Abo
  • Services:

Apple verkauft Musik von allen Majors

Songs für 99 US-Cent pro Stück - derzeit nur in den USA

Apple hat mit dem iTunes Music Store einen eigenen Online-Musikdienst gestartet, der es erlaubt, für 99 US-Cent einen Song zu kaufen und auf den eigenen Rechner herunterzuladen. Die gekauften Musikstücke dürfen für den persönlichen Gebrauch auf eine unbegrenzte Zahl von CDs gebrannt werden. Die Songs können auf beliebig vielen iPod-Musikplayern und auf bis zu drei Macintosh-Computern abgespielt und mit jedem Programm - darunter iPhoto, iMovie und iDVD - genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der iTunes Music Store geht neue Wege, was die Nutzungsrechte angeht: Es existieren keine Einschränkungen, was das Brennen auf CD für den persönlichen Gebrauch oder die Zahl der iPods angeht, auf denen man unterwegs seine Musik hören möchte", so Steve Jobs, CEO von Apple. "Kunden möchten nicht als Kriminelle behandelt werden, und die Künstler möchten nicht um die Früchte ihrer Arbeit betrogen werden. Der iTunes Music Store bietet eine Lösung für beide."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Atlastitan, Bremen

Der iTunes Music Store hat nach Angaben von Apple vom Start weg über 200.000 Songtitel von Musikunternehmen wie BMG, EMI, Sony Music, Universal und Warner im Angebot. Der gesamte Bestand kann u.a. nach Titel, Künstler oder Album durchsucht werden. Von jedem Musikstück im Store besteht die Möglichkeit, einen kostenlosen 30-Sekunden-Ausschnitt zu hören. Mit einem Klick erfolgt der Kauf und der Download eines Songs oder eines ganzen Albums. Der gesamte Musikbestand des iTunes Music Store ist im AAC-Audio-Format (128 Kilobit/Sekunde) kodiert.

iTunes Music Store
iTunes Music Store

Musiktitel von mehr als 20 Künstlern, darunter Bob Dylan, U2, Eminem, Sheryl Crow und Sting, werden vom iTunes Music Store exklusiv angeboten, spezielle Musikvideos von einigen dieser Künstler sind kostenfrei zu sehen. Der iTunes Music Store bietet nach Angaben von Apple auch Neuerscheinungen, Newcomern und Empfehlungen von Kennern ein Forum und deckt viele Musikrichtungen und Epochen ab.

Der Zugang zum iTunes Music Store ist in iTunes 4, der vierten Version der Digital Music Jukebox-Software von Apple, integriert. Die Software iTunes 4 ermöglicht es, Musik zu kaufen, herunterzuladen, zu organisieren und abzuspielen. Neue Features wie die Unterstützung der Rendezvous-Technologie ermöglichen es, die eigene Musiksammlung auf verschiedenen Macs im Netzwerk abzuspielen, ohne die Musikdateien selbst hin- und herkopieren zu müssen.

Die Software iTunes 4 mit dem Zugang zum iTunes Music Store steht ab sofort kostenlos als Download unter www.apple.com/de/itunes zur Verfügung. Der iTunes Music Store setzt eine gültige Kreditkarte und eine Rechnungsadresse in den USA, einen Mac mit MacOS X 10.1.5 oder neuer sowie iTunes 4 voraus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Armin Amler 18. Jul 2003

Das ist ja alles wirklich toll. Aber wann kann ich nun endlich Songs mit meinem eigenen...

chr 17. Jul 2003

wieso willst du deshalb denn in amiland wohnen?

gast 30. Apr 2003

komplette Alben kosten "nur" 9,99 $ - egal wieviele Titel drauf sind. von den 99 Cent...

Andre 30. Apr 2003

das ist doch quatsch.. kenne selber genug musiker.. von 99 Cent pro stück würden die...

pal05 30. Apr 2003

Hi, auch schon mal daran gedacht das AMD hiermit nur die AMD MIPS CPU's meint welche in...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /