• IT-Karriere:
  • Services:

Offiziell: Palm bringt Zire 71 mit Digitalkamera

Zire 71 mit PalmOS 5.2.1, Farb-Display, 16 MByte RAM und SD-Card-Steckplatz

Palm kündigt mit dem Zire 71 offiziell ein weiteres Modell aus der Zire-Serie an, womit sich die Gerüchte von Ende März 2003 bestätigen. Der Zire 71 besitzt neben einem Farb-Display als erstes Palm-Gerät eine integrierte Digitalkamera. Damit will Palm in den Marktbereich von Sony vordringen, die sich einen Namen als Anbieter von Multimedia-PDAs auf Basis von PalmOS gemacht haben. Parallel mit dem Zire 71 wurde auch der Tungsten C mit WLAN-Funktion von Palm angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zire 71
Zire 71
Der Zire 71 verfügt über eine integrierte Digitalkamera, die Bilder mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten aufnimmt. Die Kameralinse befindet sich auf der Rückseite des Gehäuses und wird von einem Schiebemechanismus vor Verschmutzung und Beschädigung geschützt. Dieser Mechanismus ähnelt der Konstruktion im Tungsten T, wovon der Zire auch einen vergleichbaren Navigationsknopf erbte, der die Bedienung des Geräts ohne Stift ermöglicht. Die fertigen Bilder erscheinen auf dem transflektiven TFT-Display, das bei einer Auflösung von 320 x 320 Bildpunkten 65.536 Farben darstellt.

Inhalt:
  1. Offiziell: Palm bringt Zire 71 mit Digitalkamera
  2. Offiziell: Palm bringt Zire 71 mit Digitalkamera

Im Innern des PDAs steckt ein OMAP-Prozessor von Texas Instruments, der mit einer Taktrate von 140 MHz läuft. Von den 16 MByte RAM-Speicher stehen rund 14 MByte zur freien Nutzung zur Verfügung, weil installierte Anwendungen den Speicher belegen. Im 8-MByte-ROM steckt das Betriebssystem PalmOS 5.2.1, womit der Zire 71 zu den ersten PalmOS-Geräten gehört, die nicht mehr mit Graffiti, sondern mit der neuen Version Graffiti 2 ausgestattet sind. Mit Graffiti 2 kehrt PalmSource der bisherigen Philosophie der "Ein-Strich-Technik" den Rücken und setzt auf ein "Zwei-Strich-Verfahren" bei der Buchstabeneingabe.

Zire 71 - Rückseite
Zire 71 - Rückseite
Um den Speicher etwa für das Ablegen von Fotos zu erweitern, bietet der Neuling einen Steckplatz, um SD-Cards und MultiMediaCards (MMC) zu nutzen. Durch Unterstützung des SDIO-Standards lässt sich etwa eine Bluetooth-Funktion nachrüsten. Die mitgelieferte Palm-Photo-Anwendung synchronisiert ihre Daten mit dem Palm Desktop, so dass die geknipsten Bilder bequem auf den PC transferiert und nach einer Bearbeitung wieder auf das mobile Gerät übertragen werden können. Unter MacOS werden Bilder direkt aus iPhoto über das "Send to Handheld"-Icon an den PDA übermittelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Offiziell: Palm bringt Zire 71 mit Digitalkamera 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. Tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  2. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  3. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)
  4. 47,83€ (Bestpreis mit Amazon)

joppe 26. Aug 2003

ich glaub du meinst ein angebot für 285 ?, dort liegt aber nur ein 32 MB SD Karte bei...

Matthias Seifert 19. Jul 2003

Wenn man im I-Net mal ein bissel sucht, findet man den Zire 71 schon ab 270€. Das beste...

Groove 18. Mai 2003

Och, diese Meinung kann ich nicht teilen.

Chris 23. Apr 2003

Das Ding ist echt super, aber: kein Bluetooth und mal wieder ein Gerät ohne Flash-ROM...

NORRITT 23. Apr 2003

für den Preis bekommt man ja schon nahezu Sonys CLIE PEG-NR70V (guenstiger.de). Größeres...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /