Abo
  • Services:

SpamNet verlangt ab Version 1.0 Abogebühren

Outlook-Erweiterung macht sich P2P-Netz zur Spam-Abwehr zu Nutze

Nachdem Cloudmark den Dienst SpamNet lange Zeit als Beta-Version kostenlos betrieben hat, fallen mit der Veröffentlichung der Version 1.0 Abogebühren an. Nach wie vor arbeitet die Software ausschließlich mit Outlook, so dass Anwender anderer E-Mail-Clients von der Nutzung ausgeschlossen sind. Für die Bekämpfung von Spam setzt der Anbieter auf die aktive Teilnahme der Nutzer in einem P2P-Netzwerk. Der Hersteller plant nicht, die Beta-Version zu deaktivieren, so dass bisherige Anwender die Software weiter kostenlos nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Über SpamNet 1.0 werden Spam-Mails über einen "Block"-Knopf als solche gekennzeichnet und diese Informationen an die SpamNet-Gemeinschaft weitergeleitet. Somit erkennt die Software die gleiche E-Mail auch bei anderen Anwendern und sortiert diese automatisch aus. Damit will man einen Großteil des aufkommenden Spam-Verkehrs ausfiltern können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)

Die einzige größere Neuerung in SpamNet 1.0 ist eine Auto-Unblock-Funktion, die den geregelten Empfang von Newslettern gewährleisten soll. So genügt es, den Newsletter von einem Anbieter zwei Mal als "Nicht-Spam" zu markieren, um E-Mails dieses Absenders generell nicht fälschlicherweise als Spam aussortieren zu lassen.

Die Software löscht E-Mails nicht, sondern verschiebt Spam-Mails nur aus dem Eingangsordner in ein entsprechendes Spam-Verzeichnis. Sollte eine E-Mail irrtümlicherweise als Spam gekennzeichnet sein, lässt sich das mit einem Knopfdruck wieder rückgängig machen, so dass die betreffende E-Mail bei anderen Nutzern nicht mehr in den Spam-Ordner aussortiert wird.

SpamNet 1.0 funktioniert nach wie vor nur mit Outlook 2000 oder XP und kostet ab sofort 4,99 US-Dollar Abogebühr pro Monat. Für Teilnehmer an dem Beta-Test sinkt der monatliche Abopreis auf 3,99 US-Dollar. Cloudmark plant nicht, die Beta-Version von SpamNet zu deaktivieren, so dass bisherige Nutzer damit weiterarbeiten können. Eine 30-Tage-Testversion steht auf der Hersteller-Homepage zum Download bereit. Nach Herstellerangaben wird SpamNet derzeit von 400.000 Nutzern verwendet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€

... 25. Apr 2003

warum benutzt ihr nicht einfach Outlook ??? in Verbindung mit Hotmail ??? Mach ich schon...

Michael Schilling 25. Apr 2003

Zunächst habe ich den Golem-Artikel nur überflogen und glaubte, es handele sich um eine...

Dr. No 24. Apr 2003

@Querdenker: ist für ALLE eMailclients unter Windows. Für Unix / Linux schau mal unter CU

Querdenker 24. Apr 2003

Was für Alternativen gibt es? Für andere Clients, Linux, Win...

Dr. No 24. Apr 2003

Gebühr bezahlen für einen Spamfilter? Es gibt doch genügend freie Alternativen.Und noch...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /