Abo
  • Services:

ZDF-Intendant Schächter weist VPRT-Beschwerde scharf zurück

Schächter: "Schlag ins Gesicht der deutschen Medienpolitik"

Die am gestrigen 24. April 2003 vom Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) bei der Europäischen Kommission eingereichte Beschwerde gegen eine "unzulässige Inanspruchnahme öffentlicher Mittel durch die öffentlich-rechtlichen Anstalten" wurde am heutigen Freitag scharf von ZDF-Intendant Schächter zurückgewiesen. Schächter bezeichnet die Beschwerde als "Schlag ins Gesicht der deutschen Medienpolitik".

Artikel veröffentlicht am ,

Der VPRT gibt an, mit seiner Beschwerde eine Reduktion der Rundfunkgebühren auf ein zur Finanzierung des Grundversorgungsauftrages erforderliches Maß zu erreichen, Wettbewerbsverzerrungen zwischen den privaten und öffentlich-rechtlichen Anbietern unterbinden zu wollen, steuerliche Vergünstigungen von ARD und ZDF abbauen und die zunehmende Ausdehnung der Internetaktivitäten von ARD und ZDF blockieren zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. MicroNova AG, München, Vierkirchen

Schächter zufolge verkenne der VPRT damit in "grotesker Weise" die rechtlichen und tatsächlichen Gegebenheiten: "Die Höhe der Rundfunkgebühr wird nicht von der Generaldirektion Wettbewerb bestimmt, sondern von den deutschen Landtagen nach gründlicher Prüfung durch die KEF beschlossen." Die Leistung der KEF als unabhängige Einrichtung sei von der Europäischen Kommission wiederholt als vorbildlich gelobt worden, deshalb mache dieser Angriff seitens des VPRT-Präsidenten Jürgen Doetz "wenig Sinn".

Schächter verschweigt damit allerdings, dass es seitens der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) auch starke Kritik gibt: Bereits Anfang 2002 forderte die Kommission die Öffentlich-Rechtlichen Anstalten auf, ein Konzept für ihre Online-Angebote zu entwickeln, das klare Kriterien für deren Begrenzung und eine Konzentration auf Programmbegleitung vorsehe. Die Bedeutung des Internets für die Rundfunkanstalten sei zwar unbestritten, doch schon aus den Möglichkeiten des Internets ergebe sich eine Tendenz zur unbegrenzten Ausweitung der Online-Angebote der Rundfunkanstalten. Dem müsse mit Blick auf die Rundfunkgebühr entgegengewirkt werden.

Eine Wettbewerbsverzerrung sieht Schächter seinerseits in einer geringeren Besteuerung der privaten Medienunternehmen: Während die Werbeeinnahmen des ZDF nach Maßgabe einer angenommenen Umsatzrendite von 16 Prozent besteuert würden, werde die private Konkurrenz in dieser Höhe nicht zur Kasse gebeten. Die Regelung bedeute in Wirklichkeit eine Wettbewerbsverzerrung zu Gunsten des privaten Rundfunks, klagt der ZDF-Intendant.

Die Online-Angebote des ZDF hielten sich innerhalb des staatsvertraglich vorgegebenen Rahmens, heißt es vom öffentlich rechtlichen Fernsehsender. Für eine Beschwerde bestünde keinerlei Anlass. "Die durch Misswirtschaft selbst verschuldeten Schwierigkeiten in Teilen des privaten Rundfunksektors sollen jetzt wohl dafür herhalten, einen Generalangriff gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und damit gegen das duale System insgesamt zu starten. Damit tut er seinen Verbandsmitgliedern und der deutschen Medienpolitik keinen Gefallen", äußert sich Schächter hämisch in Richtung VPRT.

VPRT-Präsident Doetz hatte "mit Blick auf die anstehende Diskussion über eine Erhöhung der Rundfunkgebühren" in seiner Erklärung zur Zukunft des dualen Systems eine Null-Runde gefordert. Diese sei möglich, ohne Investitionen von ARD und ZDF z.B. in Zukunftstechnologien zu gefährden, sie sei auch möglich, wenn dem öffentlich-rechtlichen System in Zukunft keine Werbeerlöse mehr zufließen sollten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Akburanar 28. Apr 2003

Bildungsauftrag.. ja, da sehe ich sicher auch Einsparmöglichkeiten.. TV-Perlen sind rar...

Newborn 28. Apr 2003

Das ganze ist doch lächerlich !!! Grundversorgung... OK ... Also ein Kanal Fernsehen und...

Marc 28. Apr 2003

endlich kümmert sich mal einer um diese schwachmaten! wenn da keiner was tut zahlen wir...

Jürgen 27. Apr 2003

Leider kriegen die noch nich mal das mit der Politik normal hin. Wenn jetzt auch noch die...

Sonic 27. Apr 2003

....sondern ein Tritt in die Eier. Man muss sich nur mal ansehen welcher Mist mit den...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /