Auch Allnet kommt mit Ethernet-per-Steckdose (Update)

Inhouse-Powerline-Produkte für Mai 2003 angekündigt

Nachdem bereits Kraftcom (Corinex-Distributor) und Devolo HomePlug-Hardware zur Vernetzung von Ethernet-fähigen Geräten per Inhouse-Stromnetz anbieten, reiht sich nun Allnet in die Riege der Anbieter ein. Der HomePlug-1.0-kompatible Chipsatz von Intellon ist dabei in allen konkurrierenden Produkten der gleiche, so dass eine Kompatibilität gegeben sein dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,

Allnet bietet zwei Produkte an, die Ethernet-Powerline-Bridge ALL1682 für den Anschluss von Ethernet-Geräten und den USB-Powerline-Adapter ALL1683, wenn ein PC nicht per Ethernet-Schnittstelle angeschlossen werden soll. Im Gegensatz zu den Produkten der Konkurrenz sind die Allnet-Produkte als "dicker Stecker" ausgebildet und nicht als Box. Das Stromkabel dient dann als Ethernet-Kabel in andere Zimmer, angeschlossene Geräte können so etwa auf einen an anderer Stelle platzierten DSL-Router zugreifen. Für Datensicherheit soll eine zuschaltbare 56-Bit-DES-Verschlüsselung sorgen.

Stellenmarkt
  1. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
Detailsuche

Wie die Konkurrenz verspricht auch Allnet eine maximale Datenrate von bis zu 14 MBit/s, also 1,75 MByte/s, sowie eine maximale Reichweite von 200 Metern. Elektrogeräte sollen nur geringe Störungen verursachen, da das verwendete ODFM-Verfahren mit 84 Trägerfrequenzen die gestörten Frequenzen automatisch ausblende. Im Praxiseinsatz sind es dennoch meist deutlich weniger als 14 MBit/s; praktisch sind es laut Kraftcom eher 5 bis 8 MBit/s. Ein Kraftcom-Produkt mit dem Vorgänger-Chipsatz schaffte es im Kurztest bei Golem.de noch maximal auf 3,2 MBit/s, die aktuelle Chipsatzgeneration soll jedoch deutlich besser sein. Insbesondere Steckerleisten bremsen Inhouse-Powerline-Hardware aus, wenn man den Adapter nicht direkt in eine Wand-Steckdose steckt.

Sowohl das ALL1682 für Geräte mit USB-1.1-Schnittstelle als auch das ALL1683 für Geräte mit Ethernet-Schnittstelle sollen ab 1. Mai 2003 im Handel erhältlich sein. Den empfohlenen Verkaufspreis gibt Allnet mit 89,- Euro an. Die Allnet-Produkte sind laut Hersteller kompatibel zu allen HomePlug-konformen Geräten, sie verfügen über CE-Kennzeichen und eine dreijährige Garantie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mauslady 11. Apr 2004

Ich möchte 3-4 PC's zuhause vernetzten. Hat Powerline genug Bandbreite um die Bandbreite...

MitundOhneKabel.de 29. Apr 2003

Corinex, Allnet und Devolo PowerLine Produkte gibts unter www.MitUndOhneKabel.de

Ron Sommer 28. Apr 2003

Hi Bernd, IMHO kein ernstes Problem, wenn man die vorhandenen Schutzmechanismen nutzt...

Bernd 28. Apr 2003

Hallo, ist ja schon ganz richtig der Spargedanke. 1) Aber was ist mit der W-LAN...

c.b. 25. Apr 2003

danke für den tip... wieder ein kleines stückchen weiter gruss c.b.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /