Abo
  • Services:

Sechs Beitrittsländer treten EU-Datenaustausch-Programm bei

Slowenien, Polen, Tschechien, Malta, Estland und Zypern wollen IDA nutzen

Slowenien, Polen, die Tschechische Republik, Malta, Estland und Zypern haben mit der Europäischen Kommission vorläufige Vereinbarungen geschlossen, mit denen ihre Beteiligung am Programm "Interchange of Data between Administrations" (IDA) auf eine formelle Grundlage gestellt wird. Damit soll den sechs EU-Beitrittsländern die Nutzung der gesamteuropäischen elektronischen Infrastruktur ermöglicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Über die IDA-Infrastruktur tauschen die EU-Institutionen und die Mitgliedstaaten Daten über die Anwendung des Gemeinschaftsrechts, die Durchsetzung der Binnenmarktvorschriften und die Bereitstellung von grenzüberschreitenden elektronischen Behördendiensten (E-Government) für Bürger und Unternehmen aus. Mit der Unterzeichnung der "Memoranda of Understanding" erhalten die Länder laut Europäischer Kommission das Recht, am IDA-Programm zu den gleichen Bedingungen teilzunehmen wie die Länder des Europäischen Wirtschaftsraumes. Sie verpflichten sich allerdings auch, zum IDA-Haushalt beizutragen, dessen Jahresvolumen sich auf 25 Millionen Euro beläuft.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen Referat Verwaltung/Personal (BKZ), Pirna

Zu den Diensten, die den Programmteilnehmern zur Verfügung stehen, gehören Spezialsoftware, technische Anleitungen und Normen für die Interoperabilität elektronischer Behördendienste. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einem sicheren und effizienten elektronischen Datenaustausch zwischen den verschiedenen Verwaltungsebenen. Diese Dienste sieht die Europäsche Kommission als einen wesentlichen Faktor für die rasche Einführung moderner E-Government-Lösungen, wie sie der Aktionsplan eEuropa 2005 vorsieht.

Ein anderes wichtiges Ziel des Programms IDA ist die Koordinierung und Finanzierung elektronischer Netze für die Durchführung des Gemeinschaftsrechts, die den Austausch von Informationen zwischen den Mitgliedstaaten und den EU-Institutionen erfordert. Der Zugang zu diesen Netzen soll den Beitritts- und Bewerberländern die Übernahme und Durchführung des geltenden Gemeinschaftsrechts (des so genannten Acquis Communitaire) erleichtern.

Im vergangenen Jahr wurden Initiativen gestartet, um Beitritts- und Bewerberländer über das Programm zu informieren, unter anderem gab es bereits IDA-Informationstage in Bulgarien, Malta und Polen. Beitritts- und Bewerberländer haben bereits Beobachterstatus in den IDA-Arbeitsgruppen der nationalen Sachverständigen für Bereiche wie Netzsicherheit, E-Government-Portale, elektronische Ausschreibungen und Normen für eine verstärkte Interoperabilität zwischen öffentlicher Verwaltung, Unternehmen und Bürgern.

Als Nächstes wird laut der Europäischen Kommission Ungarn ein Memorandum of Understanding unterzeichnen, die verbleibenden Beitrittsländer Lettland, Litauen, Slowakei sowie drei Bewerberländer (Bulgarien, Rumänien und die Türkei) würden 2003 folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

NIfty 25. Apr 2003

Toll, sie führen Email und ne Groupware/Foren ein ?


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /