• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Strike Fighters Project One - Arcade-Flugspiel

60er- und 70er-Jahre-Jets im Luftkampf

In der 60er- und 70er-Jahre-Jet-Simulation Strike Fighters Project One kann man einmal mehr Luftschlachten und Bodenangriffe führen - diesmal in Veteranen-Flugzeugen wie der F-4 Phantom II, F-104 Starfighter, F-100 Super Sabre und der A-4 Skyhawk. Für die Umsetzung des Spiels zeichnete das Programmierteam verantwortlich, das schon Simulationen wie "European Air War" und "Longbow 2" entwickelte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das frühe Jetzeitalter war gekennzeichnet durch grobe und unpräzise Radarabtastungen und unzuverlässige und kaum als intelligent zu bezeichnende Luft-Luft-Raketen. Die Bordkanonen wurden, nachdem die Raketen und Bomben verschossen waren, noch recht häufig eingesetzt. Intelligente Bomben waren ein Fremdwort, vielmehr setzte man auf Masse statt Klasse und warf auch auf Grund der damaligen Taktik und der technischen Möglichkeiten lieber einen Bombenteppich auf ein Ziel oder setzte gar Napalm ein.

Screenshot #1
Screenshot #1
So stehen in dem Spiel auch nicht wie bei anderen Jet-Simulationen die Pre-Flight-Planung und komplizierte Abschuss- und andere Bediensequenzen im Mittelpunkt des Spielgeschehens, sondern vielmehr Dogfights und einige Bodenangriffsmöglichkeiten. Beim Radar kann man beispielsweise nur eine Boden- oder Luft-Einstellung vornehmen und die Reichweite festlegen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Mit den infrarotgestützten Luft-Luft-Raketen muss man sich an die Gegner geradezu heranpirschen und aus kurzer Distanz direkt von hinten in ihre Triebwerke feuern, um die kruden Sensoren auch ein Ziel finden zu lassen. Die radargesteuerten Raketen treffen zwar besser, aber von Fire-und-Forget kann man realitätsgetreu keinesfalls sprechen.

Die Steuerung sollte auch Anfängern erlauben, schnell Erfolge zu erzielen, da man sich kaum Tastenkombinationen merken muss, um das Flugzeug zu bedienen. Darüber hinaus kann man mit drei einstellbaren Schwierigkeitsgraden definieren, wie realistisch das Spielgeschehen sein soll. Auf der einfachsten Stufe sind Munition und Treibstoff beispielsweise unbegrenzt verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Strike Fighters Project One - Arcade-Flugspiel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate BarraCuda Compute 8 TB für 158,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio 1280T...
  2. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...

Cassiel 29. Apr 2003

Gibt's denn im Arcarde-Bereich Alternativen was dieses Genre angeht? Gruß, Cassiel

zonk 28. Apr 2003

naja nett ? wenn die Steuerung scheisse is ?

Leo 28. Apr 2003

hm...warum hast du es denn nicht gekauft? Magst du eher realitätsnahe Simulationen a la...

Zonk 28. Apr 2003

Danke. ich hätte mir das Spiel beinahe gekauft. Was für ein Glueck hab ich das hier noch...


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /