Abo
  • Services:
Anzeige

Apple verkauft Musik von allen Majors

Songs für 99 US-Cent pro Stück - derzeit nur in den USA

Apple hat mit dem iTunes Music Store einen eigenen Online-Musikdienst gestartet, der es erlaubt, für 99 US-Cent einen Song zu kaufen und auf den eigenen Rechner herunterzuladen. Die gekauften Musikstücke dürfen für den persönlichen Gebrauch auf eine unbegrenzte Zahl von CDs gebrannt werden. Die Songs können auf beliebig vielen iPod-Musikplayern und auf bis zu drei Macintosh-Computern abgespielt und mit jedem Programm - darunter iPhoto, iMovie und iDVD - genutzt werden.

Anzeige

"Der iTunes Music Store geht neue Wege, was die Nutzungsrechte angeht: Es existieren keine Einschränkungen, was das Brennen auf CD für den persönlichen Gebrauch oder die Zahl der iPods angeht, auf denen man unterwegs seine Musik hören möchte", so Steve Jobs, CEO von Apple. "Kunden möchten nicht als Kriminelle behandelt werden, und die Künstler möchten nicht um die Früchte ihrer Arbeit betrogen werden. Der iTunes Music Store bietet eine Lösung für beide."

Der iTunes Music Store hat nach Angaben von Apple vom Start weg über 200.000 Songtitel von Musikunternehmen wie BMG, EMI, Sony Music, Universal und Warner im Angebot. Der gesamte Bestand kann u.a. nach Titel, Künstler oder Album durchsucht werden. Von jedem Musikstück im Store besteht die Möglichkeit, einen kostenlosen 30-Sekunden-Ausschnitt zu hören. Mit einem Klick erfolgt der Kauf und der Download eines Songs oder eines ganzen Albums. Der gesamte Musikbestand des iTunes Music Store ist im AAC-Audio-Format (128 Kilobit/Sekunde) kodiert.

iTunes Music Store
iTunes Music Store

Musiktitel von mehr als 20 Künstlern, darunter Bob Dylan, U2, Eminem, Sheryl Crow und Sting, werden vom iTunes Music Store exklusiv angeboten, spezielle Musikvideos von einigen dieser Künstler sind kostenfrei zu sehen. Der iTunes Music Store bietet nach Angaben von Apple auch Neuerscheinungen, Newcomern und Empfehlungen von Kennern ein Forum und deckt viele Musikrichtungen und Epochen ab.

Der Zugang zum iTunes Music Store ist in iTunes 4, der vierten Version der Digital Music Jukebox-Software von Apple, integriert. Die Software iTunes 4 ermöglicht es, Musik zu kaufen, herunterzuladen, zu organisieren und abzuspielen. Neue Features wie die Unterstützung der Rendezvous-Technologie ermöglichen es, die eigene Musiksammlung auf verschiedenen Macs im Netzwerk abzuspielen, ohne die Musikdateien selbst hin- und herkopieren zu müssen.

Die Software iTunes 4 mit dem Zugang zum iTunes Music Store steht ab sofort kostenlos als Download unter www.apple.com/de/itunes zur Verfügung. Der iTunes Music Store setzt eine gültige Kreditkarte und eine Rechnungsadresse in den USA, einen Mac mit MacOS X 10.1.5 oder neuer sowie iTunes 4 voraus.


eye home zur Startseite
Armin Amler 18. Jul 2003

Das ist ja alles wirklich toll. Aber wann kann ich nun endlich Songs mit meinem eigenen...

chr 17. Jul 2003

wieso willst du deshalb denn in amiland wohnen?

gast 30. Apr 2003

komplette Alben kosten "nur" 9,99 $ - egal wieviele Titel drauf sind. von den 99 Cent...

Andre 30. Apr 2003

das ist doch quatsch.. kenne selber genug musiker.. von 99 Cent pro stück würden die...

pal05 30. Apr 2003

Hi, auch schon mal daran gedacht das AMD hiermit nur die AMD MIPS CPU's meint welche in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. ISCUE, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ statt 1.300€
  2. 389€
  3. 29,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt (Vergleichspreis ca. 50€)

Folgen Sie uns
       

  1. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  2. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  3. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  4. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  5. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  6. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  7. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt

  8. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  9. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  10. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    HanSwurst101 | 11:28

  2. Warum diese tendenziösen Artikel?

    erzgebirgszorro | 11:28

  3. Re: Wieso überhaupt eine Brille?

    genussge | 11:27

  4. Re: verfehlte Ziele

    wingi | 11:27

  5. Re: AI gibt es nicht.

    Thunderbird1400 | 11:26


  1. 11:32

  2. 11:17

  3. 11:02

  4. 10:47

  5. 10:32

  6. 10:18

  7. 09:55

  8. 08:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel