Abo
  • Services:

Activision mit umfassender Marketing-Kampagne für X-Men 2

Spiel erscheint für alle gängigen Konsolen und PC

Kurz vor dem am 1. Mai erfolgenden Kinostart des neuen X-Men-Films beginnt Activision jetzt mit einer umfassenden Marketing-Kampagne zum Action-Adventure X-Men 2: Wolverine's Revenge. Im Zentrum steht dabei eine bundesweite Kinokampagne.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Zeitraum vom 24.04.2003 bis zum 28.05.2003 sind insgesamt 70.000 Spots auf über 600 Kinoleinwänden pro Tag gebucht. Das Spiel wird dabei bundesweit mit einem eigenen 15-sekündigen Trailer beworben. Ausgestrahlt wird der Spot in allen Cinemaxx- und Cinestar-Kinos.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

"Durch die Kampagne im Umfeld der kommenden besucherstarken Kino-Blockbuster bringen wir X-Men 2: Wolverine's Revenge mit aufmerksamkeitsstarker Visualisierung einem breitgefächerten Publikum näher. Unsere Kinokampagne wird in der Zielgruppe der 14- bis 39-Jährigen mehr als 15 Millionen Sichtkontakte erreichen", so Stefan Luludes, Marketing Manager bei Activision.

Nachdem in der vergangenen Woche bereits die Versionen für die Sony PlayStation 2, den Nintendo Gamecube, den Nintendo Game Boy Advance/SP sowie für die Microsoft Xbox veröffentlicht wurden, ist ab sofort auch die PC-Version im Handel. Ein Test des Spieles auf Golem.de folgt in Kürze.

Laut eigenen Angaben ist diese massive Marketing-Unterstützung für X-Men 2: Wolverine's Revenge eine der aufwendigsten Kampagnen von Activision in den vergangenen Jahren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /