Abo
  • Services:

AOL, Microsoft und Yahoo gemeinsam gegen Spam

Konkurrenten gründen Anti-Spam-Allianz

Mit America Online, Microsoft und Yahoo schließen sich jetzt drei der größten Konkurrenten im Internet-Bereich zusammen, um gemeinsam gegen Spam vorzugehen. Die meist mit betrügerischen Mitteln verschickten Werbe-E-Mails beeinträchtigen nach Meinung der drei das Online-Erlebnis und belasten Nutzer wie Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Initiative der drei Unternehmen will einen offenen Dialog in Gang setzen, an dem Organisationen aus der ganzen Industrie teilnehmen sollen, um technische Standards und Industrierichtlinien zu entwickeln, die unabhängig von der genutzten Plattform verwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

So will man zunächst das Volumen der in den Postfächern der Nutzer ankommenden Spam-Mails reduzieren. Dazu will man es mit Hilfe von Verzeichnissen wie beispielsweise den DNS Spammern erschweren, E-Mails unter falschen Absendern zu versenden, E-Mails von Systemen, die als "Open-Relay" bekannt sind, abzulehnen und E-Mails abzulehnen, deren Absender versuchen, ihre Identität zu verschleiern. Zudem will man die Möglichkeiten, E-Mail-Dienste zum Versenden von Spam zu nutzen, einschränken.

Zunächst wollen die drei die Möglichkeiten für Spammer reduzieren, die eigenen Dienste zum Versand von Spam zu missbrauchen. Darüber hinaus will man aber auch andere in der Inustrie dazu auffordern, die dabei eingesetzten Maßnahmen umzusetzen. So will man es in Kooperation mit anderen erschweren, große Mengen betrügerischer E-Mail-Accounts einzurichten und den Informationsaustausch in Hinblick auf Kundenbeschwerden zwischen den Providern verbessern.

Aber nicht nur technisch will man gegen Spam vorgehen. So ist auch geplant, weiterhin eng mit den Gesetzeshütern zu kooperieren und auf rechtlichem Weg gegen Spammer vorzugehen. So will man erreichen, dass Spammer in Zukunft eher für ihre Vergehen haftbar gemacht werden können.

So wollen die drei Unternehmen Spam mit einem umfassenden Ansatz zu Leibe rücken, der sowohl technologische Aspekte, Kunden-Kommuniaktion, Gesetzgebung als auch die Durchsetzung von Gesetzen umfasst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

wauzi 31. Okt 2004

Die Ursache sind in diesem Fall die Firmen, die SPAMMER beauftragen ihre Produkte an...

wauzi 31. Okt 2004

Ich lache mich tot! Die "Drei Großen des Internets" gegen Spam. Schon mal daran gedacht...

Ritschie 01. Mai 2003

Hallo Leute ! Man, bin ich froh, dass die "Grossen" nun etwas dagegen tun ! Meiner...

pabba 29. Apr 2003

Hi! Was mich wirklich nervt, ist der Mißbrauch der Dringlichkeitssignierung...

rattenzahn 29. Apr 2003

Na ist doch geil: das Netz ist US-amerikanisch geprägt....und die Amis lassen sich mit...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /