• IT-Karriere:
  • Services:

PNY liefert GeForce-FX-5200-Grafikkarte aus

Ab 26. April 2003 bei Elektronik-Märkten zu finden

Die deutsche Niederlassung von PNY Technologies hat die Auslieferung von Grafikkarten mit Nvidias neuem Low-End-Grafikprozessor GeForceFX 5200 gestartet. Ab dem 26. April 2003 sollen alle Media-Markt- und Saturn-Filialen die PNY Verto GeForceFX 5200 mit 128 MByte Speicher in großer Stückzahl führen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der GeForceFX-5200-Chip (nicht die Ultra-Version!) ist mit 300 MHz getaktet und unterstützt die gleichen fortschrittlichen DirectX-9-Effekte wie seine großen GeForceFX-Geschwister. Allerdings verfügt der GeForceFX 5200 aus Preisgründen im Vergleich mit der GeForceFX-5800-Serie nur über vier anstelle von acht Pixel-Pipelines. Darüber hinaus verzichtete man auf die interne Datenkompression der teureren GeForceFX-Chips, so dass das 128-Bit-Speicherinterface schneller an seine Grenzen stößt und aufwendige 3D-Grafik-Probleme bereiten kann.

Stellenmarkt
  1. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim oder bundesweit

Die PNY Verto GeForceFX 5200 verfügt über zwei VGA-Ausgänge, einen S-Video-Ausgang und per Adapterkabel auch einen Video-Eingang. Zum Lieferumfang gehört das recht gelungene 3D-Rollenspiel-Spiel Morrowind, das allerdings auch verschiedenen anderen Grafikkarten schon beiliegt. Die Garantie beträgt fünf Jahre.

Der Preis der Verto GeForceFX 5200 liegt PNY zufolge bei 119,- Euro, deutlich unter den - mitunter schnelleren - GeForce4-Ti-Grafikkarten. Die im Online-Handel gelistete GeForceFX-5200-Konkurrenz mit 128 MByte Speicher liegt - zumindest in der Golem.de-eigenen Marktübersicht markt.golem.de - preislich zwischen 100,- und 129,- Euro. GeForceFX-5200-Modelle mit 64 MByte liegen unter 100,- Euro, scheinen aber noch nicht verfügbar zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

goapsyk 26. Feb 2004

DIE scheiss karte is voll für´n ARSCH!!! von wegen gute Kantenglättung... ha ha =(

hainun 29. Nov 2003

Neeeeeeeee, so schlecht ist sie nun auch wieder nicht.

MWXP 25. Okt 2003

Die FX 5200 ist langsamer als die GF2 ti!!!!!! Die FX ist unbrauchbar!!! Die Kartze kann...

Matthias 02. Okt 2003

Hier mein system: Win XP Pro AMD 1800+ 1,53GHZ 512mb DDR-RAM Auf einem K7S5A Wüede diese...

Timm 13. Jul 2003

Ich habe diese Grafigkarte gekauft und finde das sie unbrauchbar ist, für eine FX...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /