Abo
  • Services:

PIM-Projekt Chandler als Version 0.1 erschienen

Chandler als Konkurrent für Microsoft Outlook geplant

Die Open Source Applications Foundation (OSAF) bietet ab sofort eine erste Version der PIM-Software Chandler an, womit in naher Zukunft ein Konkurrent zu Microsoft Outlook entstehen soll. Die erste Veröffentlichung 0.1 bietet jedoch nur rudimentäre Funktionen und soll der weiteren Entwicklung dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit funktioniert Chandler 0.1 auf den Plattformen Linux, MacOS X und Windows XP. Die PIM-Software soll im Endausbau umfassende Groupware-Funktionen liefern, um so Termine, Adressen, E-Mails und Ähnliches austauschen zu können. Dafür wird Chandler weder einen Server noch eine aufwendige Konfiguration benötigen.

Kalendermodul in Chandler
Kalendermodul in Chandler
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Bis zur Version 0.5 sollen die Grundfunktionen der Software implementiert werden, während in den Versionen 0.5 bis 1.0 die PIM-Funktionen integriert werden. Bis zum Final-Release 1.0 soll dann der Datenaustausch von Kontakten, Terminen, Aufgaben und E-Mails möglich sein. Aber auch ein umfangreicher E-Mail-Client wird dann zu den Leistungsdaten zählen.

Chandler 0.1 kann ab sofort für Linux, MacOS X und Windows XP im Source-Code oder als Binary heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

TheBard 23. Apr 2003

Ist das offiziell? *g* Hab eben gegooglet, Chandler ist eine Homelands Uncommon Karte der...

CK (Golem.de) 22. Apr 2003

Hehe, der Name ist allerdings nicht von einer Magic-Karte entsprungen, sondern vom...

TheBard 22. Apr 2003

Ich glaub die hab ich noch irgendwo ... von früher, als ich noch gespielt habe. Ich weiss...

SirDodger 22. Apr 2003

Nein, deswegen werde ich kein WinXP auf meinen Firmen PC klatschen ... Schade, werd ich...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /