Abo
  • Services:

IBM ThinkPad G40 im Notebook-Gewand fungiert als Desktop

Desktop-Ersatz mit niedriger Batterielaufzeit und Desktop-Prozessoren

IBM hat in den USA das ThinkPad G40 eingeführt. Das Gerät kombiniert die Preiswürdigkeit eines Desktop-PC mit dem Design und der Beweglichkeit eines ThinkPad-Notebooks. Entworfen wurde es für Benutzer, die einen PC mit gelegentlicher Mobilität benötigen. Die Geräteklasse wird auch Desktop-Replacement genannt. Einige Analysten schätzen diesen Markt auf bis 25 Prozent von allen Notebooks im Unternehmen ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ThinkPad G40 richtet sich an Notebook-Anwender, die mehr auf Wechselstrom- als auf Batterieleistung bauen. Das ThinkPad G40 ist mit Intel-Prozessoren, einschließlich des 3,0 Gigahertz Intel Pentium 4 erhältlich. Zusätzlich zum integrierten Standardmodem und zum Ethernet-Anschluss bietet IBM das ThinkPad G40 auch mit 802.11a/b-Fähigkeiten bei einigen Modellen an. Die optischen Laufwerke und Floppys sind fest eingebaut und reichen vom einfachen CD-ROM bis zur DVD-ROM/CD-Brenner-Combi. In allen Geräten ist eine Intel Extreme Graphics GPU verbaut.

IBM ThinkPad G40
IBM ThinkPad G40
Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Köln, Strausberg, München

Das ThinkPad G40 ist mit drei verschiedenen Displays erhältlich, deren Diagonale von 14 bis 15 Zoll mit Auflösungen bis zu SXGA+ (1.400 x 1.050) reicht. Die Displays sind mit Stahlscharnieren und verstärktem Rand versehen. Die Notebooks der ThinkPad-G40-Serie umfassen vier USB-2.0-Anschlüsse und einen ausklappbaren Ständer unter dem Gerät, um eine bessere Betrachtungsposition zu erreichen. Dazu kommt die ComfortSlant-Tastatur und einen TrackPoint als Mausersatz.

Die integrierten Lithium-Ionen-Akkus haben je nach Modell nach Angaben von IBM Laufzeiten zwischen 1,4 und 3 Stunden. Die Geräte wiegen rund 3,86 Kilogramm. Das ThinkPad G40 soll nach Angaben von IBM mit einem 2 GHz Celeron, 256 MByte RAM, 20-GByte-Festplatte, 15-Zoll-Display mit 1.024 x 768 Pixeln und fest integriertem CD-ROM-Laufwerk sowie Windows XP Home Edition ab 1.635,60 Euro in den Handel kommen. Das Spitzenmodell mit 3,06 GHz Pentium 4 und 15-Zoll (1.400x1.050 Pixel)-Display und CD-RW/DVD-ROM-Combo kostet 1.999,- US-Dollar. Europäische Daten für dieses Gerät sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /