• IT-Karriere:
  • Services:

Infineon beschleunigt Konzernumbau

Weitere 900 Stellen sollen abgebaut werden

Infineon treibt den durch verschiedene Programme bereits eingeleiteten Konzernumbau mit weitreichenden Restrukturierungsmaßnahmen verstärkt voran. Wie bereits angekündigt, setzt Infineon dabei in einem fortgesetzt schwachen Marktumfeld auf massive Einsparungen, unter anderem durch die weitere Verschlankung der Konzernstrukturen. Insgesamt sollen weitere 900 Stellen wegfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Rückkehr in die Gewinnzone und der nachhaltige Unternehmenserfolg seien oberstes Konzernziel, erläuterte Dr. Ulrich Schumacher, Vorstandsvorsitzender von Infineon, auf einer Pressekonferenz in München.

Stellenmarkt
  1. NRM Netzdienste Rhein-Main GmbH, Frankfurt am Main
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Mit Impact hatte Infineon im Sommer 2001 ein drastisches Kostensenkungsprogramm initiiert, das zu Einsparungen in Höhe von 2,8 Milliarden Euro geführt hat. Mit dem Folgeprogramm Impact 2 sollen die Prozesse und Strukturen des Unternehmens weiter optimiert werden. Infineon verspricht sich davon weitere Kostensenkungen von 500 Millionen Euro, 50 Millionen davon bereits im laufenden Geschäftsjahr. Der größte Teil der Einsparungen soll im nächsten Geschäftsjahr auf EBIT-Basis finanziell wirksam werden. Ein wesentlicher Beitrag ergibt sich aus der Verlagerung einzelner Geschäftseinheiten sowie Outsourcing verschiedener Funktionen an externe Dienstleister.

Zusätzlich plant Infineon angesichts der weiter angespannten Marktlage den Abbau von Arbeitsplätzen. Bis zu 900 Stellen sollen entfallen. Hierin enthalten sind unter anderem 500 Stellen in verschiedenen Zentralfunktionen sowie 150 Arbeitsplätze im Bereich Sichere Mobile Lösungen, vorwiegend in Schweden. Außerdem entfallen weitere Stellen durch Transfer oder Outsourcing.

Mit der Verlagerung der Verantwortung für den Geschäftsbereich Automobil- und Industrieelektronik nach Villach, Österreich, setzt Infineon die Dezentralisierung des Unternehmens fort. Der Geschäftsbereich, der im 6. Quartal in Folge Rekordergebnisse vorgelegt hat, wird künftig von Villach aus gesteuert. In Villach werden nach der Verlagerung rund 2.400 Mitarbeiter tätig sein.

Erhöhte Effizienz verspricht sich Infineon von der Dezentralisierung von Geschäftseinheiten und der Stärkung der Regionen gemäß der Agenda 5-to-1. Der Ausbau regionaler Präsenz in den USA und Asien werde fortgesetzt und sei ein wesentlicher Eckpfeiler der Unternehmensstrategie. In Singapur wurde im April der Grundstein für ein neues Gebäude der künftigen Asienzentrale gelegt. Dort sollen über 2.000 Mitarbeiter beschäftigt sein. Infineon will in Asien in den nächsten vier Jahren über 1,5 Milliarden Euro investieren. Darüber hinaus plant Infineon, in den USA an der Ostküste einen zweiten US-Standort neben San Jose aufzubauen.

Zudem bekräftigte Infineon, dass man die finanziellen Vorteile einer Verlagerung des Konzernsitzes ins Ausland prüfe. Dabei werden Standorte in Asien, Amerika und Europa, unter anderem in der Schweiz, ins Auge gefasst.

"Auch auf Grund der hohen Qualifizierung von Fachkräften, z.B. in F & E, wird der Standort Deutschland auf Grund seiner hohen Wertschöpfung für Infineon attraktiv bleiben, auch wenn verschiedene Konzernaufgaben, z.B. Verwaltungsbereiche, im Ausland effizienter erledigt werden können und daher verlagert werden", so Infineon-Chef Schumacher. "Unsere weitreichenden Maßnahmen dienen der nachhaltigen Sicherung des weltweiten Unternehmenserfolges, durch den wir unsere Arbeitsplätze auch in Deutschland sichern können", so Schumacher weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /