Abo
  • Services:

IBM ThinkPad G40 im Notebook-Gewand fungiert als Desktop

Desktop-Ersatz mit niedriger Batterielaufzeit und Desktop-Prozessoren

IBM hat in den USA das ThinkPad G40 eingeführt. Das Gerät kombiniert die Preiswürdigkeit eines Desktop-PC mit dem Design und der Beweglichkeit eines ThinkPad-Notebooks. Entworfen wurde es für Benutzer, die einen PC mit gelegentlicher Mobilität benötigen. Die Geräteklasse wird auch Desktop-Replacement genannt. Einige Analysten schätzen diesen Markt auf bis 25 Prozent von allen Notebooks im Unternehmen ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ThinkPad G40 richtet sich an Notebook-Anwender, die mehr auf Wechselstrom- als auf Batterieleistung bauen. Das ThinkPad G40 ist mit Intel-Prozessoren, einschließlich des 3,0 Gigahertz Intel Pentium 4 erhältlich. Zusätzlich zum integrierten Standardmodem und zum Ethernet-Anschluss bietet IBM das ThinkPad G40 auch mit 802.11a/b-Fähigkeiten bei einigen Modellen an. Die optischen Laufwerke und Floppys sind fest eingebaut und reichen vom einfachen CD-ROM bis zur DVD-ROM/CD-Brenner-Combi. In allen Geräten ist eine Intel Extreme Graphics GPU verbaut.

IBM ThinkPad G40
IBM ThinkPad G40
Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Das ThinkPad G40 ist mit drei verschiedenen Displays erhältlich, deren Diagonale von 14 bis 15 Zoll mit Auflösungen bis zu SXGA+ (1.400 x 1.050) reicht. Die Displays sind mit Stahlscharnieren und verstärktem Rand versehen. Die Notebooks der ThinkPad-G40-Serie umfassen vier USB-2.0-Anschlüsse und einen ausklappbaren Ständer unter dem Gerät, um eine bessere Betrachtungsposition zu erreichen. Dazu kommt die ComfortSlant-Tastatur und einen TrackPoint als Mausersatz.

Die integrierten Lithium-Ionen-Akkus haben je nach Modell nach Angaben von IBM Laufzeiten zwischen 1,4 und 3 Stunden. Die Geräte wiegen rund 3,86 Kilogramm. Das ThinkPad G40 soll nach Angaben von IBM mit einem 2 GHz Celeron, 256 MByte RAM, 20-GByte-Festplatte, 15-Zoll-Display mit 1.024 x 768 Pixeln und fest integriertem CD-ROM-Laufwerk sowie Windows XP Home Edition ab 1.635,60 Euro in den Handel kommen. Das Spitzenmodell mit 3,06 GHz Pentium 4 und 15-Zoll (1.400x1.050 Pixel)-Display und CD-RW/DVD-ROM-Combo kostet 1.999,- US-Dollar. Europäische Daten für dieses Gerät sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 1,25€
  3. 25,99€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /