Abo
  • Services:

C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips

C-One-Prototyp-Board (Revision 0)
C-One-Prototyp-Board (Revision 0)

Die Leistung von PCs wird man mit dem C1 laut der offiziellen Homepage allerdings nie erreichen, so dass es eher eine Plattform für Programmierfans und weniger für Leistungsfans werden dürfte. Dennoch könnte den C1-Entwicklern zufolge der neue Rechner auf Grund seiner Rekonfigurierbarkeit einer der ersten kommerziellen Vertreter einer neuen Rechnerklasse sein, deren Chips keine vorbestimmten Aufgaben mehr erfüllen, sondern jeweils auf die zu erledigenden Aufgaben angepasst werden. Es gibt weitere Projekte dieser Art, allerdings soll der C1 der bisher flexibelste Vertreter sein. Beim "reconfigurable computer" verschmelzen also die Grenzen der strengen Trennung zwischen Grafikkarte, Soundkarte und Prozessor. Der neue Computer soll so flexibel sein, dass er sich den Programmen anpassen kann, die auf ihm laufen sollen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Die derzeit 28-jährige Jeri Ellsworth war bis zum Jahr 2000 Besitzerin der Ladenkette "Computers made easy" an der Westküste Amerikas. Sie verkaufte die Läden, um sich einem neuen Geschäftsfeld zu widmen: der Entwicklung eines eigenen Computers. Auch der Diebstahl eines frühen Prototypen hielt sie nicht davon ab, ihr Ziel weiter zu verfolgen. Nun wird der C1 gefertigt - in Deutschland. Seit April 2002 beteiligt sich die Aachener Firma individual Computers am Projekt; am 5. Mai 2003 sollen in Deutschland die ersten Boards im ATX-Formfaktor für 249,- Euro ausgeliefert werden. Zeitgleich sollen die C1-Boards auch an die Niederlande geliefert werden. Die restlichen europäischen Länder und Nordamerika werden voraussichtlich ab 9. Mai 2003 beliefert. Die ersten 300 Boards werden Entwickler-Boards sein, so dass man noch mit zahlreichen Software-Fehlern rechnen muss und z.B. noch nicht von CD booten kann.

Gemeinsam mit der Szene-Programmier-Crew Radwar Enterprises wird für Presse und Fachpublikum am 4. Mai 2003 eine Release-Party für den C1 in Heinsberg veranstaltet. Jens Schönfeld, seit neun Jahren Inhaber von individual Computers, sieht den C1 gleichzeitig als Schritt in die Zukunft und in die Vergangenheit. "Mit der neuen Technik können wir Computer bauen, deren Rechenwerk bei Bedarf vergrößert werden kann, zum Beispiel auf Kosten der Grafik- oder Musikfähigkeiten."

 C-One - C64-Nachfolger mit rekonfigurierbaren Chips
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Moll 01. Mai 2004

Der Proz. iss ein mobile Athlon XP 2000+, ich bin nicht so der Intel Fan. Dass Desktops...

nichelle 28. Apr 2004

Mahlzeit Moll! Möglicherweise mit Pentium M? Der erste Prozessor von Intel, der einen für...

Moll 27. Apr 2004

Jetzt muss ich hier mal kurz zu den 160W Grundlast was loswerden: Ich sitz hier an nem...

Gawain 09. Jul 2003

Tut mir leid, aber allein das MS-Word ist schon entsetzlich groß! Ich habe auch dieses...

Eseltreiber 26. Apr 2003

Hehehe, na klar ;-) Bei uns in Hamburg hab ich sowas in der Art mal getroffen und war...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /