Abo
  • Services:

WLAN-Schiedsrichter: Fußball und Spieler funken

Wireless-Tracking-Technologie schon zur WM 2006 im Einsatz?

Was der Schiedsrichter sagt, gilt - egal was eine Wiederholung der Szene in Zeitlupe zeigt. Damit der Unparteiische sicherer entscheiden kann, entwickelt das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS eine funkbasierte 3D-Echtzeitlokalisierung von Ball und Spielern, die derzeit im Nürnberger Frankenstadion installiert wird. Der erste Prototyp dieser Wireless-Tracking-Technologie wird in typischen Spielsituationen am 28. April 2003 um 14 Uhr im Franken-Stadion dem Fachpublikum und Vertretern der Fußballverbände präsentiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Binnen Sekunden Entscheidungen wie Aus oder Tor zu treffen, die den Spielausgang maßgeblich beeinflussen - das gehört zu den Anforderungen an den Unparteiischen. Zur Unterstützung soll ihm zukünftig eine Technik zur hochgenauen Positionsbestimmung von Ball und Spielern zur Verfügung stehen. Das Fraunhofer IIS in Erlangen hat dieses System im Auftrag der Cairos technologies AG in Karlsbad entwickelt. "Um den Anforderungen gerecht zu werden, haben wir uns für ein Ortungs- und Verfolgungssystem entschieden, das auf der Funktechnologie basiert", erklärte Thomas von der Grün, Leiter der Abteilung Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik am Fraunhofer IIS.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

In den Schienbeinschonern eines jeden Spielers und im Ball werden winzige Sender integriert, die individuelle Funksignale bis zu 2.000-mal in der Sekunde aussenden. Am Spielfeldrand, z.B. auf den Flutlichtmasten, sind zwischen sechs und zehn Empfänger installiert, die diese Signale analysieren und über Glasfaserkabel zu einem Zentralrechner übermitteln. In Echtzeit werden dann die Informationen aller Empfänger ausgewertet. Die Funksignale weisen unterschiedliche Laufzeiten zu den verschiedenen Empfängern auf.

Damit soll eine zentimetergenaue Position der Spieler und des Balls zu jeder Zeit berechnet werden können. Ein Vergleich mit den gespeicherten Positionsdaten von Spielfeld und Tor ergibt eindeutige Informationen wie Tor oder Aus, die der Schiedsrichter übermittelt bekommt. "Datenübertragung und Auswertung erfolgen im Bruchteil einer Sekunde, so dass der Schiedsrichter das Ergebnis ohne Zeitverzug übermittelt bekommt und seine Entscheidung auf diese Technologie stützen kann", so René Dünkler, Marketingspezialist vom Fraunhofer IIS.

Der Nutzen dieses Systems für den Fußballsport ist vielfältig. So können weitere Informationen über den Spielverlauf gewonnen werden, wie z.B. Ballgeschwindigkeit, Flugbahn, Laufstrecke oder Sprintgeschwindigkeit. Nicht nur die Medien und damit die Zuschauer zu Hause sind daran interessiert, sondern auch Trainer und Fußballverbände. Mit Statistiken über Ballbesitz, Torschüsse und erkannte Muster von Bewegungsabläufen lassen sich Trainingsmethoden optimieren und eine strategische Spielplanung verbessern, so die Erfinder des Systems.

"Die Wireless-Tracking-Technologie hat entscheidende Vorteile gegenüber bisher vorhandenen Möglichkeiten, wie z.B. Video-Verfahren", so Thomas von der Grün, "da sie auf Funkübertragung basiert, können Ball und Spieler optisch verdeckt sein und dennoch gibt es eindeutige Ergebnisse". Die Lokalisierungs-Technologie arbeitet in einem lizenzfreien Frequenzbereich, so dass das System in jedem Stadion der Welt eingesetzt werden kann. Bis 2004 soll das System serienreif und in weiteren Stadien in Deutschland vorhanden sein, so der Plan der Cairos Technologies AG, die das System auf den Markt bringt.

Zur WM 2006 in Deutschland könnte diese Technologie damit im Einsatz sein. Die Voraussetzung dafür ist aber noch die Zustimmung der Fußballverbände.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 23,99€

MeinHund 04. Sep 2006

Liebe Leute, Habt Ihr Lust und Laune kreativ zu sein und Euch Euer eigenes T-Shirt zu...

Kritiker 15. Jun 2006

Sauber, über 3 Jahre alte Nachrichten noch mal zu bringen.... ohne mal zu recherchieren...

Dirk 28. Apr 2003

Es gibt zuviele Hindernisse, dass so eine Technik irgendwann mal kommen wird. Die Fu...

Thilo Mohr 28. Apr 2003

Hallo Fußball-Fan! Wichtig ist ja, daß im Zweifelsfall Abseits und solche kritischen...

Steffen Moritz 28. Apr 2003

Das mit dem Fußball-Spiel auf er Spiele-Konsole ist gar nicht so weit her. Mit den...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /