• IT-Karriere:
  • Services:

IBM ThinkPad G40 im Notebook-Gewand fungiert als Desktop

Desktop-Ersatz mit niedriger Batterielaufzeit und Desktop-Prozessoren

IBM hat in den USA das ThinkPad G40 eingeführt. Das Gerät kombiniert die Preiswürdigkeit eines Desktop-PC mit dem Design und der Beweglichkeit eines ThinkPad-Notebooks. Entworfen wurde es für Benutzer, die einen PC mit gelegentlicher Mobilität benötigen. Die Geräteklasse wird auch Desktop-Replacement genannt. Einige Analysten schätzen diesen Markt auf bis 25 Prozent von allen Notebooks im Unternehmen ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ThinkPad G40 richtet sich an Notebook-Anwender, die mehr auf Wechselstrom- als auf Batterieleistung bauen. Das ThinkPad G40 ist mit Intel-Prozessoren, einschließlich des 3,0 Gigahertz Intel Pentium 4 erhältlich. Zusätzlich zum integrierten Standardmodem und zum Ethernet-Anschluss bietet IBM das ThinkPad G40 auch mit 802.11a/b-Fähigkeiten bei einigen Modellen an. Die optischen Laufwerke und Floppys sind fest eingebaut und reichen vom einfachen CD-ROM bis zur DVD-ROM/CD-Brenner-Combi. In allen Geräten ist eine Intel Extreme Graphics GPU verbaut.

IBM ThinkPad G40
IBM ThinkPad G40
Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Kaiserslautern
  2. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz

Das ThinkPad G40 ist mit drei verschiedenen Displays erhältlich, deren Diagonale von 14 bis 15 Zoll mit Auflösungen bis zu SXGA+ (1.400 x 1.050) reicht. Die Displays sind mit Stahlscharnieren und verstärktem Rand versehen. Die Notebooks der ThinkPad-G40-Serie umfassen vier USB-2.0-Anschlüsse und einen ausklappbaren Ständer unter dem Gerät, um eine bessere Betrachtungsposition zu erreichen. Dazu kommt die ComfortSlant-Tastatur und einen TrackPoint als Mausersatz.

Die integrierten Lithium-Ionen-Akkus haben je nach Modell nach Angaben von IBM Laufzeiten zwischen 1,4 und 3 Stunden. Die Geräte wiegen rund 3,86 Kilogramm. Das ThinkPad G40 soll nach Angaben von IBM mit einem 2 GHz Celeron, 256 MByte RAM, 20-GByte-Festplatte, 15-Zoll-Display mit 1.024 x 768 Pixeln und fest integriertem CD-ROM-Laufwerk sowie Windows XP Home Edition ab 1.635,60 Euro in den Handel kommen. Das Spitzenmodell mit 3,06 GHz Pentium 4 und 15-Zoll (1.400x1.050 Pixel)-Display und CD-RW/DVD-ROM-Combo kostet 1.999,- US-Dollar. Europäische Daten für dieses Gerät sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /