Abo
  • Services:

Intel bringt Computern das "Lippen lesen" bei

Open-Source-Lizenz für Eigenentwicklungen vorgestellt

Intel-Forscher haben im Rahmen einer Open-Source-Lizenz eine neue Software veröffentlicht. Sie ermöglicht nach Herstellerangaben Entwicklern den Bau von Computern, die wie Menschen sehen und "Lippen lesen" können. Auf diese Weise sollen in Zukunft PCs gesprochene Befehle besser verstehen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Genauigkeit reiner Spracherkennungs-Algorithmen hat zwar mittlerweile Höhen erreicht, die noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen sind, aber lässt dennoch bei geräuschintensiven Umgebungen schnell nach. In Kombination mit Gesichtserkennungsalgorithmen aus Intels OpenCV Computer Vision Bibliothek ermöglicht der Einsatz von Audio-Visual-Speech-Recognition-(AVSR-)Software, dass die Computer das Gesicht eines Sprechers erkennen und seinen Mundbewegungen folgen.

Stellenmarkt
  1. Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Bayern e.V., München
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Die Synchronisation von Videodaten mit Sprachidentifizierung soll dann eine deutlich genauere Spracherkennung möglich machen und Sprachanwendungen in geräuschintensiven Umgebungen verbessern. Die AVSR-Software ist Teil der Intel OpenCV Computer Vision Bibiliothek. Diese Toolbox besteht aus mehr als 500 Bildverarbeitungsfunktionen, mit deren Hilfe Forscher bilderkennende Applikationen entwickeln können.

"Intel möchte Technologien entwickeln, mit deren Hilfe Computer auf natürliche Art und Weise wie Menschen mit der Welt interagieren können. Die Erkennung durch den Menschen basiert nur selten auf einer einzigen Informationsart. Wir treffen Entscheidungen durch die Kombination von Informationen aus einer Vielzahl von Quellen", sagte Justin Rattner, Intel Senior Fellow der Enterprise Platform Group und Director des Intel Microprocessor Research Labs. "Die Ergänzung von Intels OpenCV Bibliothek durch Audio/Video-Spracherkennungscode wird die Forschung und Entwicklung in bildgestützter Spracherkennung ganz sicher vorantreiben."

OpenCV wurde für eine Innovationsbeschleunigung im Bereich Bilderkennung entwickelt, indem dabei Quellcode für einen weiten Bereich aus bilderkennenden und bildverarbeitenden Funktionen bereitgestellt wurde. Seit ihrer Veröffentlichung im Jahr 2000 verzeichnete OpenCV mehr als 500.000 Code-Downloads, außerdem haben sich mehr als 5.000 Mitglieder für die User Group registriert.

Entwickler verwenden OpenCV Code nach Angaben von Intel in Applikationen, die von Spielzeugen bis hin zur industriellen Fertigung reichen. Die Software beinhaltet C-Source-Code für alle Funktionalitäten der Bibliothek sowie eine Redistributions-Lizenz ohne anfallende Lizenzgebühren.

Auch IBM hat in dieser Richtung geforscht und zur CeBIT 2003 einen Prototypen eines lippenlesenden Headsets vorgestellt. Die Infrarot-Kamera helfe Spracherkennungs-Software, durch die Beobachtung von Lippen, Zähnen und evtl. auch der Zunge, die Sprach-Erkennungsrate zu erhöhen. Der IBM "Head Mounted Lip Reader" befindet sich derzeit im Protoypen-Stadium und soll in drei bis vier Monaten gemeinsam mit Partnern bzw. potenziellen Lizenznehmern aus der Industrie getestet und verbessert bzw. auf verschiedene Anwendungsgebiete angepasst werden. Es wird allerdings nach Angaben von IBM noch ein paar Jahre dauern, bis das Headset in kommerzieller Form verfügbar ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€

KoTxE 29. Apr 2003

Ich weiss jetzt oute ich mich als Freak, aber da wart ich schon lange drauf. So als alter...

Goto Dengo 29. Apr 2003

wenn schon eine Gemeinsamkeit mit einem Film besteht, dann aber 2001! HAL lässt grüßen ;)

Geek 29. Apr 2003

Kommt auf die Lizenz an, man kann sie ja unter GPL stellen ... ;)

Cachicamo 29. Apr 2003

solange es nicht wie bei "demolition man" unter Strafe steht geht es noch.... Schlimm...

High-Tech-Overkill 29. Apr 2003

verdammt, darf ich dann vor meinem computer nicht mehr fluchen? und ihn als lahme...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Android 9 im Test: Intelligente Optimierungen, die funktionieren
Android 9 im Test
Intelligente Optimierungen, die funktionieren

Die Veröffentlichung von Googles Android 9 kam überraschend, ebenso schnell war die neue Version namens Pie auf den Pixel-Geräten. Wir haben uns die Aktualisierung auf ein Pixel 2 XL geholt und getestet: Einige der neuen Funktionen gefallen uns, andere laufen noch nicht so gut wie erwartet.
Von Tobias Költzsch

  1. Android 9 Pie-Version von Android Go kommt im Herbst 2018
  2. Android 9 Pixel XL hat immer noch Probleme mit Schnellladen

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /