Abo
  • Services:

Sony Ericsson mit Nettoverlust und rückgängigem Marktanteil

Stürmisches Fahrwasser für das Joint Venture

Sony Ericsson Mobile Communications hat seinen Geschäftsbericht für das erste Quartal seines Geschäftsjahres 2003 vorgelegt. Demnach musste das japanisch-schwedische Unternehmen einen Nettoverlust von 104 Millionen Euro ausweisen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres wurde noch ein kleiner Gewinn erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz im jetzt vorgelegten Quartalsbericht liegt bei 806 Millionen Euro von vormals 1,123 Milliarden US-Dollar. Verglichen mit dem vierten Quartal des letzten Jahres sank der Umsatz gar um 35 Prozent. Damals wies Sony Ericsson einen Verlust von 69 Millionen Euro aus.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Außerdem wurde mitgeteilt, dass mit 5,4 Millionen Geräten 400.000 Handys weniger verkauft werden konnten als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Gleichzeitig wurde bekannt, dass der Anteil des Unternehmens am Gesamt-Handy-Markt auf unter sechs Prozent sank.

Das Unternehmszusammenschluss existiert seit Oktober 2001 und musste seitdem einen ständigen Rückgang seiner Marktanteile hinnehmen. Damals hatten beide Unternehmen zusammengerechnet einen Marktanteil von rund 9 Prozent. Ericsson sagte einmal, dass Sony Ericsson einen Marktanteil von 7 Prozent zur Erreichung der Profitabilitätsgrenze benötige.

Das laufende Quartal soll durch eine Steigerung des Absatzes und eine einhergehende Marktanteilserhöhung abgeschlossen werden, prognostizierte Sony Ericsson. Das soll vor allem durch eine neue Gerätepalette erreicht werden. Das Unternehmen will 2003 nach eigenem Bekunden profitabel abschließen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /