Abo
  • Services:

Erster Anstieg von IT-Stellen nach vier Quartalen

Noch keine eindeutige Trendwende

Am IT-Arbeitsmarkt zeigt sich ein Hoffnungsschimmer: Zum ersten Mal nach vier Quartalen ist die Zahl der ausgeschriebenen IT-Stellen leicht angestiegen. Gemessen am Schlussquartal 2002 gab es im ersten Quartal 2003 mit insgesamt 4.387 Job-Offerten ein Plus von elf Prozent, stellt die Computerwoche (Ausgabe 17/2003) unter Berufung auf Berechnungen der Adecco/EMC-Arbeitsmarktforscher fest. Untersucht wurden die Stellenmärkte von 39 deutschen Tageszeitungen sowie der Computerwoche.

Artikel veröffentlicht am ,

Hans Mitterholzer, zuständig für die Stellenauswertungen bei Adecco/EMC, warnte allerdings davor, die ersten positiven Anzeichen als eindeutige Trendwende zu werten. Es sei zu bedenken, dass die meisten Firmen im vierten Quartal die wenigsten neuen Mitarbeiter suchten. Aussichten auf Besserung könnten sich eher an die guten Zahlen aus der Industrie und das Ende des Irak-Kriegs knüpfen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zudem ergibt ein Vergleich der Stellenausschreibungen im ersten Quartal 2003 zum Vorjahreszeitraum einen dramatischen Rückgang: Rund 50 Prozent weniger Jobangebote standen Bewerbern zu Anfang dieses Jahres zur Verfügung. Im ersten Quartal 2002 hatten Tageszeitungen und die Computerwoche noch 8.528 Offerten veröffentlicht.

Die Kürzungen bei IT-Stellen ziehen sich nach den Studienergebnissen quer durch alle Branchen. Besonders zurückhaltend gab sich die Finanzbranche: Das Versicherungsgewerbe schrieb nur 55 Stellen aus (Vorjahr 211), die Banken 53 (Vorjahr 195). Der größte Arbeitgeber für Computerfachleute, die IT-Beratungs- und Softwarehäuser, verzeichnet im Vergleich zu 2003 ein Minus von 60 Prozent auf 922 Offerten. Ebenfalls stark von der IT-Arbeitsmarktflaute betroffen sind die Datenbank- und Systemspezialisten, die mit nur noch 594 (Vorjahr 1.385) Stellenausschreibungen vorlieb nehmen mussten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 33,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /