Kommt bald ein neuer PCMark von Futuremark?

Neue Partner zur Entwicklung von PC- und PDA/Smart-Phone-Benchmarks genannt

Bereits Ende 2002 hatte die 3D-Benchmark-Schmiede Futuremark Corporation, ehemals MadOnion.com, verschiedene neue Software und zugehörige Dienste zur PC-Leistungsermittlung in Aussicht gestellt. Nachdem Anfang 2003 mit dem 3DMark 03 bereits ein anspruchsvoller, aber von Nvidia heftig kritisierter 3D-Benchmark für Windows-PCs erschien, konzentrieren sich die Benchmark-Experten nun auf einen Nachfolger des System- und Prozessor-Benchmarks PCMark 2002 sowie auf Benchmarks für PDAs und modernere Mobiltelefone.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Kooperationspartner bei der Entwicklung der neuen Benchmark-Software hat Futuremark nun mit dem PC-Hersteller Gateway, dem Prozessor-Hersteller Transmeta, den Online-Publikationen ExtremeTech (Ziff-Davis) und Beyond3D weitere Partner an Land gezogen. Bereits seit längerem als Partner dabei sind AMD, ATI, Intel, Microsoft, Creative Technologies, Matrox, S3Graphics, SiS, ALi, Dell, Imagination Technologies/PowerVR, InnoVISION Multimedia, Trident Microsystems und CNET. Damit hat Futuremark nun insgesamt 18 Partner in seinem Beta-Programm versammelt, damit diese sich an der Entwicklung von neuen PC- und Prozessor-Benchmarks beteiligen bzw. ihre Ideen und Kritik beisteuern können. Lediglich Nvidia scheint zu fehlen, obwohl der Hersteller laut Futuremark jeweils in die Entwicklung des 3DMark einbezogen war. Futuremark sucht weitere interessierte Unternehmen, die am Beta-Programm teilnehmen wollen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    M-IT Lösungen GmbH, Martinsried bei München
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
Detailsuche

Da die Entwicklung eines "gerechten, robusten Benchmarks" recht schwierig ist, will Futuremark auch durch die Teilnahme von Beta-Testern aus der Industrie sicherstellen, dass die Benchmark-Tools nicht nur anwenderfreundlich und einseitig optimiert sind, sondern auch neue Techniken wie Intels Hyper-Threading, AMDs x86-64-Bit-Befehlssatz der Hammer-Prozessor-Serie (Opteron/Athlon64), PDAs, Smart-Phones und die in modernen Grafikkarten zu findenden Pixel- und Vertex-Shader berücksichtigen. So zeigt sich etwa Beyond3D begeistert, insbesondere an der Entwicklung künftiger 3DMark-Revisionen beteiligt zu sein.

Futuremarks Benchmarks sind mittlerweile - auch wenn es berechtigte Kritik an ihrer synthetischen Natur gibt - zu einem recht wichtigen Faktor geworden, wenn es um Kaufentscheide geht. Die Benchmarks der 3DMark-Serie und des PCMark 2002 sollen bereits 5 Millionen Test-Ergebnisse von Nutzern in die Online-Datenbanken übertragen haben. Diese Daten können Händler und Hersteller nutzen, um mit lizenzierten Futuremark-Tools potenziellen Kunden sinnvollere Hardware-Kaufvorschläge zu machen. Weiterhin bietet Futuremark eine eigene Online-Community für Hardware- und Spiele-Fans, die dort auch ihre Benchmark-Ergebnisse vergleichen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nils Mayflower 25. Apr 2003

nochmal um zu provozieren ;) was haben denn NVidia für einen Knall weg? Auch wenn es...

Nils Mayflower 25. Apr 2003

was haben denn NVidia für einen Knall weg? Auch wenn es nicht so sein soll, entsteht der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /