Abo
  • Services:

OpenOffice 1.0.3.1 behebt kleine Programmfehler (Update)

Deutschsprachige Version bislang nicht verfügbar

Ab sofort steht OpenOffice in der Version 1.0.3.1 in englischer Sprache kurz nach Erscheinen von OpenOffice 1.0.3 zum Download bereit. Damit werden erneut nur Programmfehler behoben, was die Stabilität und Zuverlässigkeit der Software steigern soll. Neue Funktionen liefert die im Beta-Test befindliche Version 1.1 von OpenOffice.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie den Release-Notes zu entnehmen ist, wurden zahlreiche kleinere Programmfehler in OpenOffice 1.0.3.1 beseitigt, die zum Teil nur unter bestimmten Umständen auftraten. Insgesamt soll das Office-Paket stabiler zu Werke gehen und eine höhere Zuverlässigkeit bieten. Neue Funktionen bringt die Version 1.1 der Office-Suite, die derzeit als erste Beta-Fassung erhältlich ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

OpenOffice enthält die üblichen Office-Komponenten, wozu eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulation, ein Zeichenprogramm sowie eine Präsentations-Software gehören. Alle Programmteile lesen und speichern die Dateiformate von Microsoft Office.

OpenOffice 1.0.3.1 steht ab sofort in englischer Sprache für die Plattformen Windows, Linux und Solaris zum Download bereit. Das Windows-Archiv erreicht eine Größe von 53 MByte, während das Linux-Archiv auf 72 MByte kommt und die Solaris-Installation 70 MByte benötigt.

Nachtrag vom 24. April 2003 um 11:10 Uhr:
Mittlerweile ist OpenOffice 1.0.3.1 für Windows und Linux auch in einer deutschen Version erschienen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

ip (Golem.de) 24. Apr 2003

Hallo, OpenOffice 1.0.3.1 ist ab sofort für Windows und Linux auch in einer deutschen...

Leo 24. Apr 2003

Ok, is nich schön so ein 70 MB Brocken... Aber ich tus gern, ich mag OpenOpffice :) Ich...

DetSp 24. Apr 2003

Alternativ kannst Du auch nur jede 4. - 10. Version runterladen. Dann brauchst Du auch...

Laser VZ 200 24. Apr 2003

Zustimmung. In der OO User Group gibt's immer gleich einen Rüffel, wenn einer mal aus...

bully 23. Apr 2003

Hallo, warum gibt es immer nur die kompletten 70 MB als Download, wieso ist es nicht...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Elektroauto Eine Branche vor der Zerreißprobe

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

    •  /