Abo
  • Services:

Metro zeigt die Zukunft des Einkaufens

"Extra Future Store" in Rheinberg bei Duisburg eröffnet

Die Metro Group hat in Rheinberg bei Duisburg ihren weltweit ersten "Future Store" eröffnet. In dem umgebauten Verbrauchermarkt der Metro-Handelskette Extra seien neue Technologien zu einem komplexen System verknüpft worden, die so einen Ausblick auf die Zukunft des Einkaufens gewähren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Neuerungen im Laden zählen drahtlose Datenübertragung, eine intelligente Waage, die frische Waren automatisch erkennt und wiegt, elektronische Preisauszeichnung und weitere Einkaufshilfen wie die automatische Selbstzahlerkasse und Radio Frequency Identification (RFID). In einer modernen Verkaufsatmosphäre sollen Zukunftstechnologien für den Handel von morgen unter realen Bedingungen getestet und weiterentwickelt werden.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Der Future Store ist das erste Projekt der Metro Group Future Store Initiative. Partner der Initiative sind neben dem weltweit fünftgrößten Handelsunternehmen Metro der Halbleiterhersteller Intel, Softwarehersteller SAP und weitere Unternehmen aus der IT-Branche sowie der Konsumgüterindustrie.

"Die Metro Group Future Store Initiative unterstreicht die führende Rolle unseres Unternehmens als treibende Kraft für Innovationen im Handel. Wir sehen dies auch als deutliches Signal für Deutschland als Standort modernster Technologie und tragfähiger Zukunftsvisionen", sagte Dr. Hans-Joachim Körber, Vorstandsvorsitzender der Metro Group, bei der Eröffnung des Future Stores. "Der Einsatz modernster Technologien auf allen Stufen der Wertschöpfung ist für uns ein wichtiger Baustein bei der konsequenten Optimierung unserer Vertriebskonzepte."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 449€ + Versand
  3. bei Alternate.de

tommi 28. Jun 2003

Nun, ich habe mir - da ich am Ort wohne - den Extra-Future-Store angesehen. Und ich mu...

banzai 30. Apr 2003

Wenn man Ahnung von Werkzeug hat, findet man abseits der Billigramschtheke auch im...

Mem 30. Apr 2003

"...wenn es sie nicht mehr gibt!" Das ist der springende Punkt. Solange derartige...

rattenzahn 29. Apr 2003

Hallo, nichts gegen den Porsche...hier gibt es viiiiiiele schöne Landstrassen. Aber im...

Mad.Machine 29. Apr 2003

Ich weiss es nicht, ich weiss es...ob man beim preisbewussten Einkauf nur ein paar Cent...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /