Abo
  • Services:

Einux mit Bladeservern und Workstation für AMD Opteron CPUs

Serverfarm mit AMD Opterons aufbauen

Einux hat passend zur Taufe der neuen AMD-64-Bit-Prozessoren einen Opteron-ClusterBlade-Array-Supercomputer und eine Serverfamilie namens Excelera64 mit AMD Opterons vorgestellt, die zwischen einer und vier Höheneinheiten Platz im Rack benötigt. Darüber hinaus kündigte Einux eine Opteron-Workstation mit Nvidia nForce3 an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ClusterBlade Array kann nach Herstellerangaben von 4 bis 4.096 Opteron-Prozessoren betrieben werden und ist für Supercomputing-Anwendungen auf engstem Raum ausgelegt. 88 ClusterBlade-Servers passen nach Herstellerangaben in ein Rack, gefüllt mit maximal 176 AMD Opteron CPUS und einer Rechenleistung von 1,2 Teraflops. Pro Rack können 1,34 TeraByte RAM und bis zu 25,2 TeraByte interner Speicher integriert werden.

Stellenmarkt
  1. SAUTER Deutschland, Basel (Schweiz), Freiburg/Elbe
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Die Excelera64-Server-Familie beinhaltet verschiedene Modelle, die als 1- bis 4-Höheneinheiten-Server daherkommen und maximal 2 bis 4 Opterons beinhalten können, unterstützt maximal 16 GByte DDR ECC RAM und zwei bis vier IDE-, SCSI- oder Serial-ATA-Laufwerke mit einer Gesamtkapazität von maximal 3,6 TeraBytes und Dual-Gigabit-Ethernet-Netzwerkanschlüssen. Dazu kommt eine von Einux entwickelte Technik namens ServerKool zur Kühlung der Serverinnereien.

Die ClusterBlade Arrays und die Excelera64 Server sollen ab sofort verfügbar sein.

Die Einux NeoStation64 ist eine Opteron-Workstation mit Nvidia-nForce3-Chipset. Das Gerät ist vornehmlich für den CAD/CAM-Einsatz und andere Medienproduktionen gedacht und wird mit vier DIMM-Slots für ein Gesamtspeichervolumen von maximal 8 GByte DDR ECC RAM ausgeliefert. Dazu kommt ein Dual-Channel-Speichercontroller und ein Promise R20378 RAID 0/1/0+1 Ultra DMA/133 IDE Controller. Das Gerät unterstützt maximal vier Ultra-ATA/133-Geräte und Serial ATA. Dazu kommen sechs USB-2.0- sowie serielle und parallele Ports und ein AGP-8X-Slot und 5 x PCI-Slots. Integriert ist ferner ein ALC650-Audiochip und ein 10/100BT-Ethernet-Adapter.

Mit der nForce3 Professional Platform will Nvidia Chipsätze für den Workstation- und Server-Bereich bieten. Technische Details nannte Nvidia leider nicht. Bekannt ist nur, dass alle nForce3-Professional-basierten Systeme - wie bisherige nForce-Chipsätze - in Zukunft durch Nvidias Universaltreiber-Pakete unterstützt werden, was ein Treiberupdate im Unternehmen vereinfachen soll.

Die NeoStation64-Workstation soll ab Sommer 2003 zu einem noch nicht genannten Preis erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 6,66€

Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /