Abo
  • Services:

Neuer DSL-Chip von TI - Hoffnung für 'DSL-Unterversorgte'?

Erster Ein-Chip-DSL-Router von Texas Instruments

Texas Instruments (TI) hat den laut eigenen Angaben ersten Ein-Chip-DSL-Router angekündigt: Der "AR7" soll Digital- und Analogfunktionen sowie Power-Management und Hunderte von Systemkomponenten auf einem einzigen Halbleiterbaustein unterbringen, was im Vergleich zu Konkurrenzlösungen eine Reduzierung des Komponentenbedarfs um 25 Prozent ermögliche.

Artikel veröffentlicht am ,

Hersteller könnten damit sehr schnell hochintegrierte und leistungsfähige DSL-Router auf den Markt bringen, verspricht TI. "Der DSL-Markt versucht die Verfügbarkeit zu steigern und Kunden durch neue Anwendungen zu binden. Mit dem AR7 versetzt TI die Betreiber in die Lage, verbesserte Applikationen für Heimvernetzung, Spiele und sogar Videoanwendungen zu einem günstigen Preis anzubieten, um den Nutzen für den Endbenutzer zu erhöhen", betont Mike Wolf, Leiter des Bereichs für Unternehmens- und Heimkommunikation.

Stellenmarkt
  1. Windream GmbH, Bochum
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin

Der AR7 besteht aus einem MIPS 32-Bit RISC-Prozessor, einem DSP-basierten Digital-Transceiver, einem ADSL-Analog-Frontend (AFE) mit Leitungstreiber und Receiver sowie Stromspar-Funktionen auf einem einzigen Halbleiterbaustein. Im Vergleich zum Vorgänger, dem ADSL-Chipsatz AR5, benötigt der AR7 nicht nur weniger als die Hälfte der Komponenten, sondern bietet auch 50 Prozent mehr Rechenleistung, verspricht TI.

Der AR7 verfügt darüber hinaus über zwei neue Funktionen, die bessere DSL-Router ermöglichen soll: Mit dem "TurboDSL" getauften Paketbeschleuniger sollen ADSL-Router mit 300-mal schnellerer Paketbestätigung als mit gegenwärtigen Chipsatzlösungen entwickelt werden können. Dies soll sich in verbesserten Downstream-Datenraten zeigen, so dass Videoübertragung ruckelfreier würden und die Antwortzeit bei interaktiven Spielen und anderen Anwendungen mit hohen Geschwindigkeitsanforderungen verbessert würde.

Damit DSL-Provider den Einzugsbereich ihrer angebotenen Dienste vergrößern können, hat TI die so genannte "dynamische adaptive Entzerrung" (DAE) entwickelt und - wie das Turbo-DSL-Feature - erstmals in den AR7 integriert. Dadurch könnten Betreiber einen gegebenen Dienstbereich vollständiger abdecken und auch Orte einbeziehen, die bisher nicht mit DSL versorgt werden konnten, etwas das vielen DSL-Interessenten in schlecht erschlossenen Gebieten Hoffnung machen könnte. Mit DAE sollen sich auch Kupferzugangsleitungen einbeziehen lassen, die Überbrückungskabel enthalten. Bisher sei dies eine Hürde für den DSL-Einsatz in älteren Leitungssystemen gewesen, so TI.

Um ADSL mit Geschwindigkeiten von bis zu 20 MBit/s und darüber hinaus bereitstellen zu können, unterstützt der AR7 neben dem standardmäßigen ADSL2+ auch proprietäre Implementierungen. Die höheren Datenraten ermöglichen Video-on-Demand-Dienste, bei denen der Endkunde zwei bis drei Videoströme in DVD-Qualität gleichzeitig nutzen kann. Noch werden in Deutschland derartige ADSL-Datenraten allerdings nicht geboten, so dass die Turbo-DSL- und DAE-Funktionen derzeit interessanter erscheinen.

TI bietet Zusatz-Chipsätze bzw. -Chips, mit denen Hersteller ihre AR7-basierten ADSL-Router-Designs einfach einen 4-Port-Switch, WLAN (alle aktuellen Standards inkl. 802.11g) oder Voice-over-Internet Protocol (VoIP) erweitern können. Der AR7 unterstützt die Betriebssysteme Linux und VxWorks; TI liefert Herstellern ein komplettes Netzwerk-Softwarepaket mit. Um die Markteinführungszeit zu verkürzen, stellt TI für OEMs eine komplette AR7-Systemlösung bereit, die aus Software, Hardware, Schaltbildern, Referenzschaltungen, technischem Support und Wartung besteht.

Die Serienfertigung und die Herstellung von Endgeräten auf Basis des AR7 ist TI zufolge für das dritte Quartal 2003 geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 79,98€
  3. 29,99€
  4. 77,00€

G. Vieten 08. Mai 2003

Das kann ich nur als Hohn empfinden. Bei mir ist technisch überhaupt nichts möglich. Die...

Oli 30. Apr 2003

kommt da ein Hoffnungsschimmer am Horizont auf? Ich glaube zwar nicht so richtig daran...

Karl Miller 29. Apr 2003

Nein, meist ist es bei Acor-DSL meineswissens so das Arcor ihre eigenen...

cmi 29. Apr 2003

meist ist es aber so, daß die arcor als "untermieter" bei der telekom einzieht. ich kann...

Python 29. Apr 2003

Das hat mir auch gestunken. Eine einmalige Setupgebühr wäre ja vollkommen in Ordnung...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /