Abo
  • Services:

Macromedia Flash MX Data Connection Kit kommt

Vorgefertigte Komponenten für die Entwicklung von Applikationen

Ende April 2003 soll das neue Macromedia Flash MX Data Connection Kit erhältlich sein. Es besteht aus Software-Modulen zur Verwendung in Flash-Awendungen, mit denen sich unterschiedliche Datenquellen per Drag&Drop einbinden lassen. Neben diesen Firefly-Komponenten, die von der Firma CyberSage Software übernommen wurden, besteht das Paket aus einer Entwickler-Version von Macromedia Flash Remoting MX und einer Reihe von speziellen Schnittstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das Macromedia Flash MX Data Connection Kit vereinfacht die Verbindung zu verschiedenen Datenquellen innerhalb einer Flash-MX-Applikation beträchtlich und beschleunigt damit die Entwicklung von Rich-Internet-Anwendungen", erläuterte Norm Meyrowitz, Präsident des Produktbereichs bei Macromedia in San Francisco. Ein wichtiges Element des Pakets seien die Macromedia-Firefly-Komponenten, die ein Framework für den Zugang, die Anzeige und die Aktualisierung der Daten innerhalb einer Flash-MX-Anwendung bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die Firefly-Komponentenarchitektur, die Macromedia von CyberSage Software in San Diego erworben hat, erhält für den schnellen Datenzugriff spezielle Schnittstellen. Diese sollen für die Integration mit den verschiedensten Datenquellen wie etwa XML, Microsoft SQL-Server und Macromedia Flash Remoting sorgen. Für eine konsistente Visualisierung der Daten umfassen die Firefly-Komponenten Elemente, mit deren Hilfe die Präsentations- von der Applikationslogik getrennt werden kann. Das so genannte "XML Shadowing" unterstützt die Echtzeit-Verfolgung von Datenveränderungen und schickt an den Server für das Update der Original-Datenquelle nur die Differenz zurück - und nicht den kompletten Datensatz. Dadurch wird der Datenverkehr im Netzwerk verringert und verschiedene Anwender können gleichzeitig mit derselben Datenquelle arbeiten.

Der Macromedia-Firefly-Remoting-Connector ist in den Applikationsserver Macromedia ColdFusion MX integriert. Die enthaltene Entwickler-Version von Macromedia Flash Remoting MX kann zusammen mit den Macromedia-Firefly-Komponenten dazu genutzt werden, um auf zusätzliche Datenquellen wie beispielsweise ColdFusion, Microsoft .NET, Java und SOAP-basierte Web Services zuzugreifen. Zielgruppe des neuen Macromedia-Produkts sind vor allem Web-Designer, die nur begrenzte Flash-Kenntnisse besitzen und für Visual-Basic-, Delphi- oder Java-Programmierer, die in die Entwicklung von Flash-Applikationen einsteigen wollen.

Das Macromedia Flash MX Data Connection Kit für Windows 98 SE, Windows ME, Windows NT4, Windows 2000 und Windows XP soll Ende April 2003 ausschließlich in englischer Sprache verfügbar sein. Es kostet 289,- Euro für kommerzielle Nutzer und 189,- Euro für Anwender im Bildungsbereich. Abonnenten von Macromedia DevNet Professional sollen die Software ab nächster Woche (KW 18/03) downloaden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /