Abo
  • Services:

Internet Explorer mit vier weiteren Sicherheitslecks

Sammel-Patch für Internet Explorer 5.01, 5.5 und 6.0 soll Probleme beheben

In Microsofts Internet Explorer sind vier weitere Sicherheitslücken entdeckt worden, die nun mit einem Sammel-Patch gestopft werden können. Eines der Sicherheitslöcher erlaubt es einem Angreifer, beliebigen Programmcode auf einem fremden System auszuführen. Der Sammel-Patch für den Internet Explorer 5.01, 5.5 und 6.0 soll zudem alle bislang bekannten Sicherheitslecks reparieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch einen Buffer-Overflow innerhalb der Komponente URLMON.DLL prüft der Internet Explorer die Parameter von einem Web-Server nicht korrekt. Dies kann ein Angreifer dazu nutzen, um beliebigen Programmcode auf einem fremden System auszuführen, wozu der Angegriffene lediglich eine URL öffnen muss.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Ein weiteres Sicherheitsleck steckt in den Internet-Explorer-Programmroutinen für den Upload von Dateien. Ein Angreifer kann einen Dateinamen an diese Routine übermitteln, um Daten von einem fremden System auf einen Web-Server zu laden und sich so Einblick in fremde Daten zu verschaffen.

Bei der Anzeige von Dateien anderer Hersteller versagt die Prüfung der übermittelten Parameter im Internet Explorer. Über eine speziell formatierte URL mit Script-Kommandos kann dieses Script in der Sicherheitszone des Anwenders ausgeführt werden.

Das letzte der vier Sicherheitslöcher betrifft die Anzeige von modalen Dialogen im Internet Explorer, weil ein Eingabe-Parameter nicht richtig geprüft wird. Darüber kann ein Angreifer ein Script einfügen und so Zugriff auf die lokalen Dateien eines fremden Rechners erlangen. Dazu muss der Angreifer den Betreffenden nur dazu bringen, eine spezielle Webseite zu besuchen.

Microsoft bietet deutschsprachige Sammel-Patches zur Behebung der Sicherheitslecks zum Download an. Die auf der Download-Seite angebotenen Patches eignen sich für den Internet Explorer 5.01 mit Service Pack 3, für den Internet Explorer 5.5 mit Service Pack 2 sowie für den Internet Explorer 6.0 mit und ohne Service Pack 1.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 116,75€ + Versand
  3. bei Caseking kaufen

ip (Golem.de) 30. Apr 2003

vollkommen richtig, ist soeben korrigiert worden. Danke für den Hinweis und sorry für...

Stereoide 30. Apr 2003

Nennt es Erbsenzählerei, aber müßte es nicht Buffer-Overflow heißen? Ich kenne sonst nur...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /