• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Allnet kommt mit Ethernet-per-Steckdose (Update)

Inhouse-Powerline-Produkte für Mai 2003 angekündigt

Nachdem bereits Kraftcom (Corinex-Distributor) und Devolo HomePlug-Hardware zur Vernetzung von Ethernet-fähigen Geräten per Inhouse-Stromnetz anbieten, reiht sich nun Allnet in die Riege der Anbieter ein. Der HomePlug-1.0-kompatible Chipsatz von Intellon ist dabei in allen konkurrierenden Produkten der gleiche, so dass eine Kompatibilität gegeben sein dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,

Allnet bietet zwei Produkte an, die Ethernet-Powerline-Bridge ALL1682 für den Anschluss von Ethernet-Geräten und den USB-Powerline-Adapter ALL1683, wenn ein PC nicht per Ethernet-Schnittstelle angeschlossen werden soll. Im Gegensatz zu den Produkten der Konkurrenz sind die Allnet-Produkte als "dicker Stecker" ausgebildet und nicht als Box. Das Stromkabel dient dann als Ethernet-Kabel in andere Zimmer, angeschlossene Geräte können so etwa auf einen an anderer Stelle platzierten DSL-Router zugreifen. Für Datensicherheit soll eine zuschaltbare 56-Bit-DES-Verschlüsselung sorgen.

Stellenmarkt
  1. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Wie die Konkurrenz verspricht auch Allnet eine maximale Datenrate von bis zu 14 MBit/s, also 1,75 MByte/s, sowie eine maximale Reichweite von 200 Metern. Elektrogeräte sollen nur geringe Störungen verursachen, da das verwendete ODFM-Verfahren mit 84 Trägerfrequenzen die gestörten Frequenzen automatisch ausblende. Im Praxiseinsatz sind es dennoch meist deutlich weniger als 14 MBit/s; praktisch sind es laut Kraftcom eher 5 bis 8 MBit/s. Ein Kraftcom-Produkt mit dem Vorgänger-Chipsatz schaffte es im Kurztest bei Golem.de noch maximal auf 3,2 MBit/s, die aktuelle Chipsatzgeneration soll jedoch deutlich besser sein. Insbesondere Steckerleisten bremsen Inhouse-Powerline-Hardware aus, wenn man den Adapter nicht direkt in eine Wand-Steckdose steckt.

Sowohl das ALL1682 für Geräte mit USB-1.1-Schnittstelle als auch das ALL1683 für Geräte mit Ethernet-Schnittstelle sollen ab 1. Mai 2003 im Handel erhältlich sein. Den empfohlenen Verkaufspreis gibt Allnet mit 89,- Euro an. Die Allnet-Produkte sind laut Hersteller kompatibel zu allen HomePlug-konformen Geräten, sie verfügen über CE-Kennzeichen und eine dreijährige Garantie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mauslady 11. Apr 2004

Ich möchte 3-4 PC's zuhause vernetzten. Hat Powerline genug Bandbreite um die Bandbreite...

MitundOhneKabel.de 29. Apr 2003

Corinex, Allnet und Devolo PowerLine Produkte gibts unter www.MitUndOhneKabel.de

Ron Sommer 28. Apr 2003

Hi Bernd, IMHO kein ernstes Problem, wenn man die vorhandenen Schutzmechanismen nutzt...

Bernd 28. Apr 2003

Hallo, ist ja schon ganz richtig der Spargedanke. 1) Aber was ist mit der W-LAN...

c.b. 25. Apr 2003

danke für den tip... wieder ein kleines stückchen weiter gruss c.b.


Folgen Sie uns
       


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
    SSD vs. HDD
    Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

    SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

    1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

      •  /