Abo
  • Services:
Anzeige

ZDF-Intendant Schächter weist VPRT-Beschwerde scharf zurück

Schächter: "Schlag ins Gesicht der deutschen Medienpolitik"

Die am gestrigen 24. April 2003 vom Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) bei der Europäischen Kommission eingereichte Beschwerde gegen eine "unzulässige Inanspruchnahme öffentlicher Mittel durch die öffentlich-rechtlichen Anstalten" wurde am heutigen Freitag scharf von ZDF-Intendant Schächter zurückgewiesen. Schächter bezeichnet die Beschwerde als "Schlag ins Gesicht der deutschen Medienpolitik".

Der VPRT gibt an, mit seiner Beschwerde eine Reduktion der Rundfunkgebühren auf ein zur Finanzierung des Grundversorgungsauftrages erforderliches Maß zu erreichen, Wettbewerbsverzerrungen zwischen den privaten und öffentlich-rechtlichen Anbietern unterbinden zu wollen, steuerliche Vergünstigungen von ARD und ZDF abbauen und die zunehmende Ausdehnung der Internetaktivitäten von ARD und ZDF blockieren zu wollen.

Anzeige

Schächter zufolge verkenne der VPRT damit in "grotesker Weise" die rechtlichen und tatsächlichen Gegebenheiten: "Die Höhe der Rundfunkgebühr wird nicht von der Generaldirektion Wettbewerb bestimmt, sondern von den deutschen Landtagen nach gründlicher Prüfung durch die KEF beschlossen." Die Leistung der KEF als unabhängige Einrichtung sei von der Europäischen Kommission wiederholt als vorbildlich gelobt worden, deshalb mache dieser Angriff seitens des VPRT-Präsidenten Jürgen Doetz "wenig Sinn".

Schächter verschweigt damit allerdings, dass es seitens der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) auch starke Kritik gibt: Bereits Anfang 2002 forderte die Kommission die Öffentlich-Rechtlichen Anstalten auf, ein Konzept für ihre Online-Angebote zu entwickeln, das klare Kriterien für deren Begrenzung und eine Konzentration auf Programmbegleitung vorsehe. Die Bedeutung des Internets für die Rundfunkanstalten sei zwar unbestritten, doch schon aus den Möglichkeiten des Internets ergebe sich eine Tendenz zur unbegrenzten Ausweitung der Online-Angebote der Rundfunkanstalten. Dem müsse mit Blick auf die Rundfunkgebühr entgegengewirkt werden.

Eine Wettbewerbsverzerrung sieht Schächter seinerseits in einer geringeren Besteuerung der privaten Medienunternehmen: Während die Werbeeinnahmen des ZDF nach Maßgabe einer angenommenen Umsatzrendite von 16 Prozent besteuert würden, werde die private Konkurrenz in dieser Höhe nicht zur Kasse gebeten. Die Regelung bedeute in Wirklichkeit eine Wettbewerbsverzerrung zu Gunsten des privaten Rundfunks, klagt der ZDF-Intendant.

Die Online-Angebote des ZDF hielten sich innerhalb des staatsvertraglich vorgegebenen Rahmens, heißt es vom öffentlich rechtlichen Fernsehsender. Für eine Beschwerde bestünde keinerlei Anlass. "Die durch Misswirtschaft selbst verschuldeten Schwierigkeiten in Teilen des privaten Rundfunksektors sollen jetzt wohl dafür herhalten, einen Generalangriff gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und damit gegen das duale System insgesamt zu starten. Damit tut er seinen Verbandsmitgliedern und der deutschen Medienpolitik keinen Gefallen", äußert sich Schächter hämisch in Richtung VPRT.

VPRT-Präsident Doetz hatte "mit Blick auf die anstehende Diskussion über eine Erhöhung der Rundfunkgebühren" in seiner Erklärung zur Zukunft des dualen Systems eine Null-Runde gefordert. Diese sei möglich, ohne Investitionen von ARD und ZDF z.B. in Zukunftstechnologien zu gefährden, sie sei auch möglich, wenn dem öffentlich-rechtlichen System in Zukunft keine Werbeerlöse mehr zufließen sollten.


eye home zur Startseite
Akburanar 28. Apr 2003

Bildungsauftrag.. ja, da sehe ich sicher auch Einsparmöglichkeiten.. TV-Perlen sind rar...

Newborn 28. Apr 2003

Das ganze ist doch lächerlich !!! Grundversorgung... OK ... Also ein Kanal Fernsehen und...

Marc 28. Apr 2003

endlich kümmert sich mal einer um diese schwachmaten! wenn da keiner was tut zahlen wir...

Jürgen 27. Apr 2003

Leider kriegen die noch nich mal das mit der Politik normal hin. Wenn jetzt auch noch die...

Sonic 27. Apr 2003

....sondern ein Tritt in die Eier. Man muss sich nur mal ansehen welcher Mist mit den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  3. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. (u. a. Gran Turismo Sport + Controller für 59,99€, und SanDisk Plus SSD 128 GB für 39€)
  3. 277€

Folgen Sie uns
       

  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Nur das Display ist ok.

    sofries | 03:29

  2. Re: Nein! Doch! Oh!

    Teebecher | 02:49

  3. Re: Irgendwie fehlen mir grade die interessanten...

    Furi | 02:45

  4. Re: 11 Jahre Support ...

    ChMu | 02:01

  5. Re: BANAAAAANAAAAA!

    User_x | 01:50


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel