Abo
  • Services:

Sony Ericsson mit Nettoverlust und rückgängigem Marktanteil

Stürmisches Fahrwasser für das Joint Venture

Sony Ericsson Mobile Communications hat seinen Geschäftsbericht für das erste Quartal seines Geschäftsjahres 2003 vorgelegt. Demnach musste das japanisch-schwedische Unternehmen einen Nettoverlust von 104 Millionen Euro ausweisen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres wurde noch ein kleiner Gewinn erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz im jetzt vorgelegten Quartalsbericht liegt bei 806 Millionen Euro von vormals 1,123 Milliarden US-Dollar. Verglichen mit dem vierten Quartal des letzten Jahres sank der Umsatz gar um 35 Prozent. Damals wies Sony Ericsson einen Verlust von 69 Millionen Euro aus.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Außerdem wurde mitgeteilt, dass mit 5,4 Millionen Geräten 400.000 Handys weniger verkauft werden konnten als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Gleichzeitig wurde bekannt, dass der Anteil des Unternehmens am Gesamt-Handy-Markt auf unter sechs Prozent sank.

Das Unternehmszusammenschluss existiert seit Oktober 2001 und musste seitdem einen ständigen Rückgang seiner Marktanteile hinnehmen. Damals hatten beide Unternehmen zusammengerechnet einen Marktanteil von rund 9 Prozent. Ericsson sagte einmal, dass Sony Ericsson einen Marktanteil von 7 Prozent zur Erreichung der Profitabilitätsgrenze benötige.

Das laufende Quartal soll durch eine Steigerung des Absatzes und eine einhergehende Marktanteilserhöhung abgeschlossen werden, prognostizierte Sony Ericsson. Das soll vor allem durch eine neue Gerätepalette erreicht werden. Das Unternehmen will 2003 nach eigenem Bekunden profitabel abschließen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /