Abo
  • Services:

Offiziell: Palm bringt Zire 71 mit Digitalkamera

Zire 71 mit PalmOS 5.2.1, Farb-Display, 16 MByte RAM und SD-Card-Steckplatz

Palm kündigt mit dem Zire 71 offiziell ein weiteres Modell aus der Zire-Serie an, womit sich die Gerüchte von Ende März 2003 bestätigen. Der Zire 71 besitzt neben einem Farb-Display als erstes Palm-Gerät eine integrierte Digitalkamera. Damit will Palm in den Marktbereich von Sony vordringen, die sich einen Namen als Anbieter von Multimedia-PDAs auf Basis von PalmOS gemacht haben. Parallel mit dem Zire 71 wurde auch der Tungsten C mit WLAN-Funktion von Palm angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zire 71
Zire 71
Der Zire 71 verfügt über eine integrierte Digitalkamera, die Bilder mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten aufnimmt. Die Kameralinse befindet sich auf der Rückseite des Gehäuses und wird von einem Schiebemechanismus vor Verschmutzung und Beschädigung geschützt. Dieser Mechanismus ähnelt der Konstruktion im Tungsten T, wovon der Zire auch einen vergleichbaren Navigationsknopf erbte, der die Bedienung des Geräts ohne Stift ermöglicht. Die fertigen Bilder erscheinen auf dem transflektiven TFT-Display, das bei einer Auflösung von 320 x 320 Bildpunkten 65.536 Farben darstellt.

Inhalt:
  1. Offiziell: Palm bringt Zire 71 mit Digitalkamera
  2. Offiziell: Palm bringt Zire 71 mit Digitalkamera

Im Innern des PDAs steckt ein OMAP-Prozessor von Texas Instruments, der mit einer Taktrate von 140 MHz läuft. Von den 16 MByte RAM-Speicher stehen rund 14 MByte zur freien Nutzung zur Verfügung, weil installierte Anwendungen den Speicher belegen. Im 8-MByte-ROM steckt das Betriebssystem PalmOS 5.2.1, womit der Zire 71 zu den ersten PalmOS-Geräten gehört, die nicht mehr mit Graffiti, sondern mit der neuen Version Graffiti 2 ausgestattet sind. Mit Graffiti 2 kehrt PalmSource der bisherigen Philosophie der "Ein-Strich-Technik" den Rücken und setzt auf ein "Zwei-Strich-Verfahren" bei der Buchstabeneingabe.

Zire 71 - Rückseite
Zire 71 - Rückseite
Um den Speicher etwa für das Ablegen von Fotos zu erweitern, bietet der Neuling einen Steckplatz, um SD-Cards und MultiMediaCards (MMC) zu nutzen. Durch Unterstützung des SDIO-Standards lässt sich etwa eine Bluetooth-Funktion nachrüsten. Die mitgelieferte Palm-Photo-Anwendung synchronisiert ihre Daten mit dem Palm Desktop, so dass die geknipsten Bilder bequem auf den PC transferiert und nach einer Bearbeitung wieder auf das mobile Gerät übertragen werden können. Unter MacOS werden Bilder direkt aus iPhoto über das "Send to Handheld"-Icon an den PDA übermittelt.

Offiziell: Palm bringt Zire 71 mit Digitalkamera 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

joppe 26. Aug 2003

ich glaub du meinst ein angebot für 285 ?, dort liegt aber nur ein 32 MB SD Karte bei...

Matthias Seifert 19. Jul 2003

Wenn man im I-Net mal ein bissel sucht, findet man den Zire 71 schon ab 270€. Das beste...

Groove 18. Mai 2003

Och, diese Meinung kann ich nicht teilen.

Chris 23. Apr 2003

Das Ding ist echt super, aber: kein Bluetooth und mal wieder ein Gerät ohne Flash-ROM...

NORRITT 23. Apr 2003

für den Preis bekommt man ja schon nahezu Sonys CLIE PEG-NR70V (guenstiger.de). Größeres...


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /