Abo
  • Services:

SpamNet verlangt ab Version 1.0 Abogebühren

Outlook-Erweiterung macht sich P2P-Netz zur Spam-Abwehr zu Nutze

Nachdem Cloudmark den Dienst SpamNet lange Zeit als Beta-Version kostenlos betrieben hat, fallen mit der Veröffentlichung der Version 1.0 Abogebühren an. Nach wie vor arbeitet die Software ausschließlich mit Outlook, so dass Anwender anderer E-Mail-Clients von der Nutzung ausgeschlossen sind. Für die Bekämpfung von Spam setzt der Anbieter auf die aktive Teilnahme der Nutzer in einem P2P-Netzwerk. Der Hersteller plant nicht, die Beta-Version zu deaktivieren, so dass bisherige Anwender die Software weiter kostenlos nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Über SpamNet 1.0 werden Spam-Mails über einen "Block"-Knopf als solche gekennzeichnet und diese Informationen an die SpamNet-Gemeinschaft weitergeleitet. Somit erkennt die Software die gleiche E-Mail auch bei anderen Anwendern und sortiert diese automatisch aus. Damit will man einen Großteil des aufkommenden Spam-Verkehrs ausfiltern können.

Stellenmarkt
  1. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Die einzige größere Neuerung in SpamNet 1.0 ist eine Auto-Unblock-Funktion, die den geregelten Empfang von Newslettern gewährleisten soll. So genügt es, den Newsletter von einem Anbieter zwei Mal als "Nicht-Spam" zu markieren, um E-Mails dieses Absenders generell nicht fälschlicherweise als Spam aussortieren zu lassen.

Die Software löscht E-Mails nicht, sondern verschiebt Spam-Mails nur aus dem Eingangsordner in ein entsprechendes Spam-Verzeichnis. Sollte eine E-Mail irrtümlicherweise als Spam gekennzeichnet sein, lässt sich das mit einem Knopfdruck wieder rückgängig machen, so dass die betreffende E-Mail bei anderen Nutzern nicht mehr in den Spam-Ordner aussortiert wird.

SpamNet 1.0 funktioniert nach wie vor nur mit Outlook 2000 oder XP und kostet ab sofort 4,99 US-Dollar Abogebühr pro Monat. Für Teilnehmer an dem Beta-Test sinkt der monatliche Abopreis auf 3,99 US-Dollar. Cloudmark plant nicht, die Beta-Version von SpamNet zu deaktivieren, so dass bisherige Nutzer damit weiterarbeiten können. Eine 30-Tage-Testversion steht auf der Hersteller-Homepage zum Download bereit. Nach Herstellerangaben wird SpamNet derzeit von 400.000 Nutzern verwendet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 33,99€

... 25. Apr 2003

warum benutzt ihr nicht einfach Outlook ??? in Verbindung mit Hotmail ??? Mach ich schon...

Michael Schilling 25. Apr 2003

Zunächst habe ich den Golem-Artikel nur überflogen und glaubte, es handele sich um eine...

Dr. No 24. Apr 2003

@Querdenker: ist für ALLE eMailclients unter Windows. Für Unix / Linux schau mal unter CU

Querdenker 24. Apr 2003

Was für Alternativen gibt es? Für andere Clients, Linux, Win...

Dr. No 24. Apr 2003

Gebühr bezahlen für einen Spamfilter? Es gibt doch genügend freie Alternativen.Und noch...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

    •  /