Abo
  • Services:

Auch Allnet kommt mit Ethernet-per-Steckdose (Update)

Inhouse-Powerline-Produkte für Mai 2003 angekündigt

Nachdem bereits Kraftcom (Corinex-Distributor) und Devolo HomePlug-Hardware zur Vernetzung von Ethernet-fähigen Geräten per Inhouse-Stromnetz anbieten, reiht sich nun Allnet in die Riege der Anbieter ein. Der HomePlug-1.0-kompatible Chipsatz von Intellon ist dabei in allen konkurrierenden Produkten der gleiche, so dass eine Kompatibilität gegeben sein dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,

Allnet bietet zwei Produkte an, die Ethernet-Powerline-Bridge ALL1682 für den Anschluss von Ethernet-Geräten und den USB-Powerline-Adapter ALL1683, wenn ein PC nicht per Ethernet-Schnittstelle angeschlossen werden soll. Im Gegensatz zu den Produkten der Konkurrenz sind die Allnet-Produkte als "dicker Stecker" ausgebildet und nicht als Box. Das Stromkabel dient dann als Ethernet-Kabel in andere Zimmer, angeschlossene Geräte können so etwa auf einen an anderer Stelle platzierten DSL-Router zugreifen. Für Datensicherheit soll eine zuschaltbare 56-Bit-DES-Verschlüsselung sorgen.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

Wie die Konkurrenz verspricht auch Allnet eine maximale Datenrate von bis zu 14 MBit/s, also 1,75 MByte/s, sowie eine maximale Reichweite von 200 Metern. Elektrogeräte sollen nur geringe Störungen verursachen, da das verwendete ODFM-Verfahren mit 84 Trägerfrequenzen die gestörten Frequenzen automatisch ausblende. Im Praxiseinsatz sind es dennoch meist deutlich weniger als 14 MBit/s; praktisch sind es laut Kraftcom eher 5 bis 8 MBit/s. Ein Kraftcom-Produkt mit dem Vorgänger-Chipsatz schaffte es im Kurztest bei Golem.de noch maximal auf 3,2 MBit/s, die aktuelle Chipsatzgeneration soll jedoch deutlich besser sein. Insbesondere Steckerleisten bremsen Inhouse-Powerline-Hardware aus, wenn man den Adapter nicht direkt in eine Wand-Steckdose steckt.

Sowohl das ALL1682 für Geräte mit USB-1.1-Schnittstelle als auch das ALL1683 für Geräte mit Ethernet-Schnittstelle sollen ab 1. Mai 2003 im Handel erhältlich sein. Den empfohlenen Verkaufspreis gibt Allnet mit 89,- Euro an. Die Allnet-Produkte sind laut Hersteller kompatibel zu allen HomePlug-konformen Geräten, sie verfügen über CE-Kennzeichen und eine dreijährige Garantie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. ab 349€
  3. bei Caseking kaufen
  4. 59,90€

Mauslady 11. Apr 2004

Ich möchte 3-4 PC's zuhause vernetzten. Hat Powerline genug Bandbreite um die Bandbreite...

MitundOhneKabel.de 29. Apr 2003

Corinex, Allnet und Devolo PowerLine Produkte gibts unter www.MitUndOhneKabel.de

Ron Sommer 28. Apr 2003

Hi Bernd, IMHO kein ernstes Problem, wenn man die vorhandenen Schutzmechanismen nutzt...

Bernd 28. Apr 2003

Hallo, ist ja schon ganz richtig der Spargedanke. 1) Aber was ist mit der W-LAN...

c.b. 25. Apr 2003

danke für den tip... wieder ein kleines stückchen weiter gruss c.b.


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
      PGP/SMIME
      Die wichtigsten Fakten zu Efail

      Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
      Eine Analyse von Hanno Böck

      1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

        •  /