Abo
  • Services:

Kommt bald ein neuer PCMark von Futuremark?

Neue Partner zur Entwicklung von PC- und PDA/Smart-Phone-Benchmarks genannt

Bereits Ende 2002 hatte die 3D-Benchmark-Schmiede Futuremark Corporation, ehemals MadOnion.com, verschiedene neue Software und zugehörige Dienste zur PC-Leistungsermittlung in Aussicht gestellt. Nachdem Anfang 2003 mit dem 3DMark 03 bereits ein anspruchsvoller, aber von Nvidia heftig kritisierter 3D-Benchmark für Windows-PCs erschien, konzentrieren sich die Benchmark-Experten nun auf einen Nachfolger des System- und Prozessor-Benchmarks PCMark 2002 sowie auf Benchmarks für PDAs und modernere Mobiltelefone.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Kooperationspartner bei der Entwicklung der neuen Benchmark-Software hat Futuremark nun mit dem PC-Hersteller Gateway, dem Prozessor-Hersteller Transmeta, den Online-Publikationen ExtremeTech (Ziff-Davis) und Beyond3D weitere Partner an Land gezogen. Bereits seit längerem als Partner dabei sind AMD, ATI, Intel, Microsoft, Creative Technologies, Matrox, S3Graphics, SiS, ALi, Dell, Imagination Technologies/PowerVR, InnoVISION Multimedia, Trident Microsystems und CNET. Damit hat Futuremark nun insgesamt 18 Partner in seinem Beta-Programm versammelt, damit diese sich an der Entwicklung von neuen PC- und Prozessor-Benchmarks beteiligen bzw. ihre Ideen und Kritik beisteuern können. Lediglich Nvidia scheint zu fehlen, obwohl der Hersteller laut Futuremark jeweils in die Entwicklung des 3DMark einbezogen war. Futuremark sucht weitere interessierte Unternehmen, die am Beta-Programm teilnehmen wollen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Da die Entwicklung eines "gerechten, robusten Benchmarks" recht schwierig ist, will Futuremark auch durch die Teilnahme von Beta-Testern aus der Industrie sicherstellen, dass die Benchmark-Tools nicht nur anwenderfreundlich und einseitig optimiert sind, sondern auch neue Techniken wie Intels Hyper-Threading, AMDs x86-64-Bit-Befehlssatz der Hammer-Prozessor-Serie (Opteron/Athlon64), PDAs, Smart-Phones und die in modernen Grafikkarten zu findenden Pixel- und Vertex-Shader berücksichtigen. So zeigt sich etwa Beyond3D begeistert, insbesondere an der Entwicklung künftiger 3DMark-Revisionen beteiligt zu sein.

Futuremarks Benchmarks sind mittlerweile - auch wenn es berechtigte Kritik an ihrer synthetischen Natur gibt - zu einem recht wichtigen Faktor geworden, wenn es um Kaufentscheide geht. Die Benchmarks der 3DMark-Serie und des PCMark 2002 sollen bereits 5 Millionen Test-Ergebnisse von Nutzern in die Online-Datenbanken übertragen haben. Diese Daten können Händler und Hersteller nutzen, um mit lizenzierten Futuremark-Tools potenziellen Kunden sinnvollere Hardware-Kaufvorschläge zu machen. Weiterhin bietet Futuremark eine eigene Online-Community für Hardware- und Spiele-Fans, die dort auch ihre Benchmark-Ergebnisse vergleichen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nils Mayflower 25. Apr 2003

nochmal um zu provozieren ;) was haben denn NVidia für einen Knall weg? Auch wenn es...

Nils Mayflower 25. Apr 2003

was haben denn NVidia für einen Knall weg? Auch wenn es nicht so sein soll, entsteht der...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /