Abo
  • Services:
Anzeige

Iomega: NAS-Server für mittelständische Unternehmen

Bis zu 120 GByte RAID-5-Speicherkapazität

Iomega bringt jetzt eine neue Generation von Network-Attached-Storage-(NAS-)Servern auf den Markt. Die neuen Iomega-NAS-P800m- und P850m-Server liefern bis zu 1,4 Terabyte Speicherkapazität und sind vor allem für kleine und mittlere Unternehmen und Workgroups konzipiert. NAS-Geräte sind dafür gedacht, die Speicherkapazität existierender Netzwerke zu erweitern und Daten aus dem gesamten Netzwerk zu konsolidieren.

Die Iomega-NAS-P800m- und P850m-Server kommen standardmäßig mit einem Distributed File System Service (DFS) für die nahtlose Einbindung zusätzlicher Iomega-NAS-Server in das Netzwerk daher und unterstützen Active Directory Services (ADS) für die Verwaltung von Usern, Servern und Zugriffsregeln. Dazu kommt ein Persistent Storage Manager (PSM) für Snapshots von Daten aus dem Netzwerk und die Wiederherstellung verlorener, beschädigter oder versehentlich gelöschter Dateien sowie ein File Replication Service (FRS), um Regeln und Login-Skripte zwischen Windows-2000-Servern zu replizieren und ein Storage Resource Manager (SRM) für die Zuteilung von Speicherplatz, Filtern von Dateien und für Reports über die Nutzung von Dateien. Auf Basis eines regelbasierten Ansatzes wertet dieses Tool Informationen darüber aus, wie der Speicherplatz genutzt wird.

Anzeige

Der Iomega NAS P800m und der P850m liefern bis zu 120 GByte RAID-5-Speicherkapazität (insgesamt 1.440 GByte nutzbare Kapazität). Im laufenden Betrieb austauschbare ("hot-swappable") Netzteile, Lüftungsventilatoren und Laufwerke sorgen nach dem Herstellerversprechen für eine hohe Verfügbarkeit der NAS-Server.

Mit Hilfe der zwei 2,4-GHz-Intel-Xeon-CPUs mit Hyper-Threading-Technologie sollen die Modelle der NAS-800-Serie mehr Nutzer und einen höheren Datendurchsatz gewährleisten. Durch die hohe Prozessorleistung soll das Software RAID der NAS-800-Serie die gleiche Leistung wie ein Hardware RAID erreichen, aber deutlich günstiger sein. Dazu kommen noch Dual-Gigabit-Ethernet-(GbE-)Ports und Dual-Fast-Ethernet-Ports. Zusätzlich ist beim Modell P850m eine der GbE-Karten eine Alcritech TCP/IP Offload Engine, die CPU und Bus entlastet und die Leistung um bis zu 20 Prozent verbessern soll.

Die NAS-Lösungen laufen unter Microsoft Windows 2000 und sind ab 28. April 2003 zu einem Preis von 17.968,40 Euro für das Iomega NAS P800m beziehungsweise 25.508,40 Euro für das Iomega P850m erhältlich.


eye home zur Startseite
IOMaster 02. Mai 2003

Du hast recht. Keiner würde in Gottes Namen so viel geld für 120BG ausgeben... Ich würde...

MasterCD 25. Apr 2003

Wer in Gottes Namen gibt denn heutzutage noch soviel Geld für 120 GB Speicherkapazität...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 88€
  2. bei Alternate.de
  3. 149,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  2. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel