Abo
  • Services:

Freecom FHD-2 - Externe Festplatte für unterwegs

Stromversorgung per USB-2.0- oder Firewire-Schnittstelle

Freecom bietet nun auch externe Festplatten an, die nicht nur recht klein sind, sondern auch ohne externe Stromversorgung per USB-2.0- oder Firewire-Schnittstelle vom PC oder Notebook mit Energie versorgt werden können. Liefert der Host (z.B. ein Notebook) nicht genügend Strom, kann auch auf das zur Sicherheit mitgelieferte Netzteil zurückgegriffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen FHD-2-Festplatten von Freecom messen 14 x 8 x 1,9 Zentimeter und sind mit Speicherkapazitäten von 20, 40 und 60 Gigabyte erhältlich. Die laut Hersteller sehr leisen Festplatten sind in einem Gehäuse aus Metall und Plastik untergebracht und wiegen lediglich 220 g.

Freecom FHD-2 - Kapazitäten bis 60 GByte und Stromversorgung per USB/Firewire
Freecom FHD-2 - Kapazitäten bis 60 GByte und Stromversorgung per USB/Firewire
Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Erhältlich ist die Freecom FHD-2 jeweils in zwei Ausführungen, eine mit USB-2.0-Anschluss und eine, die zusätzlich noch über eine Firewire-Schnittstelle verfügt. Die passenden Kabel liegen ebenso bei wie das bereits erwähnte Netzteil, das bei Bedarf die Festplatten mit Strom versorgen kann. Es soll nur dann notwendig sein, wenn eine USB-Schnittstelle am Computer nicht genügend Strom zur Verfügung stellen kann; beim Anschluss über FireWire wird es nicht benötigt, es sei denn man verfügt über einen Sony-Computer mit i-Link-Schnittstelle (entspricht Firewire ohne integrierter Stromversorgung).

Das Freecom FHD-2 kann an jeden Windows-Rechner oder Mac angeschlossen werden, die Platte ist lediglich im FAT-Format vorformatiert. Als Software mitgeliefert wird das Image-Software-Tool von Acronis zum Erstellen von Partitions-Abbildern auch während des Betriebs, womit Backups und die Sicherung von Daten ermöglicht werden.

Freecoms FHD-2 ist zwar schon seit einigen Tagen auf Freecoms Produktseiten zu finden, wird aber erst ab Anfang Mai 2003 ausgeliefert. Die günstigste Version mit 20 GByte und USB 2.0 wird laut Hersteller 169,- Euro kosten. Die USB-2.0-Modelle mit 40 und 60 GByte liegen bei 229,- respektive 319,- Euro. Wird auch Firewire benötigt, müssen jeweils 20,- Euro mehr ausgegeben werden. Freecom bietet für die mobile Festplatte zwei Jahre Herstellergarantie und technischen Support.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

Georg 29. Apr 2003

Hi Dieter Allerdings, finde die externen Firewire-Gehäuse auch zu teuer für das bissl...

Dieter 28. Apr 2003

Hi, hat irgendeiner eine Ahnung, welcher Hersteller das Innenleben solcher Gehäuse...

stitch 28. Apr 2003

den job macht ihr doch auch ganz gut ;-) ok, ich weiss das onlineredakteurleben ist auch...

Werni 28. Apr 2003

Einer geht noch... ;-) Das Freecom FHD-2 kann an jeden Windows-Rechner oder Mac...

CK (Golem.de) 28. Apr 2003

Diese grammatikalische Entgleisung ist mittlerweile korrigiert, danke für den Hinweis...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /