Abo
  • Services:
Anzeige

Neuer DSL-Chip von TI - Hoffnung für 'DSL-Unterversorgte'?

Erster Ein-Chip-DSL-Router von Texas Instruments

Texas Instruments (TI) hat den laut eigenen Angaben ersten Ein-Chip-DSL-Router angekündigt: Der "AR7" soll Digital- und Analogfunktionen sowie Power-Management und Hunderte von Systemkomponenten auf einem einzigen Halbleiterbaustein unterbringen, was im Vergleich zu Konkurrenzlösungen eine Reduzierung des Komponentenbedarfs um 25 Prozent ermögliche.

Anzeige

Hersteller könnten damit sehr schnell hochintegrierte und leistungsfähige DSL-Router auf den Markt bringen, verspricht TI. "Der DSL-Markt versucht die Verfügbarkeit zu steigern und Kunden durch neue Anwendungen zu binden. Mit dem AR7 versetzt TI die Betreiber in die Lage, verbesserte Applikationen für Heimvernetzung, Spiele und sogar Videoanwendungen zu einem günstigen Preis anzubieten, um den Nutzen für den Endbenutzer zu erhöhen", betont Mike Wolf, Leiter des Bereichs für Unternehmens- und Heimkommunikation.

Der AR7 besteht aus einem MIPS 32-Bit RISC-Prozessor, einem DSP-basierten Digital-Transceiver, einem ADSL-Analog-Frontend (AFE) mit Leitungstreiber und Receiver sowie Stromspar-Funktionen auf einem einzigen Halbleiterbaustein. Im Vergleich zum Vorgänger, dem ADSL-Chipsatz AR5, benötigt der AR7 nicht nur weniger als die Hälfte der Komponenten, sondern bietet auch 50 Prozent mehr Rechenleistung, verspricht TI.

Der AR7 verfügt darüber hinaus über zwei neue Funktionen, die bessere DSL-Router ermöglichen soll: Mit dem "TurboDSL" getauften Paketbeschleuniger sollen ADSL-Router mit 300-mal schnellerer Paketbestätigung als mit gegenwärtigen Chipsatzlösungen entwickelt werden können. Dies soll sich in verbesserten Downstream-Datenraten zeigen, so dass Videoübertragung ruckelfreier würden und die Antwortzeit bei interaktiven Spielen und anderen Anwendungen mit hohen Geschwindigkeitsanforderungen verbessert würde.

Damit DSL-Provider den Einzugsbereich ihrer angebotenen Dienste vergrößern können, hat TI die so genannte "dynamische adaptive Entzerrung" (DAE) entwickelt und - wie das Turbo-DSL-Feature - erstmals in den AR7 integriert. Dadurch könnten Betreiber einen gegebenen Dienstbereich vollständiger abdecken und auch Orte einbeziehen, die bisher nicht mit DSL versorgt werden konnten, etwas das vielen DSL-Interessenten in schlecht erschlossenen Gebieten Hoffnung machen könnte. Mit DAE sollen sich auch Kupferzugangsleitungen einbeziehen lassen, die Überbrückungskabel enthalten. Bisher sei dies eine Hürde für den DSL-Einsatz in älteren Leitungssystemen gewesen, so TI.

Um ADSL mit Geschwindigkeiten von bis zu 20 MBit/s und darüber hinaus bereitstellen zu können, unterstützt der AR7 neben dem standardmäßigen ADSL2+ auch proprietäre Implementierungen. Die höheren Datenraten ermöglichen Video-on-Demand-Dienste, bei denen der Endkunde zwei bis drei Videoströme in DVD-Qualität gleichzeitig nutzen kann. Noch werden in Deutschland derartige ADSL-Datenraten allerdings nicht geboten, so dass die Turbo-DSL- und DAE-Funktionen derzeit interessanter erscheinen.

TI bietet Zusatz-Chipsätze bzw. -Chips, mit denen Hersteller ihre AR7-basierten ADSL-Router-Designs einfach einen 4-Port-Switch, WLAN (alle aktuellen Standards inkl. 802.11g) oder Voice-over-Internet Protocol (VoIP) erweitern können. Der AR7 unterstützt die Betriebssysteme Linux und VxWorks; TI liefert Herstellern ein komplettes Netzwerk-Softwarepaket mit. Um die Markteinführungszeit zu verkürzen, stellt TI für OEMs eine komplette AR7-Systemlösung bereit, die aus Software, Hardware, Schaltbildern, Referenzschaltungen, technischem Support und Wartung besteht.

Die Serienfertigung und die Herstellung von Endgeräten auf Basis des AR7 ist TI zufolge für das dritte Quartal 2003 geplant.


eye home zur Startseite
G. Vieten 08. Mai 2003

Das kann ich nur als Hohn empfinden. Bei mir ist technisch überhaupt nichts möglich. Die...

Oli 30. Apr 2003

kommt da ein Hoffnungsschimmer am Horizont auf? Ich glaube zwar nicht so richtig daran...

Karl Miller 29. Apr 2003

Nein, meist ist es bei Acor-DSL meineswissens so das Arcor ihre eigenen...

cmi 29. Apr 2003

meist ist es aber so, daß die arcor als "untermieter" bei der telekom einzieht. ich kann...

Python 29. Apr 2003

Das hat mir auch gestunken. Eine einmalige Setupgebühr wäre ja vollkommen in Ordnung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       

  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Strahlung und so?

    otraupe | 22:16

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 22:11

  3. Re: Gut so

    Shik3i | 22:11

  4. Re: das erinnert mich an Vivo

    User_x | 22:11

  5. Re: Hier mal meine Argumente

    Squirrelchen | 22:08


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel