. Der Ausbau regionaler Präsenz in den USA und Asien werde fortgesetzt und sei ein wesentlicher Eckpfeiler der Unternehmensstrategie. In Singapur wurde im April der Grundstein für ein neues Gebäude der künftigen Asienzentrale gelegt. Dort sollen über 2.000 Mitarbeiter beschäftigt sein. Infineon will in Asien in den nächsten vier Jahren über 1,5 Milliarden Euro investieren. Darüber hinaus plant Infineon, in den USA an der Ostküste einen zweiten US-Standort neben San Jose aufzubauen.

Zudem bekräftigte Infineon, dass man die finanziellen Vorteile einer Verlagerung des Konzernsitzes ins Ausland prüfe. Dabei werden Standorte in Asien, Amerika und Europa, unter anderem in der Schweiz, ins Auge gefasst.

"Auch auf Grund der hohen Qualifizierung von Fachkräften, z.B. in F & E, wird der Standort Deutschland auf Grund seiner hohen Wertschöpfung für Infineon attraktiv bleiben, auch wenn verschiedene Konzernaufgaben, z.B. Verwaltungsbereiche, im Ausland effizienter erledigt werden können und daher verlagert werden", so Infineon-Chef Schumacher. "Unsere weitreichenden Maßnahmen dienen der nachhaltigen Sicherung des weltweiten Unternehmenserfolges, durch den wir unsere Arbeitsplätze auch in Deutschland sichern können", so Schumacher weiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. 12,49€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    •  /