Abo
  • Services:

Iomega: NAS-Server für mittelständische Unternehmen

Bis zu 120 GByte RAID-5-Speicherkapazität

Iomega bringt jetzt eine neue Generation von Network-Attached-Storage-(NAS-)Servern auf den Markt. Die neuen Iomega-NAS-P800m- und P850m-Server liefern bis zu 1,4 Terabyte Speicherkapazität und sind vor allem für kleine und mittlere Unternehmen und Workgroups konzipiert. NAS-Geräte sind dafür gedacht, die Speicherkapazität existierender Netzwerke zu erweitern und Daten aus dem gesamten Netzwerk zu konsolidieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Iomega-NAS-P800m- und P850m-Server kommen standardmäßig mit einem Distributed File System Service (DFS) für die nahtlose Einbindung zusätzlicher Iomega-NAS-Server in das Netzwerk daher und unterstützen Active Directory Services (ADS) für die Verwaltung von Usern, Servern und Zugriffsregeln. Dazu kommt ein Persistent Storage Manager (PSM) für Snapshots von Daten aus dem Netzwerk und die Wiederherstellung verlorener, beschädigter oder versehentlich gelöschter Dateien sowie ein File Replication Service (FRS), um Regeln und Login-Skripte zwischen Windows-2000-Servern zu replizieren und ein Storage Resource Manager (SRM) für die Zuteilung von Speicherplatz, Filtern von Dateien und für Reports über die Nutzung von Dateien. Auf Basis eines regelbasierten Ansatzes wertet dieses Tool Informationen darüber aus, wie der Speicherplatz genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Der Iomega NAS P800m und der P850m liefern bis zu 120 GByte RAID-5-Speicherkapazität (insgesamt 1.440 GByte nutzbare Kapazität). Im laufenden Betrieb austauschbare ("hot-swappable") Netzteile, Lüftungsventilatoren und Laufwerke sorgen nach dem Herstellerversprechen für eine hohe Verfügbarkeit der NAS-Server.

Mit Hilfe der zwei 2,4-GHz-Intel-Xeon-CPUs mit Hyper-Threading-Technologie sollen die Modelle der NAS-800-Serie mehr Nutzer und einen höheren Datendurchsatz gewährleisten. Durch die hohe Prozessorleistung soll das Software RAID der NAS-800-Serie die gleiche Leistung wie ein Hardware RAID erreichen, aber deutlich günstiger sein. Dazu kommen noch Dual-Gigabit-Ethernet-(GbE-)Ports und Dual-Fast-Ethernet-Ports. Zusätzlich ist beim Modell P850m eine der GbE-Karten eine Alcritech TCP/IP Offload Engine, die CPU und Bus entlastet und die Leistung um bis zu 20 Prozent verbessern soll.

Die NAS-Lösungen laufen unter Microsoft Windows 2000 und sind ab 28. April 2003 zu einem Preis von 17.968,40 Euro für das Iomega NAS P800m beziehungsweise 25.508,40 Euro für das Iomega P850m erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

IOMaster 02. Mai 2003

Du hast recht. Keiner würde in Gottes Namen so viel geld für 120BG ausgeben... Ich würde...

MasterCD 25. Apr 2003

Wer in Gottes Namen gibt denn heutzutage noch soviel Geld für 120 GB Speicherkapazität...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /