Abo
  • Services:

Freecom FHD-2 - Externe Festplatte für unterwegs

Stromversorgung per USB-2.0- oder Firewire-Schnittstelle

Freecom bietet nun auch externe Festplatten an, die nicht nur recht klein sind, sondern auch ohne externe Stromversorgung per USB-2.0- oder Firewire-Schnittstelle vom PC oder Notebook mit Energie versorgt werden können. Liefert der Host (z.B. ein Notebook) nicht genügend Strom, kann auch auf das zur Sicherheit mitgelieferte Netzteil zurückgegriffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen FHD-2-Festplatten von Freecom messen 14 x 8 x 1,9 Zentimeter und sind mit Speicherkapazitäten von 20, 40 und 60 Gigabyte erhältlich. Die laut Hersteller sehr leisen Festplatten sind in einem Gehäuse aus Metall und Plastik untergebracht und wiegen lediglich 220 g.

Freecom FHD-2 - Kapazitäten bis 60 GByte und Stromversorgung per USB/Firewire
Freecom FHD-2 - Kapazitäten bis 60 GByte und Stromversorgung per USB/Firewire
Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Erhältlich ist die Freecom FHD-2 jeweils in zwei Ausführungen, eine mit USB-2.0-Anschluss und eine, die zusätzlich noch über eine Firewire-Schnittstelle verfügt. Die passenden Kabel liegen ebenso bei wie das bereits erwähnte Netzteil, das bei Bedarf die Festplatten mit Strom versorgen kann. Es soll nur dann notwendig sein, wenn eine USB-Schnittstelle am Computer nicht genügend Strom zur Verfügung stellen kann; beim Anschluss über FireWire wird es nicht benötigt, es sei denn man verfügt über einen Sony-Computer mit i-Link-Schnittstelle (entspricht Firewire ohne integrierter Stromversorgung).

Das Freecom FHD-2 kann an jeden Windows-Rechner oder Mac angeschlossen werden, die Platte ist lediglich im FAT-Format vorformatiert. Als Software mitgeliefert wird das Image-Software-Tool von Acronis zum Erstellen von Partitions-Abbildern auch während des Betriebs, womit Backups und die Sicherung von Daten ermöglicht werden.

Freecoms FHD-2 ist zwar schon seit einigen Tagen auf Freecoms Produktseiten zu finden, wird aber erst ab Anfang Mai 2003 ausgeliefert. Die günstigste Version mit 20 GByte und USB 2.0 wird laut Hersteller 169,- Euro kosten. Die USB-2.0-Modelle mit 40 und 60 GByte liegen bei 229,- respektive 319,- Euro. Wird auch Firewire benötigt, müssen jeweils 20,- Euro mehr ausgegeben werden. Freecom bietet für die mobile Festplatte zwei Jahre Herstellergarantie und technischen Support.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Georg 29. Apr 2003

Hi Dieter Allerdings, finde die externen Firewire-Gehäuse auch zu teuer für das bissl...

Dieter 28. Apr 2003

Hi, hat irgendeiner eine Ahnung, welcher Hersteller das Innenleben solcher Gehäuse...

stitch 28. Apr 2003

den job macht ihr doch auch ganz gut ;-) ok, ich weiss das onlineredakteurleben ist auch...

Werni 28. Apr 2003

Einer geht noch... ;-) Das Freecom FHD-2 kann an jeden Windows-Rechner oder Mac...

CK (Golem.de) 28. Apr 2003

Diese grammatikalische Entgleisung ist mittlerweile korrigiert, danke für den Hinweis...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /