Abo
  • Services:

Ulead bringt DVD PictureShow für MacOS X

DVD PictureShow bringt Diashows auf CD oder DVD

Ulead nimmt mit DVD PictureShow erstmals Produkte für MacOS-Systeme ins Sortiment auf. Mit DVD PictureShow legt man Bildmaterial auf einer CD oder DVD ab und kann diese dann über entsprechend taugliche DVD-Player abspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

DVD PictureShow für MacOS X bannt bis zu 1.900 Bilder auf einer VCD oder 9.801 Fotos auf einer DVD. Dabei lassen sich Bilder auf bis zu 99 Diashows pro Datenträger verteilen, die sich über einen entsprechend geeigneten DVD-Player abspielen lassen. Zahlreiche Vorlagen sollen helfen, entsprechende DVD-Menüs zu erstellen, wobei eigene Hintergrundbilder sowie eine Begleitmusik ausgewählt werden können. Anfängern steht ein Schritt-für-Schritt-Assistent zur Seite, der einem bei der Bedienung des Programms helfen soll.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. yourfirm GmbH, München

Die Software beherrscht die Dateiformate JPEG, TIFF und BMP für die Diashows und die Audiodateien MPEG-Audio, WAV und MP3 für die Begleitmusik. Als Ausgabeformate stehen DVD Video und Video CD 2.0 - jeweils in NTSC (704 x 480 Pixel) und PAL (704 x 576 Pixel) - zur Verfügung. Nach einer Vorschau brennt das Programm die Bilder auf einen CD- oder DVD-Rohling, wobei die gängigen Brenner unterstützt werden sollen. Das Programm liest auch Diashow-Daten aus dem ebenfalls für MacOS angekündigten PhotoExplorer 2.0.

DVD PictureShow für MacOS X ab der Version 10.2 soll im Mai 2003 in englischer Sprache zum Preis von 33,95 Euro erscheinen. Parallel bietet Ulead ein Paket mit PhotoExplorer 2.0 an, das 49,95 Euro kostet. Einzeln erhält man PhotoExplorer 2.0 für 24,95 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Sven Janssen 29. Apr 2003

Aber http://www.apple.com/de/idvd/ :-) dagegen kommt Ulead eh nicht an. Denn ich glaube...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /