• IT-Karriere:
  • Services:

Waldbrandfrühwarnung per Digitalkamera

Probebetrieb erfolgreich

In Brandenburg wird ein kameragestütztes System zur Waldbrandwarnung in den Dauerbetrieb genommen. Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Wolfgang Birthler (SPD) erinnerte im Amt für Forstwirtschaft Peitz (Spree-Neiße) zum Abschluss der dreieinhalbjährigen Erprobung der neuen Technik, die unter dem Namen Fire Watch weiter vermarktet werden soll, dass gerade Brandenburg als Gebiet mit höchster Waldbrandgefährdung von dieser neuen technischen Lösung profitieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Brandenburg mit seiner Waldfläche von 1,1 Millionen Hektar ist bundesweit das Land mit der höchsten Waldbrandgefährdung. Ein Drittel aller Waldbrände Deutschlands werden hier gezählt. Auch durch die EU wurde Brandenburg als Gebiet mit hohem Waldbrandrisiko eingestuft. Hauptgründe für die hohe Zündbereitschaft der Brandenburger Wälder sind die klimatischen und natürlichen Bedingungen (leichte Sandböden sowie die geringen Niederschlagsmengen).

Kameragestütztes Waldbrandfrühwarnsystem 'Fire-Watch'
Kameragestütztes Waldbrandfrühwarnsystem 'Fire-Watch'
Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Heinrich Kühlmann GmbH & Co. KG, Westerwiehe

Die Landesforstverwaltung Brandenburg hat daher in den vergangenen Jahren die Entwicklung eines alternativen Waldbrandfrüherkennungssystems unterstützt. Es steht nun als kameragestütztes Waldbrandfrühwarnsystem "Fire-Watch" zur Verfügung. Das Amt für Forstwirtschaft Peitz beteiligte sich im Sommer 1997 bei dem von der EU geförderten Programm INTERREG II mit einem Projekt zur Verbesserung der Waldbrandabwehr. Technischer Partner wurde das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Hochauflösende Digitalkameras mit Spezialfilter, die ein Feuer an der Rauchwolke erkennen können, werden auf Funkmasten der Mobilfunkbetreiber, der Polizei oder auf sonstigen hohen Bauwerken wie Futtersilos oder Feuerwachtürmen installiert. Hierzu ist eine schwankungsarme Trägerkonstruktion zur Aufnahme des Kameramoduls notwendig. Die Kameras überwachen aus einer Höhe von 30 bis 65 Metern in einem Umkreis von zirka 10 Kilometern Höhe die Wälder. Die Bilder werden von einem am Turmfuß untergebrachten Computer ausgewertet, der die Aufnahmen mit einer weiterentwickelten Weltraum-Software analysiert und nach Rauchwolken absucht. Bei Rauchverdacht sendet der Computer automatisch über eine ISDN-Verbindung komprimierte Bilder mit Uhrzeit und Position an die Waldbrandzentrale im jeweiligen Amt für Forstwirtschaft. Dort entscheidet der Diensthabende über eine eventuell notwendige Alarmierung der Feuerwehr.

Die CCD-Sensoren sind in der Lage, mit Hilfe einer besonderen Bildauswertesoftware sehr schnell mehrere zeitgerasterte Aufnahmen eines Abschnitts der Horizontlinie miteinander zu vergleichen. So können optische Bewegungen, wie sie aufsteigender Rauch verursacht, erkannt werden.

In den Waldbrandzentralen sollen später bis zu 15 Kameras durch 3 bis 4 Mitarbeiter bedient werden. Somit soll die großflächige Überwachung eines Waldgebiets mit vergleichsweise geringem Personalaufwand gewährleistet weden.

Die Anlage arbeitete nach den Angaben der Projektteilnehmer stabil und ortete alle 16 im Beobachtungszeitraum aufgetretenen Brände in kurzer Zeit. Bei den mehrjährigen Versuchen wurde die Technik für Brandenburger Verhältnisse optimiert. Auf der Grundlage des vom DLR entwickelten Patents wird zukünftig über die Firma IQ-wireless der weitere Ausbau des Systems im Land weitergehen. Das Berliner Unternehmen hat mit der Markteinführung seines Produkts Fire-Watch weitere Verbesserungen vorgenommen, die die Verschleißfestigkeit und Witterungsunabhängigkeit zusätzlich erhöhen.

Die Kameratechnik wird vor allem auf Stahlgittermasten der Mobilfunkbetreiber zum Einsatz kommen, wodurch aufwendige Unterhaltungsmaßnahmen an den Feuerwachtürmen zukünftig entfallen. Das Gesamt-Überwachungssystem des Landes Brandenburg wird, analog zur Anzahl der Ämter für Forstwirtschaft, aus zehn Waldbrandzentralen bestehen. Dort werden bis Ende 2006 insgesamt bis zu 90 Kamerasysteme (Stückpreis 75.000 Euro) installiert.

Das Land Brandenburg unterhielt zum Schutz der Wälder bisher ein System von 133 Feuerwachtürmen, auf denen während der Frühjahrs- und Sommermonate Beobachter zur Waldbrandfrüherkennung eingesetzt werden. Der Wachdienst auf den bis zu 30 Jahre alten Türmen ist zudem körperlich anstrengend. Darüber hinaus besteht für einen Großteil der Türme ein Rekonstruktionsbedarf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Watch Dogs 2 für 11€, Overlord 2 für 1,99€, Track Mania 2: Valley für 8,99€)
  2. 22,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sandisk Extreme Portable SSD 2TB für 248,99€, Sandisk Extreme Pro PCIe-SSD 1TB für 124...
  4. (u. a. Samsung 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 79,99€, Samsung 860 Evo SATA-SSD 500GB für 54...

KoTxE 24. Apr 2003

Das könnte man doch für ein paar kostenlose Surfstunden im Grünen missbrauchen....


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /