Abo
  • Services:

IBM ThinkPad G40 im Notebook-Gewand fungiert als Desktop

Desktop-Ersatz mit niedriger Batterielaufzeit und Desktop-Prozessoren

IBM hat in den USA das ThinkPad G40 eingeführt. Das Gerät kombiniert die Preiswürdigkeit eines Desktop-PC mit dem Design und der Beweglichkeit eines ThinkPad-Notebooks. Entworfen wurde es für Benutzer, die einen PC mit gelegentlicher Mobilität benötigen. Die Geräteklasse wird auch Desktop-Replacement genannt. Einige Analysten schätzen diesen Markt auf bis 25 Prozent von allen Notebooks im Unternehmen ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ThinkPad G40 richtet sich an Notebook-Anwender, die mehr auf Wechselstrom- als auf Batterieleistung bauen. Das ThinkPad G40 ist mit Intel-Prozessoren, einschließlich des 3,0 Gigahertz Intel Pentium 4 erhältlich. Zusätzlich zum integrierten Standardmodem und zum Ethernet-Anschluss bietet IBM das ThinkPad G40 auch mit 802.11a/b-Fähigkeiten bei einigen Modellen an. Die optischen Laufwerke und Floppys sind fest eingebaut und reichen vom einfachen CD-ROM bis zur DVD-ROM/CD-Brenner-Combi. In allen Geräten ist eine Intel Extreme Graphics GPU verbaut.

IBM ThinkPad G40
IBM ThinkPad G40
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das ThinkPad G40 ist mit drei verschiedenen Displays erhältlich, deren Diagonale von 14 bis 15 Zoll mit Auflösungen bis zu SXGA+ (1.400 x 1.050) reicht. Die Displays sind mit Stahlscharnieren und verstärktem Rand versehen. Die Notebooks der ThinkPad-G40-Serie umfassen vier USB-2.0-Anschlüsse und einen ausklappbaren Ständer unter dem Gerät, um eine bessere Betrachtungsposition zu erreichen. Dazu kommt die ComfortSlant-Tastatur und einen TrackPoint als Mausersatz.

Die integrierten Lithium-Ionen-Akkus haben je nach Modell nach Angaben von IBM Laufzeiten zwischen 1,4 und 3 Stunden. Die Geräte wiegen rund 3,86 Kilogramm. Das ThinkPad G40 soll nach Angaben von IBM mit einem 2 GHz Celeron, 256 MByte RAM, 20-GByte-Festplatte, 15-Zoll-Display mit 1.024 x 768 Pixeln und fest integriertem CD-ROM-Laufwerk sowie Windows XP Home Edition ab 1.635,60 Euro in den Handel kommen. Das Spitzenmodell mit 3,06 GHz Pentium 4 und 15-Zoll (1.400x1.050 Pixel)-Display und CD-RW/DVD-ROM-Combo kostet 1.999,- US-Dollar. Europäische Daten für dieses Gerät sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /