Abo
  • Services:

AOL, Microsoft und Yahoo gemeinsam gegen Spam

Konkurrenten gründen Anti-Spam-Allianz

Mit America Online, Microsoft und Yahoo schließen sich jetzt drei der größten Konkurrenten im Internet-Bereich zusammen, um gemeinsam gegen Spam vorzugehen. Die meist mit betrügerischen Mitteln verschickten Werbe-E-Mails beeinträchtigen nach Meinung der drei das Online-Erlebnis und belasten Nutzer wie Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Initiative der drei Unternehmen will einen offenen Dialog in Gang setzen, an dem Organisationen aus der ganzen Industrie teilnehmen sollen, um technische Standards und Industrierichtlinien zu entwickeln, die unabhängig von der genutzten Plattform verwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. MicroNova AG, München, Vierkirchen

So will man zunächst das Volumen der in den Postfächern der Nutzer ankommenden Spam-Mails reduzieren. Dazu will man es mit Hilfe von Verzeichnissen wie beispielsweise den DNS Spammern erschweren, E-Mails unter falschen Absendern zu versenden, E-Mails von Systemen, die als "Open-Relay" bekannt sind, abzulehnen und E-Mails abzulehnen, deren Absender versuchen, ihre Identität zu verschleiern. Zudem will man die Möglichkeiten, E-Mail-Dienste zum Versenden von Spam zu nutzen, einschränken.

Zunächst wollen die drei die Möglichkeiten für Spammer reduzieren, die eigenen Dienste zum Versand von Spam zu missbrauchen. Darüber hinaus will man aber auch andere in der Inustrie dazu auffordern, die dabei eingesetzten Maßnahmen umzusetzen. So will man es in Kooperation mit anderen erschweren, große Mengen betrügerischer E-Mail-Accounts einzurichten und den Informationsaustausch in Hinblick auf Kundenbeschwerden zwischen den Providern verbessern.

Aber nicht nur technisch will man gegen Spam vorgehen. So ist auch geplant, weiterhin eng mit den Gesetzeshütern zu kooperieren und auf rechtlichem Weg gegen Spammer vorzugehen. So will man erreichen, dass Spammer in Zukunft eher für ihre Vergehen haftbar gemacht werden können.

So wollen die drei Unternehmen Spam mit einem umfassenden Ansatz zu Leibe rücken, der sowohl technologische Aspekte, Kunden-Kommuniaktion, Gesetzgebung als auch die Durchsetzung von Gesetzen umfasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)

wauzi 31. Okt 2004

Die Ursache sind in diesem Fall die Firmen, die SPAMMER beauftragen ihre Produkte an...

wauzi 31. Okt 2004

Ich lache mich tot! Die "Drei Großen des Internets" gegen Spam. Schon mal daran gedacht...

Ritschie 01. Mai 2003

Hallo Leute ! Man, bin ich froh, dass die "Grossen" nun etwas dagegen tun ! Meiner...

pabba 29. Apr 2003

Hi! Was mich wirklich nervt, ist der Mißbrauch der Dringlichkeitssignierung...

rattenzahn 29. Apr 2003

Na ist doch geil: das Netz ist US-amerikanisch geprägt....und die Amis lassen sich mit...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /