Abo
  • Services:

Symantec profitiert von der Angst der Anwender

Geschäftsjahr 2003 mit Rekordumsätzen und -gewinnen abgeschlossen

Symantec hat die Ergebnisse des vierten steuerlichen Quartals sowie des gesamten Geschäftsjahres 2003 vorgestellt, das am 28. März 2003 schloss. Symantec verzeichnete im vierten Quartal Einnahmen von 390 Millionen US-Dollar, was eine Zunahme von 26 Prozent gegenüber den 311 Millionen US-Dollar des Vorjahresquartals bedeutet. Umsatzerlöse des Geschäftsjahres 2003 lagen bei 1,407 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einer Steigerung von 31 Prozent gegenüber 1,071 Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2002.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit diesem starken letzten Quartal endet ein außergewöhnlich gutes Jahr für Symantec", so John W. Thompson, Symantec Chairman und CEO. "Sowohl das Quartal als auch das Geschäftsjahr haben Rekordumsätze und -gewinne trotz schwieriger Zeiten erbracht und damit alle unsere Erwartungen übertroffen. Unsere umfassende Kundenbasis, erstklassige Sicherheitslösungen und eine unübertroffene geographische Diversifizierung haben zu unserem Erfolg beigetragen."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  2. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

Der Nettogewinn lag nach GAAP bei 68 Millionen US-Dollar gegenüber 5 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis pro Aktie lag bei 0,41 US-Dollar, verglichen mit 0,03 US-Dollar im Vergleichsquartal des letzten Geschäftsjahres. Für das Geschäftsjahr 2003 verzeichnete Symantec einen Jahresüberschuss von 248 Millionen US-Dollar im Vergleich zu einem Nettoverlust von 28 Millionen US-Dollar im Geschäftsjahr 2002. Der Gewinn pro Aktie lag bei 1,54 US- Dollar gegenüber einem Verlust pro Aktie von 0,20 US-Dollar im Geschäftsjahr 2002.

Der Non-GAAP-Nettogewinn für das vierte steuerliche Quartal lag bei 78 Millionen US-Dollar, verglichen mit 65 Millionen US-Dollar aus dem Vergleichsquartal 2002. Der Non-GAAP-Gewinn pro Aktie lag bei 0,47 US-Dollar, verglichen mit einem Ergebnis pro Aktie von 0,41 US-Dollar im Vorjahresquartal. Für das Geschäftsjahr 2003 verzeichnete Symantec einen Non-GAAP-Nettogewinn von 280 Millionen US-Dollar, verglichen mit 201 Millionen US-Dollar im Geschäftsjahr 2002. Der Non-GAAP-Gewinn pro Aktie lag bei 1,72 US- Dollar, verglichen mit einem Gewinn pro Aktie von 1,30 US-Dollar im Geschäftsjahr 2002.

Im vierten Quartal machte Symantecs weltweites Geschäft mit Unternehmenssicherheitslösungen 41 Prozent des Gesamtumsatzes aus und wuchs somit um 32 Prozent verglichen mit dem selben Quartal des letzten Geschäftsjahres. Symantecs Endanwender-Geschäft wuchs um 32 Prozent und machte somit 43 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Internationale Umsätze trugen mit 51 Prozent zum Gesamtumsatz im vierten Quartal bei und wuchsen damit um 28 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Umsatzerlöse in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika führten das Wachstum mit 36 Prozent innerhalb eines Jahres an, während die Umsatzerlöse in den USA um 23 Prozent zunahmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

c.b. 25. Apr 2003

warum sollte symantec auch nicht davon profitieren dürfen? schliesslich haben der gründer...

Wau Hund 25. Apr 2003

Ist schon mal überprüft worden, ob diese sogen. "Heilsbringer" auch dazu dienen einen...

vic_dorn 25. Apr 2003

vielleicht gibt es ja gar keine "freien" virenprogrammierer sonder die AV firmen...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /