Abo
  • Services:
Anzeige

Apple verkauft Musik von allen Majors

Songs für 99 US-Cent pro Stück - derzeit nur in den USA

Apple hat mit dem iTunes Music Store einen eigenen Online-Musikdienst gestartet, der es erlaubt, für 99 US-Cent einen Song zu kaufen und auf den eigenen Rechner herunterzuladen. Die gekauften Musikstücke dürfen für den persönlichen Gebrauch auf eine unbegrenzte Zahl von CDs gebrannt werden. Die Songs können auf beliebig vielen iPod-Musikplayern und auf bis zu drei Macintosh-Computern abgespielt und mit jedem Programm - darunter iPhoto, iMovie und iDVD - genutzt werden.

Anzeige

"Der iTunes Music Store geht neue Wege, was die Nutzungsrechte angeht: Es existieren keine Einschränkungen, was das Brennen auf CD für den persönlichen Gebrauch oder die Zahl der iPods angeht, auf denen man unterwegs seine Musik hören möchte", so Steve Jobs, CEO von Apple. "Kunden möchten nicht als Kriminelle behandelt werden, und die Künstler möchten nicht um die Früchte ihrer Arbeit betrogen werden. Der iTunes Music Store bietet eine Lösung für beide."

Der iTunes Music Store hat nach Angaben von Apple vom Start weg über 200.000 Songtitel von Musikunternehmen wie BMG, EMI, Sony Music, Universal und Warner im Angebot. Der gesamte Bestand kann u.a. nach Titel, Künstler oder Album durchsucht werden. Von jedem Musikstück im Store besteht die Möglichkeit, einen kostenlosen 30-Sekunden-Ausschnitt zu hören. Mit einem Klick erfolgt der Kauf und der Download eines Songs oder eines ganzen Albums. Der gesamte Musikbestand des iTunes Music Store ist im AAC-Audio-Format (128 Kilobit/Sekunde) kodiert.

iTunes Music Store
iTunes Music Store

Musiktitel von mehr als 20 Künstlern, darunter Bob Dylan, U2, Eminem, Sheryl Crow und Sting, werden vom iTunes Music Store exklusiv angeboten, spezielle Musikvideos von einigen dieser Künstler sind kostenfrei zu sehen. Der iTunes Music Store bietet nach Angaben von Apple auch Neuerscheinungen, Newcomern und Empfehlungen von Kennern ein Forum und deckt viele Musikrichtungen und Epochen ab.

Der Zugang zum iTunes Music Store ist in iTunes 4, der vierten Version der Digital Music Jukebox-Software von Apple, integriert. Die Software iTunes 4 ermöglicht es, Musik zu kaufen, herunterzuladen, zu organisieren und abzuspielen. Neue Features wie die Unterstützung der Rendezvous-Technologie ermöglichen es, die eigene Musiksammlung auf verschiedenen Macs im Netzwerk abzuspielen, ohne die Musikdateien selbst hin- und herkopieren zu müssen.

Die Software iTunes 4 mit dem Zugang zum iTunes Music Store steht ab sofort kostenlos als Download unter www.apple.com/de/itunes zur Verfügung. Der iTunes Music Store setzt eine gültige Kreditkarte und eine Rechnungsadresse in den USA, einen Mac mit MacOS X 10.1.5 oder neuer sowie iTunes 4 voraus.


eye home zur Startseite
Armin Amler 18. Jul 2003

Das ist ja alles wirklich toll. Aber wann kann ich nun endlich Songs mit meinem eigenen...

chr 17. Jul 2003

wieso willst du deshalb denn in amiland wohnen?

gast 30. Apr 2003

komplette Alben kosten "nur" 9,99 $ - egal wieviele Titel drauf sind. von den 99 Cent...

Andre 30. Apr 2003

das ist doch quatsch.. kenne selber genug musiker.. von 99 Cent pro stück würden die...

pal05 30. Apr 2003

Hi, auch schon mal daran gedacht das AMD hiermit nur die AMD MIPS CPU's meint welche in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. netzeffekt GmbH, München
  2. VeriTreff GmbH, Ruhrgebiet
  3. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: "Versemmelt"

    Jesper | 07:18

  2. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Hotohori | 06:33

  3. Re: "nicht weit weg"

    Hotohori | 06:20

  4. Re: So viel zu der Behauptung, VW sei E- und...

    countzero | 06:00

  5. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    countzero | 05:49


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel