Abo
  • Services:

Software AG: Restrukturierungsaufwand belastet Ergebnis

Umsatz geht im ersten Quartal auf 100,2 Millionen Euro zurück

Die Software AG hat im ersten Quartal 2003 einen Gesamtumsatz von 100,2 Millionen Euro erzielt, 16,2 Millionen Euro weniger als im Vorjahr. Der Umsatzrückgang entstand vor allem durch den schwachen Dollarkurs und ein rückläufiges Geschäft mit Projektdienstleistungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der operative Gewinn vor Steuern im ersten Quartal beträgt 2,3 Millionen Euro gegenüber einem Verlust in Höhe von 2,0 Millionen Euro im Vorjahr. Das ausgewiesene Ergebnis nach Steuern wurde durch einmalige Restrukturierungskosten in Höhe von 23,8 Millionen Euro belastet und weist einen Verlust von 9,7 Millionen Euro aus.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Das Unternehmen hat wie bereits im März 2003 angekündigt weitere Maßnahmen zur Ergebnisverbesserung ergriffen. Das Kostensenkungsprogramm umfasst jährliche Einsparungen in Höhe von 55 bis 60 Millionen Euro. Davon wird etwa die Hälfte bereits im laufenden Geschäftsjahr wirksam werden. Im Wesentlichen will man die Organisation in den Regionen an die Markterfordernisse anpassen, Forschung und Entwicklung auf das zukünftige Technologie- und Lösungsportfolio ausrichten und Marketing- und Unterstützungsfunktionen der Unternehmenszentrale reduzieren.

In Deutschland soll durch die Restrukturierung die Personalkapazität von circa 240 Vollzeitstellen eingespart werden. Die Umsetzung wird derzeit mit dem Konzernbetriebsrat beraten. Im Ausland fallen circa 60 Vollzeitstellen weg. Dort seien die Personalmaßnahmen bereits weitgehend umgesetzt. Die im Rahmen der Restrukturierung zu erwartenden einmaligen Sonderaufwendungen in Höhe von 23,8 Millionen Euro sind in der Gewinn- und Verlustrechnung des ersten Quartals 2003 enthalten.

Eine spürbare Verbesserung der IT-Nachfrage erwartet die Software AG für das laufende Geschäftsjahr nicht. Das Unternehmen rechnet deshalb auf Basis der derzeitigen Vertriebsprognosen auch für das Geschäftsjahr 2003 mit einer vom Produktgeschäft getragenen weitgehend stabilen Entwicklung. Lediglich im Bereich Projektdienstleistungen ließen sich Anzeichen einer Umsatzabschwächung erkennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 20% Extra-Rabatt auf alle Produkte von Amazon Warehouse
  2. 20% Extra-Rabatt auf alle Produkte von Amazon Warehouse
  3. (u. a. G29 Lenkrad 199,99€, G502 Proteus Maus 39,99€, G430 Kopfhörer 34,99€)
  4. (u. a. K400 Plus Touch Wireless Tastatur 22,99€, MX Master AMZ Kabellose Bluetooth Maus 49,99€)

Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /