Abo
  • Services:

MobilCom-Millionen für Aktienspekulationen abgezweigt?

Spiegel: Strafverfahren gegen Gerhard Schmid droht

Nach seiner privaten Pleite droht MobilCom-Gründer Gerhard Schmid und seiner Ehefrau Sybille Schmid-Sindram jetzt womöglich sogar ein Strafverfahren. Wie der Spiegel in seiner jüngsten Ausgabe unter Berufung auf Firmenunterlagen und Ermittlungsergebnisse der Kieler Staatsanwaltschaft berichtet, waren Schmid und seine Ehefrau weit tiefer in die Finanzaffäre um das Büdelsdorfer Telefonunternehmen MobilCom verstrickt, als beide bisher öffentlich eingeräumt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

So gehen Ermittler, Wirtschaftsprüfer und Aufsichtsräte inzwischen davon aus, dass Schmid in den Jahren 2001 bis 2002 fast 71 Millionen Euro zum Teil "rechtsgrundlos" auf Konten der von seiner Frau gehaltenen Briefkastenfirma Millennium überwiesen hat. Dort wurde das Geld nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft für einen schwunghaften Handel mit MobilCom-Aktien eingesetzt. Wie der Spiegel berichtet, habe Millennium über mehrere Monate hinweg teilweise im Stundentakt Millionenbeträge an der Börse umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Die Kontenbewegungen von nur zwei Tagen füllen nach Angaben des Hamburger Nachrichtenmagazins einen Aktenordner. Durch die massiven Aktienkäufe, berichtet der Spiegel unter Berufung auf Ermittlungsergebnisse und Firmenauswertungen, sei der Aktienkurs von MobilCom im Zeitraum vom 26. Juli 2001 bis 1. Februar 2002 nach oben getrieben worden. Entgegen der Entwicklung des Neuen Marktes (Nemax) habe sich der Wert des Papiers im entsprechenden Zeitraum mehr als verdoppelt.

Hintergrund der Aktionen könnten nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft und Aussagen von MobilCom-Managern die finanziellen Probleme des MobilCom-Gründers in dieser Zeit gewesen sein. Ein Großteil von Schmids Krediten war mit eigenen Aktien abgesichert. Mit fallenden Kursen wurden die Banken jedoch zunehmend unruhig, schreibt der Spiegel. Außerdem verfolge die Staatsanwaltschaft Hinweise, nach denen Schmid und seine Ehefrau die Millionen gezielt eingesetzt haben, um bei einem geplanten Verkauf der eigenen Firmenanteile an den französischen Partner France Télécom einen möglichst hohen Preis zu erzielen. Schmid selber wollte sich auf Anfrage zu den Anschuldigungen wegen des "laufenden Ermittlungsverfahrens" nicht äußern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /