Abo
  • Services:

Spieletest: Strike Fighters Project One - Arcade-Flugspiel

Screenshot #5
Screenshot #5
Die Grafik des Spiels ist auf der Höhe der Zeit, kann aber gegenüber so herausragenden Titeln wie IL-2 Sturmovik oder dem angekündigten Lock On, das sich ebenfalls mit Kampfjets beschäftigt, nicht bestehen. Die Grafikeffekte sind - bis auf die Explosionen - sehr gut gelungen, sogar die typische Rußschleppe der Phantoms wurde nachgebildet. Die Schadensdarstellung ist manchmal arg einfach - ein vollständig abbrechender Flügel mit gerader Bruchkante spricht hier deutliche Worte. Auch Bombentreffer und Krater sind nicht gerade besonders gut modelliert. Besonders der Bombenabwurf ist mit keinerlei Hilfestellungen verbunden, das heißt man "probiert", das Ziel zu treffen.

Stellenmarkt
  1. DFV Deutsche Familienversicherung AG, Frankfurt
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau

Der Sound wirkt recht realistisch und vermittelt durch das Triebwerksdröhnen und zahllose Funksprüche zumindest etwas Atmosphäre, was die Grafik leider kaum vermag. Die Maschinen selbst sind zwar detalliert sogar mit 3D-Cockpits ausgestattet und auch die Bodenziele selbst sind ansprechend dargestellt und animiert, doch ist die Landschaft, wie der Name schon sagt, schlichtweg Ödland oder Wüste.

Screenshot #6
Screenshot #6
Da das Spiel aber mit einer offenen System-Architektur ausgerüstet ist, wird die Fangemeinde wie auch schon bei European Air War in der Lage sein, Add-Ons und Mods zu erstellen, die für mehr Abwechslung, weitere Flugzeuge, Bodendetails und Ähnliches sorgen könnten. Ob auch mehr Realismus zu erzeugen ist, indem das Spiel modifiziert wird, ist aber ungewiss. Einige Projekte sind schon in Arbeit und zeigen erste Ergebnisse.

Das Spiel kostet ungefähr 40,- Euro und besitzt eine USK-Einstufung von 12 Jahren.

Fazit:
Die hochgesteckten Erwartungen, die man an Strike Fighters Project One auf Grund des gewählten Programmiererteams und deren bisherigen Leistungen aufgebaut hatte, konnten leider nicht erfüllt werden. Es wirkt vielmehr so, als sei das Spiel schnell in den Markt hinein gedrückt und nicht ganz zu Ende entwickelt worden.

Das fällt besonders bei der praktisch fehlenden Landschaftsausstattung auf, die dringend erweitert werden sollte. Es ist angesichts der simulierten Flugzeuge sehr verwunderlich, dass keine Vietnam-Kampagne erstellt wurde. Viel wichtiger wäre allerdings eine Korrektur der Flugmodelle und eine realistischere Auswertung der Joystick-Eingaben.

 Spieletest: Strike Fighters Project One - Arcade-Flugspiel
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Cassiel 29. Apr 2003

Gibt's denn im Arcarde-Bereich Alternativen was dieses Genre angeht? Gruß, Cassiel

zonk 28. Apr 2003

naja nett ? wenn die Steuerung scheisse is ?

Leo 28. Apr 2003

hm...warum hast du es denn nicht gekauft? Magst du eher realitätsnahe Simulationen a la...

Zonk 28. Apr 2003

Danke. ich hätte mir das Spiel beinahe gekauft. Was für ein Glueck hab ich das hier noch...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /