Abo
  • Services:

Iomega: NAS-Server für mittelständische Unternehmen

Bis zu 120 GByte RAID-5-Speicherkapazität

Iomega bringt jetzt eine neue Generation von Network-Attached-Storage-(NAS-)Servern auf den Markt. Die neuen Iomega-NAS-P800m- und P850m-Server liefern bis zu 1,4 Terabyte Speicherkapazität und sind vor allem für kleine und mittlere Unternehmen und Workgroups konzipiert. NAS-Geräte sind dafür gedacht, die Speicherkapazität existierender Netzwerke zu erweitern und Daten aus dem gesamten Netzwerk zu konsolidieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Iomega-NAS-P800m- und P850m-Server kommen standardmäßig mit einem Distributed File System Service (DFS) für die nahtlose Einbindung zusätzlicher Iomega-NAS-Server in das Netzwerk daher und unterstützen Active Directory Services (ADS) für die Verwaltung von Usern, Servern und Zugriffsregeln. Dazu kommt ein Persistent Storage Manager (PSM) für Snapshots von Daten aus dem Netzwerk und die Wiederherstellung verlorener, beschädigter oder versehentlich gelöschter Dateien sowie ein File Replication Service (FRS), um Regeln und Login-Skripte zwischen Windows-2000-Servern zu replizieren und ein Storage Resource Manager (SRM) für die Zuteilung von Speicherplatz, Filtern von Dateien und für Reports über die Nutzung von Dateien. Auf Basis eines regelbasierten Ansatzes wertet dieses Tool Informationen darüber aus, wie der Speicherplatz genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Der Iomega NAS P800m und der P850m liefern bis zu 120 GByte RAID-5-Speicherkapazität (insgesamt 1.440 GByte nutzbare Kapazität). Im laufenden Betrieb austauschbare ("hot-swappable") Netzteile, Lüftungsventilatoren und Laufwerke sorgen nach dem Herstellerversprechen für eine hohe Verfügbarkeit der NAS-Server.

Mit Hilfe der zwei 2,4-GHz-Intel-Xeon-CPUs mit Hyper-Threading-Technologie sollen die Modelle der NAS-800-Serie mehr Nutzer und einen höheren Datendurchsatz gewährleisten. Durch die hohe Prozessorleistung soll das Software RAID der NAS-800-Serie die gleiche Leistung wie ein Hardware RAID erreichen, aber deutlich günstiger sein. Dazu kommen noch Dual-Gigabit-Ethernet-(GbE-)Ports und Dual-Fast-Ethernet-Ports. Zusätzlich ist beim Modell P850m eine der GbE-Karten eine Alcritech TCP/IP Offload Engine, die CPU und Bus entlastet und die Leistung um bis zu 20 Prozent verbessern soll.

Die NAS-Lösungen laufen unter Microsoft Windows 2000 und sind ab 28. April 2003 zu einem Preis von 17.968,40 Euro für das Iomega NAS P800m beziehungsweise 25.508,40 Euro für das Iomega P850m erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

IOMaster 02. Mai 2003

Du hast recht. Keiner würde in Gottes Namen so viel geld für 120BG ausgeben... Ich würde...

MasterCD 25. Apr 2003

Wer in Gottes Namen gibt denn heutzutage noch soviel Geld für 120 GB Speicherkapazität...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /