• IT-Karriere:
  • Services:

PeopleSoft: Lizenzumsatz geht zurück

460 Millionen US-Dollar Umsatz und 12 Cent Gewinn je Aktie im ersten Quartal

PeopleSoft gab seine Ergebnisse für das erste Quartal 2003 bekannt. Für das Quartal, das am 31. März 2003 endete, weist das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 460 Millionen US-Dollar aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gesamtumsatz setzt sich zusammen aus 81 Millionen US-Dollar Lizenzumsatz, 179 Millionen US-Dollar Consulting-Umsatz sowie 200 Millionen US-Dollar Wartungsumsatz. Das Betriebsergebnis im ersten Quartal belief sich auf 52 Millionen US-Dollar, die Gewinnspanne lag bei 11,3 Prozent. PeopleSoft meldete einen Nettogewinn von 38 Millionen US-Dollar und damit einen Nettogewinn je Aktie von 0,12 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. Sanetta Gebrüder Ammann GmbH & Co. KG, Meßstetten

"Die langsame wirtschaftliche Erholung, die sich im vierten Quartal bemerkbar gemacht hatte, wurde durch neue wirtschaftliche Probleme und geopolitische Spannungen zunichte gemacht", erläuterte Craig A. Conway, President und CEO von PeopleSoft. "Der Lizenzumsatz ist zwar zurückgegangen, aber der Umsatz aus Consulting und Wartung blieb in diesem Quartal gleichbleibend hoch", so Conway. "Die starke Position von PeopleSoft Professional Services in Kombination mit einer rigorosen internen Kostenkontrolle hat es uns ermöglicht, in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage solide finanzielle Ergebnisse vorzulegen."

Im ersten Quartal konnte das Unternehmen nach eigenen Angaben über 70 Neukunden gewinnen. "Obwohl unsere Ergebnisse in EMEA durch die schlechte globale Wirtschaftslage beeinflusst wurden, ist es PeopleSoft gelungen, Neukunden zu gewinnen und bestehende Kunden an uns zu binden", unterstrich Steve Rowley, Senior Vice President und General Manager von PeopleSoft EMEA. Zu den PeopleSoft-Kunden in EMEA zählen Nomura Bank Deutschland GmbH, Avis Europe plc, Allen & Overy, SNCF, BvG und Sandvik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /