Abo
  • Services:

Microsoft bringt Windows Server 2003 auf den Markt

Deutschlandstart des Windows Server 2003 folgt am 7. Mai

Mit dem Windows Server 2003 hat Microsoft jetzt die nächste Generation seines Server-Betriebsystems veröffentlicht. Die integrierte Server-Plattform dient als Basis für Microsoft-.NET-Applikationen. Zugleich gab Microsoft auch den Startschuss für Visual Studio .NET 2003 und den SQL Server 2000 Enterprise Edition (64-Bit). Dabei verspricht Microsoft mit dem Windows Server 2003 30 Prozent mehr Effizienz gegenüber Windows NT 4.0.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Windows Server 2003 stellt Microsoft zugleich seine Server unter ein neues Branding - "Windows Server System". Damit will Microsoft dem Bedürfnis von Kunden und Partnern begegnen, die IT-Komplexität und -Kosten im Unternehmen zu minimieren. Das Windows Server System umspannt dabei verscheidene Server-Kategorien, darunter E-Business (BizTalk Server, Commerce Server, Content Management Server, Host Integration Server), Daten-Management und Auswertung (SQL Server), Messaging und Collaboration (Exchange, SharePoint Portal Server, Project Server, Real-Time Communications Server) sowie IT-Sicherheit (Internet Acceleration Server).

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Microsoft bietet den Windows Server 2003 in insgesamt vier Ausführungen an. So steht neben der Standard Edition und der Web Edition auch eine Enterprise Edition sowie eine Datacenter Edition parat. Die Datacenter- und Enterprise-Edition bietet Microsoft parallel in 64-Bit-Versionen für den Itanium-2-Prozessor von Intel an. Spezielle Versionen für die 64-Bit-Prozessoren von AMD (Hammer und Opteron) sollen folgen.

Mit dem Windows Server 2003 verspricht Microsoft verbesserte Sicherheit und eine höhere Stabilität. Die Standard-Version vom Windows Server 2003 gibt es mit fünf Lizenzen (Client Access Licenses - CAL) ab einem Preis von 999,- US-Dollar. Mit 25 CALs gibt es die Enterprise-Ausführung für 3.999,- US-Dollar, während man die Web Edition für 397,- US-Dollar bekommt, wofür keine CALs benötigt werden. Die Datacenter Edition bietet Microsoft nur über ausgewählte Händler mit entsprechender Hardware im Paket an, so dass hier keine Preisangabe gemacht wurde.

Der Deutschlandstart des Windows 2003 folgt am 7. Mai, deutsche Preise nannte Microsoft noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Nico 26. Apr 2003

Das Golem mit Werbung Geld verdienen muss leuchtet mir ein; Die Positionierung des...

Jenny 25. Apr 2003

Es muss heissen "SQL Server 2003 Enterprise Edition (64-Bit)" nicht "SQL Server 2000...

Rex 25. Apr 2003

Ich habs ja schon immer geahnt, jetzt weiss ich´s NT ist ineffizient ;). Win2003 ist aber...

K. Müller 25. Apr 2003

Mit der Umstellung würd ich noch warten, bis der erste Service Pack draussen ist...

ProWindows 25. Apr 2003

Trefflich, trefflich... Endlich wieder einmal eine neue Betriebssystemversion - Mir sind...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /