Abo
  • Services:

Opera für Series-60-Smartphones erhältlich

Opera 6.0 für die Series-60-Plattform für Nokia 3650 und 7650

Auf dem Symbian Exposium in London stellte Opera den gleichnamigen Browser für Symbian-Smartphones vor, der auf Basis der Series-60-Plattform arbeitet. Derzeit verträgt sich der Browser mit dem Nokia 3650 und dem 7650; weitere Geräte-Unterstützungen sollen folgen. Opera 6.0 für die Series-60-Plattform beherrscht die Funktion "Small Screen Rendering" (SSR), so dass sich auch normale HTML-Seiten ohne große Einschränkungen auf den kleinen Smartphone-Displays anzeigen lassen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Funktion "Small Screen Rendering" (SSR) formatiert eine normale HTML-Seite so um, dass man auf dem mobilen Gerät nicht horizontal scrollen muss. Beim Navigieren einer Webseite bewegt man sich also nur in vertikaler Richtung, wie man es auch vom Desktop-PC gewohnt ist. Somit ist der Opera-Browser nicht auf die Anzeige von WAP-Seiten beschränkt, sondern kann auf zahlreiche Inhalte im Internet zugreifen, auch wenn diese nicht speziell für kleine Displays optimiert wurden.

Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching

"Opera für SymbianOS ist Dank seines beeindruckenden Funktionsumfangs die ideale Lösung für Mobiltelefone, was dem geringen Speicherbedarf und der Modularität zu verdanken ist", schwärmt Opera-Chef Jon S. von Tetzchner. "Opera benötigt nur geringe Hardware-Ressourcen, so dass sich Opera mit verschiedenen technischen Umgebungen verträgt und Smartphone-Besitzern eine umfassende Internet-Nutzung bietet."

David Wood Executive Vice President Parntering bei Symbian berichtet: "Unsere Zusammenarbeit mit Opera reicht in das Jahr 1999 zurück und wir sind sehr erfreut, dass Opera seinen HTML-Browser für die Series-60-Plattform präsentiert. Opera versorgt SymbianOS-Lizenznehmer und Betreiber mit einem ungewöhnlich gut ausgestatteten Web-Browser, der eine hochwertige Standard-Unterstützung liefert. Ich verwende Opera auf meinem eigenen Smartphone seit mehreren Monate: Es ist eine sehr nützliche und inspirierende Applikation."

Opera 6.0 für Series-60-Smartphones ist ab sofort für das Nokia 3650 und 7650 erhältlich und kostet in einer Einführungsphase 19,95 Euro. Der reguläre Preis für den Browser beträgt 39,- Euro. Eine 14-Tage-Testversion steht zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /