Unicode in der Version 4.0 verabschiedet

Unicode 4.0 erhielt zahlreiche Verbesserungen

Das Unicode-Konsortium aktualisierte den Unicode-Standard und veröffentlichte die Version 4.0 des Zeichenkodierungssystems. Damit umfasst Unicode nun mehr als 96.000 Schriftzeichen, um einen Datenaustausch über Sprachgrenzen hinweg ohne Informationsverlust zu garantieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Unicode 4.0 beherrscht das Kodierungssystem sogar die antike Schrift Linear B, die um 1400 vor Christus im antiken Griechenland verwendet wurde. Aber auch andere antike Schriften soll das aktuelle Unicode nun unterstützen und Verbesserungen bei der Nutzung zahlreicher moderner Sprachen erhalten haben. Schließlich wurden weitere Symbole für mathematische Aufgaben oder technische Zeichnungen hinzugefügt.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Mit Hilfe von Unicode erscheinen damit kodierte Daten ohne Informationsverlust, so dass etwa Anwendungsprogramme oder Internet-Seiten für viele Systeme, Sprachen und Länder direkt eingesetzt werden können. Eine Anpassung an andere Sprachen fällt daher nicht mehr an.

Das Unicode-Konsortium bietet technische Informationen zu Unicode 4.0 online zur Einsicht an. In gedruckter Form erscheint "The Unicode Standard, Version 4.0" als Buch (ISBN 0-321-18578-1) im September 2003 bei Addison-Wesley.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /