MobilCom-Millionen für Aktienspekulationen abgezweigt?

Spiegel: Strafverfahren gegen Gerhard Schmid droht

Nach seiner privaten Pleite droht MobilCom-Gründer Gerhard Schmid und seiner Ehefrau Sybille Schmid-Sindram jetzt womöglich sogar ein Strafverfahren. Wie der Spiegel in seiner jüngsten Ausgabe unter Berufung auf Firmenunterlagen und Ermittlungsergebnisse der Kieler Staatsanwaltschaft berichtet, waren Schmid und seine Ehefrau weit tiefer in die Finanzaffäre um das Büdelsdorfer Telefonunternehmen MobilCom verstrickt, als beide bisher öffentlich eingeräumt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

So gehen Ermittler, Wirtschaftsprüfer und Aufsichtsräte inzwischen davon aus, dass Schmid in den Jahren 2001 bis 2002 fast 71 Millionen Euro zum Teil "rechtsgrundlos" auf Konten der von seiner Frau gehaltenen Briefkastenfirma Millennium überwiesen hat. Dort wurde das Geld nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft für einen schwunghaften Handel mit MobilCom-Aktien eingesetzt. Wie der Spiegel berichtet, habe Millennium über mehrere Monate hinweg teilweise im Stundentakt Millionenbeträge an der Börse umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. Softwareentwicklerin, Physikerin oder Ingenieurin (m/w/d)
    Helmholtz-Zentrum hereon GmbH, Geesthacht
Detailsuche

Die Kontenbewegungen von nur zwei Tagen füllen nach Angaben des Hamburger Nachrichtenmagazins einen Aktenordner. Durch die massiven Aktienkäufe, berichtet der Spiegel unter Berufung auf Ermittlungsergebnisse und Firmenauswertungen, sei der Aktienkurs von MobilCom im Zeitraum vom 26. Juli 2001 bis 1. Februar 2002 nach oben getrieben worden. Entgegen der Entwicklung des Neuen Marktes (Nemax) habe sich der Wert des Papiers im entsprechenden Zeitraum mehr als verdoppelt.

Hintergrund der Aktionen könnten nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft und Aussagen von MobilCom-Managern die finanziellen Probleme des MobilCom-Gründers in dieser Zeit gewesen sein. Ein Großteil von Schmids Krediten war mit eigenen Aktien abgesichert. Mit fallenden Kursen wurden die Banken jedoch zunehmend unruhig, schreibt der Spiegel. Außerdem verfolge die Staatsanwaltschaft Hinweise, nach denen Schmid und seine Ehefrau die Millionen gezielt eingesetzt haben, um bei einem geplanten Verkauf der eigenen Firmenanteile an den französischen Partner France Télécom einen möglichst hohen Preis zu erzielen. Schmid selber wollte sich auf Anfrage zu den Anschuldigungen wegen des "laufenden Ermittlungsverfahrens" nicht äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /