• IT-Karriere:
  • Services:

Internet Explorer mit vier weiteren Sicherheitslecks

Sammel-Patch für Internet Explorer 5.01, 5.5 und 6.0 soll Probleme beheben

In Microsofts Internet Explorer sind vier weitere Sicherheitslücken entdeckt worden, die nun mit einem Sammel-Patch gestopft werden können. Eines der Sicherheitslöcher erlaubt es einem Angreifer, beliebigen Programmcode auf einem fremden System auszuführen. Der Sammel-Patch für den Internet Explorer 5.01, 5.5 und 6.0 soll zudem alle bislang bekannten Sicherheitslecks reparieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch einen Buffer-Overflow innerhalb der Komponente URLMON.DLL prüft der Internet Explorer die Parameter von einem Web-Server nicht korrekt. Dies kann ein Angreifer dazu nutzen, um beliebigen Programmcode auf einem fremden System auszuführen, wozu der Angegriffene lediglich eine URL öffnen muss.

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Berlin
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Ein weiteres Sicherheitsleck steckt in den Internet-Explorer-Programmroutinen für den Upload von Dateien. Ein Angreifer kann einen Dateinamen an diese Routine übermitteln, um Daten von einem fremden System auf einen Web-Server zu laden und sich so Einblick in fremde Daten zu verschaffen.

Bei der Anzeige von Dateien anderer Hersteller versagt die Prüfung der übermittelten Parameter im Internet Explorer. Über eine speziell formatierte URL mit Script-Kommandos kann dieses Script in der Sicherheitszone des Anwenders ausgeführt werden.

Das letzte der vier Sicherheitslöcher betrifft die Anzeige von modalen Dialogen im Internet Explorer, weil ein Eingabe-Parameter nicht richtig geprüft wird. Darüber kann ein Angreifer ein Script einfügen und so Zugriff auf die lokalen Dateien eines fremden Rechners erlangen. Dazu muss der Angreifer den Betreffenden nur dazu bringen, eine spezielle Webseite zu besuchen.

Microsoft bietet deutschsprachige Sammel-Patches zur Behebung der Sicherheitslecks zum Download an. Die auf der Download-Seite angebotenen Patches eignen sich für den Internet Explorer 5.01 mit Service Pack 3, für den Internet Explorer 5.5 mit Service Pack 2 sowie für den Internet Explorer 6.0 mit und ohne Service Pack 1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,96€
  2. (-73%) 13,50€
  3. 0,99€
  4. 26,99€

ip (Golem.de) 30. Apr 2003

vollkommen richtig, ist soeben korrigiert worden. Danke für den Hinweis und sorry für...

Stereoide 30. Apr 2003

Nennt es Erbsenzählerei, aber müßte es nicht Buffer-Overflow heißen? Ich kenne sonst nur...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /