• IT-Karriere:
  • Services:

Freecom FHD-2 - Externe Festplatte für unterwegs

Stromversorgung per USB-2.0- oder Firewire-Schnittstelle

Freecom bietet nun auch externe Festplatten an, die nicht nur recht klein sind, sondern auch ohne externe Stromversorgung per USB-2.0- oder Firewire-Schnittstelle vom PC oder Notebook mit Energie versorgt werden können. Liefert der Host (z.B. ein Notebook) nicht genügend Strom, kann auch auf das zur Sicherheit mitgelieferte Netzteil zurückgegriffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen FHD-2-Festplatten von Freecom messen 14 x 8 x 1,9 Zentimeter und sind mit Speicherkapazitäten von 20, 40 und 60 Gigabyte erhältlich. Die laut Hersteller sehr leisen Festplatten sind in einem Gehäuse aus Metall und Plastik untergebracht und wiegen lediglich 220 g.

Freecom FHD-2 - Kapazitäten bis 60 GByte und Stromversorgung per USB/Firewire
Freecom FHD-2 - Kapazitäten bis 60 GByte und Stromversorgung per USB/Firewire
Stellenmarkt
  1. BKK firmus, Region Osnabrück
  2. STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Köln / Münster

Erhältlich ist die Freecom FHD-2 jeweils in zwei Ausführungen, eine mit USB-2.0-Anschluss und eine, die zusätzlich noch über eine Firewire-Schnittstelle verfügt. Die passenden Kabel liegen ebenso bei wie das bereits erwähnte Netzteil, das bei Bedarf die Festplatten mit Strom versorgen kann. Es soll nur dann notwendig sein, wenn eine USB-Schnittstelle am Computer nicht genügend Strom zur Verfügung stellen kann; beim Anschluss über FireWire wird es nicht benötigt, es sei denn man verfügt über einen Sony-Computer mit i-Link-Schnittstelle (entspricht Firewire ohne integrierter Stromversorgung).

Das Freecom FHD-2 kann an jeden Windows-Rechner oder Mac angeschlossen werden, die Platte ist lediglich im FAT-Format vorformatiert. Als Software mitgeliefert wird das Image-Software-Tool von Acronis zum Erstellen von Partitions-Abbildern auch während des Betriebs, womit Backups und die Sicherung von Daten ermöglicht werden.

Freecoms FHD-2 ist zwar schon seit einigen Tagen auf Freecoms Produktseiten zu finden, wird aber erst ab Anfang Mai 2003 ausgeliefert. Die günstigste Version mit 20 GByte und USB 2.0 wird laut Hersteller 169,- Euro kosten. Die USB-2.0-Modelle mit 40 und 60 GByte liegen bei 229,- respektive 319,- Euro. Wird auch Firewire benötigt, müssen jeweils 20,- Euro mehr ausgegeben werden. Freecom bietet für die mobile Festplatte zwei Jahre Herstellergarantie und technischen Support.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

Georg 29. Apr 2003

Hi Dieter Allerdings, finde die externen Firewire-Gehäuse auch zu teuer für das bissl...

Dieter 28. Apr 2003

Hi, hat irgendeiner eine Ahnung, welcher Hersteller das Innenleben solcher Gehäuse...

stitch 28. Apr 2003

den job macht ihr doch auch ganz gut ;-) ok, ich weiss das onlineredakteurleben ist auch...

Werni 28. Apr 2003

Einer geht noch... ;-) Das Freecom FHD-2 kann an jeden Windows-Rechner oder Mac...

CK (Golem.de) 28. Apr 2003

Diese grammatikalische Entgleisung ist mittlerweile korrigiert, danke für den Hinweis...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

    •  /