Abo
  • Services:

Ulead bringt DVD PictureShow für MacOS X

DVD PictureShow bringt Diashows auf CD oder DVD

Ulead nimmt mit DVD PictureShow erstmals Produkte für MacOS-Systeme ins Sortiment auf. Mit DVD PictureShow legt man Bildmaterial auf einer CD oder DVD ab und kann diese dann über entsprechend taugliche DVD-Player abspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

DVD PictureShow für MacOS X bannt bis zu 1.900 Bilder auf einer VCD oder 9.801 Fotos auf einer DVD. Dabei lassen sich Bilder auf bis zu 99 Diashows pro Datenträger verteilen, die sich über einen entsprechend geeigneten DVD-Player abspielen lassen. Zahlreiche Vorlagen sollen helfen, entsprechende DVD-Menüs zu erstellen, wobei eigene Hintergrundbilder sowie eine Begleitmusik ausgewählt werden können. Anfängern steht ein Schritt-für-Schritt-Assistent zur Seite, der einem bei der Bedienung des Programms helfen soll.

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz

Die Software beherrscht die Dateiformate JPEG, TIFF und BMP für die Diashows und die Audiodateien MPEG-Audio, WAV und MP3 für die Begleitmusik. Als Ausgabeformate stehen DVD Video und Video CD 2.0 - jeweils in NTSC (704 x 480 Pixel) und PAL (704 x 576 Pixel) - zur Verfügung. Nach einer Vorschau brennt das Programm die Bilder auf einen CD- oder DVD-Rohling, wobei die gängigen Brenner unterstützt werden sollen. Das Programm liest auch Diashow-Daten aus dem ebenfalls für MacOS angekündigten PhotoExplorer 2.0.

DVD PictureShow für MacOS X ab der Version 10.2 soll im Mai 2003 in englischer Sprache zum Preis von 33,95 Euro erscheinen. Parallel bietet Ulead ein Paket mit PhotoExplorer 2.0 an, das 49,95 Euro kostet. Einzeln erhält man PhotoExplorer 2.0 für 24,95 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€

Sven Janssen 29. Apr 2003

Aber http://www.apple.com/de/idvd/ :-) dagegen kommt Ulead eh nicht an. Denn ich glaube...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /