Abo
  • Services:

PeopleSoft: Lizenzumsatz geht zurück

460 Millionen US-Dollar Umsatz und 12 Cent Gewinn je Aktie im ersten Quartal

PeopleSoft gab seine Ergebnisse für das erste Quartal 2003 bekannt. Für das Quartal, das am 31. März 2003 endete, weist das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 460 Millionen US-Dollar aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gesamtumsatz setzt sich zusammen aus 81 Millionen US-Dollar Lizenzumsatz, 179 Millionen US-Dollar Consulting-Umsatz sowie 200 Millionen US-Dollar Wartungsumsatz. Das Betriebsergebnis im ersten Quartal belief sich auf 52 Millionen US-Dollar, die Gewinnspanne lag bei 11,3 Prozent. PeopleSoft meldete einen Nettogewinn von 38 Millionen US-Dollar und damit einen Nettogewinn je Aktie von 0,12 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. BWI GmbH, Bonn

"Die langsame wirtschaftliche Erholung, die sich im vierten Quartal bemerkbar gemacht hatte, wurde durch neue wirtschaftliche Probleme und geopolitische Spannungen zunichte gemacht", erläuterte Craig A. Conway, President und CEO von PeopleSoft. "Der Lizenzumsatz ist zwar zurückgegangen, aber der Umsatz aus Consulting und Wartung blieb in diesem Quartal gleichbleibend hoch", so Conway. "Die starke Position von PeopleSoft Professional Services in Kombination mit einer rigorosen internen Kostenkontrolle hat es uns ermöglicht, in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage solide finanzielle Ergebnisse vorzulegen."

Im ersten Quartal konnte das Unternehmen nach eigenen Angaben über 70 Neukunden gewinnen. "Obwohl unsere Ergebnisse in EMEA durch die schlechte globale Wirtschaftslage beeinflusst wurden, ist es PeopleSoft gelungen, Neukunden zu gewinnen und bestehende Kunden an uns zu binden", unterstrich Steve Rowley, Senior Vice President und General Manager von PeopleSoft EMEA. Zu den PeopleSoft-Kunden in EMEA zählen Nomura Bank Deutschland GmbH, Avis Europe plc, Allen & Overy, SNCF, BvG und Sandvik.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 31,99€
  3. 19,49€
  4. 32,99€

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

      •  /